Urheberrecht und englisches Recht

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
europeanson
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2016, 21:38

Urheberrecht und englisches Recht

Beitrag von europeanson » 22.11.2016, 21:53

Guten Abend,
ich bin neu hier und habe eine Frage, die ich nicht begreife. Eine englische Bibliothek besitzt ein Manuskript eines Österreichers, der vor 1945 in Wien gestorben ist. Nun wollte ich eine Publikationserlaubnis erwirken, doch die Bibliothek verweist mich darauf, dass nach geltendem Recht in UK unveröffentlichte Werke bekannter Verfasser die vor 1969 gestorben sind, bis 2039 im Copyright sind und sie deswegen einer Veröffentlichung nicht zustimmen können.
Nun meine Frage: Ist es richtig, dass dafür das Gesetz von England zum Zug kommt, oder ist es eine Frage, wo ich das veröffentlichen würde? Also beispielsweise in Österreich, wo die 70+1 Jahre bereits abgelaufen sind?
Vielen Dank!
Martin



MG
Beiträge: 1038
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Beitrag von MG » 23.11.2016, 09:24

Interessante Frage, hätte auf die Schnelle in WIKI das gefunden:

https://en.wikipedia.org/wiki/Copyright ... gth_charts


Dabei sind die Abschnitte
"printed works"
"posthumous works" (hier taucht 2039 auf..)
und
"international Copyright" mM nach für Ihre Frage relevant.

europeanson
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2016, 21:38

Beitrag von europeanson » 23.11.2016, 09:39

Danke! Über dem Artikel bin ich auch schon grübelnd gesessen. Ganz klären tut er es nicht, wobei mir das am eindeutigsten scheint:
If the country of first publication is not a Berne Convention member, or if the work is unpublished, the copyright term will vary depending on what type of work it is. [...] Otherwise the country of origin is the country of which the author is a national.
Mal schauen, was die Bibliothek dazu sagt.

lexlegis
Beiträge: 1120
Registriert: 01.07.2013, 19:24

Beitrag von lexlegis » 23.11.2016, 09:41

In solchen Fällen sind grundsätzlich auch völkerrechtliche Verträge (Berner Übereinkunft, TRIPS) zu beachten.

Gemäß § 34 Abs 1 IPRG gilt für Urheberrechtsfragen das Recht des Staates in dem eine Benützungs- oder Verletzungshandlung gesetzt wird.

Demnach könnte österreichisches Recht zur Anwendung kommen.

europeanson
Beiträge: 4
Registriert: 22.11.2016, 21:38

Beitrag von europeanson » 23.11.2016, 09:46

Wunderbar, danke für den Hinweis auf die völkerrechtlichen Verträge!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 9 Gäste