Streitigkeiten bei Eigentumswohnung

Forum für Rechtsfragen bei Abschluß eines Mietvertrages, Beendigung eines Mietverhältnisses, usw.
Antworten
bobo.at
Beiträge: 2
Registriert: 06.11.2017, 08:30

Streitigkeiten bei Eigentumswohnung

Beitrag von bobo.at » 06.11.2017, 09:16

Guten Tag.

Leider weiß ich nicht ob ich in der richtigen Kategorie bin.
Ich würde um eure Hilfe bitten für folgend dargelegtes Problem:

Ich bin seit fast 3 Jahren Besitzer einer Wohnung im ersten Stock einer 4 Parteien Wohneinheit mit Allgemeingrundanteil.
Der Vorbesitzer der Wohnung heiratete vor 4 Jahren die Geschiede Frau unter meiner Wohnung und Wohnt seither mit ihr in dieser.
Streitgrund ist folgender: Der Vorbesitzer hat sich am Allgemeingrundstück und im Keller des Hauses bereits sehr ausgebreitet.
2007 Errichtung einer Pelletsheizung für seine untere Wohnung. Da alle Wohnung nur einen Notkamin haben und sonst mit Strom geheizt werden, wurden alle Leitungen für die Heizkörper über die Kellerdecke verlegt. Keine Schriftliche Zustimmung vorhanden. Jetzt wird der Heizraum von ihm teilweise auch als Pelletspufferlager genutzt. In seinem zugewiesenes Kellerabteil lagern die restlichen Pellets. Somit hat er sich den "Bunker" welcher auch allen gehört, als Arbeitsraum eingerichtet.
2008 Vergrößerung der überdachten Terasse um weiteren 20 qm überdacht. Ohne Unterschriften und Meldung bei Gemeinde
2009 Bau einer Doppelgarage welche bei der Gemeinde als Carport angemeldet wurde ohne Unterschrift der damaligen Besitzer.
(Garage wurde gemeinsam mit anderem Besitzer der Unteren Wohnung gebaut.) --> Somit waren damals 3 von 4 Besitzern damit einverstanden.
2016 Errichtung eines Hochbeetes für sich selbst am Allgmeingrundstück.
Seit 2015 hatte ich mündlich von den unteren beiden Nachbarn die Zustimmung auch eine Garage am Allgemeingrundstück zu bauen.
Anfang 2017 war ich endlich soweit und Fragte auch den 4ten Nachbarn ob dies ok sei.
Dieser hatte gleich den Vorschlag mit mir gemeinsam eine Doppelgarage zu bauen.
Dies fand ich nur fair. Somit hätten wir alle gleichviel Abstellplätze am Grundstück.
Ab diesem Zeitpunkt änderte der Nachbar von dem ich die Wohnung gekauft habe seine Meinung.
"Es wird nicht gebaut am Grundstück"

Jetzt gab es schon einige Persönliche Aussprachen, welche aber zu keinem Erfolg führten.
Auch die Hausverwaltung konnte nicht helfen.
Leider ist es derzeit so, dass die oberen Parteien nicht mit den Unteren Parteien Sprechen können.

Mein Bestreben ist es nicht irgendetwas der erbauten Dinge abzureisen.
Aber es sollte doch irgendwie möglich sein zumindest das gleiche Recht zu bekommen wie 2 der 4 Parteien bereits haben.
Oder ist hier wirklich das Fazit, wer zuerst baut dem gehört alles.

Ich kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass es heißen kann: Gekauft wie Besichtigt.

Leider ist das nur eine Grobübersicht, im Detail würde das 10x länger ausfallen.
Positiv ist nur, dass alle Gespräche ruhig abgelaufen sind. Meistens sogar Sachlich.
Es gibt nur von beiden Parteien einfach keinen Kompromiss.

Für mich ist es einfach nicht klar warum ich nicht das gleiche Recht am Allgemeingrund habe, wie er sich bereits genommen hat.
Erst kürzlich wurden an der Stelle wo wir die Doppelgarage hinstellen möchten, von ihm Pflanzen gesetzt.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch einen Rat geben.

Danke



MG
Beiträge: 1038
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Streitigkeiten bei Eigentumswohnung

Beitrag von MG » 07.11.2017, 12:11

Aus der Erfahrung ist leider zu sagen, dass bei derartigen Miteigentümern die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen, sehr oft erst nach Einbringung entsprechender Klagen auf Entfernung unzulässiger Bauten etc. doch noch "geweckt" werden kann.

Vorab muss natürlich genau geprüft werden, wie die Erfolgsaussichten gerichtlicher Schritte sind.

bobo.at
Beiträge: 2
Registriert: 06.11.2017, 08:30

Re: Streitigkeiten bei Eigentumswohnung

Beitrag von bobo.at » 07.11.2017, 12:24

Genau das sind auch meine Befürchtungen.

Für mich ist es jedoch noch immer nicht verständlich, dass selbst jetzt noch Veränderungen gemacht werden obwohl von 2 Seiten ein klares nein kommt.

Wie müsste sich eigentlich die Hausverwaltung zu diesem Thema verhalten?
Derzeit ist es so, dass die Hausverwaltung und die beiden anderen Besitzer "Gut-Freund" geworden sind.
Der Grund ist ein einfacher. Es wird sehr viel von uns selbst hergerichtet und instand gesetzt.
Hat also der Hausverwaltung nie viel Mühe gemacht.
Man merkt bei Gesprächen mit der Hausverwaltung klare Tendenzen.


Danke erstmal für die erste Antwort.

MG
Beiträge: 1038
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Streitigkeiten bei Eigentumswohnung

Beitrag von MG » 08.11.2017, 12:50

Die Hausverwaltung hat diesbezüglich überhaupt keine Befugnisse, da sie ja Vertreterin aller Eigentümer ist und daher nicht von sich aus einen gegen den anderen vertreten darf.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast