Nebenbeschäftigung und vielleicht mehr?

Hier werden Fragen zum Arbeitsverhältnis und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses diskutiert.
Antworten
miniwaxbuster
Beiträge: 10
Registriert: 26.01.2010, 19:07

Nebenbeschäftigung und vielleicht mehr?

Beitrag von miniwaxbuster » 10.03.2020, 18:49

Hallo zusammen!

Ich hoffe, dass ich das Problem kurz und knapp erläutern kann.

Situation:
Ich habe eine Mitarbeiterin, die 25 Stunden die Woche angestellt ist. Auf die Frage auf Erhöhung der Stundenanzahl (Auftragsvolumen ist gestiegen) erhöhen möchte, habe ich lange keine 100%ige Antwort bekommen. Nach langem hin und her weiss ich nun, dass Sie die Zeit "angeblich" für sich und ihre Familie braucht.
Nun kam von ihr die Anfrage, ob Sie eine Nebenbeschäftigung antreten darf, die die Bereich "A" und "B" umfasst. Da Sie Bereich "A" bereits im unserem täglichen Arbeitsalltag angeboten hat, habe ich ihr das zugesagt, aber "B" strickt untersagt. Nun habe ich durch Recherchen herausgefunden, dass Sie im www auf einer Seite als Trainerin "B" und sogar noch mehr, also "C" gelistet ist.

Ist das nun schon rechtlich eine Situation, wo man reagieren sollte? Sollte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass ich das gefunden habe? Ist dieses schon ein Grund für eine Abmahnung oder vielleicht sogar Kündigung?

Vielen Dank für eine Meinungen und Reaktionen.

Schönen Abend.



alles2
Beiträge: 426
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Nebenbeschäftigung und vielleicht mehr?

Beitrag von alles2 » 11.03.2020, 04:08

Ist jetzt die Frage, in wie fern sich die Nebenbeschäftigung mit dem hauptberuflichen Tätigkeitsfeld deckt, was so schwer einzuschätzen ist und bei der Beurteilung wohl auf den Einzelfall ankommt. Es gibt nämlich ein Konkurrenzverbot. Je nach Grad der Verletzung, ist es definitiv Grund genug für eine Abmahnung, wobei theoretisch die Entlassung samt Schadensersatzforderung im schlimmsten Fall auch in Frage kommen kann.

Wenn im Arbeitsvertrag der Verbot oder die Meldung von etwaigen Nebentätigkeiten vereinbart wurde, sie dem aber nicht eingehalten hat oder nachgekommen ist, könnte man die Thematik ganz unverfänglich ansprechen. Also Du könntest sie fragen, ob und was sie nebenbei macht, weil sie schließlich die Erhöhung der Arbeitszeit abgelehnt hatte. Wenn Du das Gefühl hast, dass sie nicht ehrlich zu Dir ist, und möchtest ihr einen Denkzettel verpassen, könntest ihr mit der Tür ins Haus fallen, indem Du ihr die Ergebnisse Deiner Recherche vorlegst.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

miniwaxbuster
Beiträge: 10
Registriert: 26.01.2010, 19:07

Re: Nebenbeschäftigung und vielleicht mehr?

Beitrag von miniwaxbuster » 11.03.2020, 08:31

Die schriftlich erlaubte Nebenbeschäftigung ist eng mit ihrer täglichen Arbeit verbunden. Sie hat diese früher während ihrer normalen Arbeitszeit mit eingebunden. Es ist dann aber zu einem Bruch gekommen. Die hat 50% der Netto-Einnahmen als Prämie bekommen und Mehrstunden geschrieben.

Daraus resultierte meine Reaktion, dass ich gesagt, ok....dieses erlaube ich Dir als Nebenbeschäftigung. Die Nebenbeschäftigung "B" ist auch an ihren Hauptberuf geknüpft aber nur im weiteres Sinne. Kunden, die Sie bei mir im Geschäft betreut, könnten von "B" profitieren.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste