Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Gunther Helmut Nikodem
Beiträge: 3
Registriert: 28.07.2014, 10:37
Kontaktdaten:

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Gunther Helmut Nikodem » 27.07.2019, 16:13

Lieber Justian,
das hier ist wohl der falsche Ort von dem man sich Hilfe in Deiner Situation erwarten kann. Du brauchst echte Hilfe. Melde Dich bei einem Sozialdienst in Deiner Nähe!
mfG
gunther



schanzenpeter
Beiträge: 284
Registriert: 02.02.2011, 16:48

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von schanzenpeter » 29.07.2019, 18:26

Hallo Justian,
ich denke, gunthers Rat war nicht so schlecht. Warum nicht versuchen, ob die dir nicht helfen können? Einen Versuch wärs wert.
L.g. schanzenpeter

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 31.07.2019, 13:22

Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ich wurde im KH dazu regelrecht gedrängt mich operieren zu lassen, obwohl ich das gar nicht wollte
Aber du hast zugestimmt und wurdest nicht zwangsoperiert?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ein Arzt hat mir danach mitgeteilt, er würde an meiner Stelle dagegen klagen.
Falls die dreijährige Verjährungsfrist noch nicht um ist, kannst du das noch nachholen.
Aber anscheinend war dein Zustand damals schon sehr schlimm und es handelte sich um ein wiederkehrendes und seit Wochen unbehandeltes Problem... :|
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Nur ging es ihm nach Aussagen bei meiner Schwester noch schlechter und am Tag der Heimkehr stürzte er dann noch vor ihrer Haustüre und verletzte sich an der Hand.... Nun blieb er noch eine zusätzliche Woche da er im KH einen Gips bekam. Was machte meine Schwester ??? Sie engagierte ohne mich vorher zu fragen (hat sie noch nie gemacht), obwohl es auch mein Vater ist eine 24 Stunden Pflege für ihn und richtete ihn in das Zimmer im Erdgeschoß ein
(Nicht nur) ab einem gewissen Alter kann sich der Gesundheitszustand sehr schnell verschlechtern. Von Krankenhausaufenthalten und Knochenbrüchen erholen sich alte Menschen oft schlecht oder gar nicht, das habe ich in meinem Umfeld leider schon öfters erlebt. :(
Wenn dein Vater keine Treppen mehr steigen kann, muss er wohl im Erdgeschoß einquartiert werden. (Du scheinst ja kein Wohnrecht im Elternhaus zu haben und auch nicht auf dieses Zimmer angewiesen zu sein, oder?).
Und wenn er sich nicht mehr selbst versorgen kann, muss er gepflegt werden. Anscheinend konnte oder wollte deine Schwester das längerfristig nicht selbst übernehmen und du wirst es wahrscheinlich aufgrund deiner gesundheitlichen Probleme auch nicht können.
Welche Lösung hättest du vorgeschlagen?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Sie hat von meinem Vater für ihren Hausbau damals schon sehr viel Geld von meinem Vater erhalten.
Das mag dir unfair erscheinen, aber aus rechtlicher Sicht darf dein Vater sein Geld verschenken, an wen er will.
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ich finde, dass meine Schwester nun zu weit gegangen ist und mich mit ihren Aktionen schädigt....
Das ist ihr scheinbar nach diversen Äußerungen auch bewusst. Nun möchte ich sie in die Schranken weisen.
Ich sehe keinen Grund, rechtlich gegen sie vorzugehen. Gegen welches Recht hat sie deiner Meinung nach verstoßen?
Sie hat einen Krankenwagen gerufen, als es dir gesundheitlich sehr schlecht gegangen ist. Das war ihre Pflicht.
Weiters hat sie eine Pflege für ihren gebrechlichen Vater organisiert, damit er weiterhin zuhause in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann. Dein Eigentum aus dem Zimmer hat sie aufbewahrt, damit du die Sachen abholen kannst. Inwiefern wurdest du dadurch geschädigt?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Und wie sieht das nun mit meinem Vater aus, auch bezüglich der Grundbucheintragung und was ich machen kann, damit er zu dem steht, was er mir versprochen hat ?
Tja, ohne einen unterschriebenen Schenkungsvertrag kannst du da gar nichts machen.
Aber falls dein Vater zum Todeszeitpunkt noch etwas zu vererben hat, wirst du zumindest einen Pflichtanteil bekommen.
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Mich hat das alles sehr mitgenommen und ich war sehr enttäuscht von ihm.....
Das glaube ich dir! Freunde kann man sich aussuchen, Familie leider nicht. :roll:
Ich habe den Kontakt zur meinigen schon vor vielen Jahren abgebrochen und würde dir das gleiche empfehlen. Falls du für diesen Schritt psychologische Unterstützung brauchst, findest du hier ein paar Adressen:
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/ ... dca7310225

Viel Glück auf deinem weiteren Weg!

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 01.08.2019, 10:33

Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Zudem ist es gar nicht sein Haus, sondern das Haus meiner Mutter (großteils).
Er wollte sie nicht mal ins Grundbuch eintragen, obwohl ihr das Haus zum Großteil gehörte.....
Wer war denn nun Eigentümer des Hauses? Hat die Mutter den Großteil besessen, die Hälfte oder stand sie gar nicht im Grundbuch? Und wer steht jetzt im Grundbuch, gehört es zu 100% dem Vater oder hat die Schwester einen Anteil?
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Ich hätte Wohrecht usw. Nur hab ich damals auf die Grundbucheintragung verzichtet, da mein Vater mir mündlich
das Haus mehrfach versprochen hat....
Es gab damals ein Nachlassverfahren und ich hätte auf Wohnrecht , Grundbucheintragung usw. bestehen können und
wollte aber, aufgrund des Versprechens meines Vaters, dass ich das Haus einmal erhalten werde, darauf vorerst verzichtet....
Also hast du auf deinen Erbteil nach dem Tod der Mutter komplett verzichtet? Dann gehe ich mal davon aus, dass du auch kein Wohnrecht hast.
Aber warum hast du überhaupt auf deinen Anteil am Haus verzichtet? Auch als Miteigentümer hätte dir der Vater jederzeit den Rest des Hauses überschreiben lassen können... Also die Logik hinter dieser Entscheidung leuchtet mir nicht ein.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Es ist ja gar nicht sein Geld.... Das ist ja das Problem....
Meine Mutter ist verstorben und es war ihr Geld und er machte sich einfach zum Sachwalter....
Das Gericht hat mich damals nicht mal gefragt....
Sehr verwirrend... :?:
Also war der Vater der Sachwalter der Mutter und hat es noch zu ihren Lebzeiten unberechtigterweise an die Schwester verschenkt?
Was hätte das Gericht dich fragen sollen? Ob du der Sachwalter sein willst?
Oder war das Geld Teil der Erbmasse? Wenn du auf deinen Erbteil verzichtet hast, gehörte das Geld dann folglich der Schwester und/oder dem Vater.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Warum sollte er nichts mehr zu vererben haben ???
Er könnte das Haus morgen an jemand anderen verschenken. Oder es verkaufen, um sich eine bessere Pflege leisten zu können,.... Alles ist möglich.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Ich denke der nächste Weg ist eine Rechtsberatung.....
Das kann sicher nicht schaden. Vielleicht magst du uns dann berichten, wie die Sache ausgegangen ist.

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 04.08.2019, 09:15

Justian hat geschrieben:
01.08.2019, 13:47
Nur wegen der Grundbucheitragungsgebühr....
Diese ist ziemlich teuer und wenn sich 3 Personen ins Haus eintragen lassen wollen, dann zahlt eben jede Person....
Seltsames Argument. Die Gebühr hättest du ja früher oder später sowieso zahlen müssen, wenn du das Haus bekommen hättest. So hat dein Vater die ganze Gebühr (auch für deinen Anteil) gezahlt und später hättest du sie nochmal zahlen müssen (wenn du das Haus bekommen hättest).
Da gehts ja nicht um die Anzahl der Personen, sondern um den Wert des übertragenen Anteils (wobei natürlich noch Kosten für Notar usw. dazukommen).
Naja, ist ja leider nicht mehr zu ändern.
Justian hat geschrieben:
01.08.2019, 13:47
Also so weit ich weiß wurde der Pflegeregress abgeschafft und wenn die Pension nicht höher als 2500 Netto ist, bekommt er
Pflegegeld....
Natürlich. Aber wenn dein Vater mit der staatlichen Pflege unzufrieden ist und sich lieber einen Platz in einem luxuriösen Privat-Pflegeheim gönnt... Vermögen kann man jedenfalls schneller loswerden als aufbauen.

Viel Glück bei der Rechtsberatung. :wink:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Can und 4 Gäste