Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Hier werden Fragen des Domain-Rechts, des Urheberrechts, des E-Commerce-Rechts, usw. diskutiert.
Antworten
Juser
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019, 21:24

Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Juser » 07.04.2019, 21:56

Hallo liebe Forenmitglieder!


Mir ist neulich folgendes passiert:

Ich wollte eine sogenannte "Premium" Domain (also mit möglichst guter/seltener Wortkbomination), die ich schon länger im Kopf habe, bestellen. Diese Domain war Internetweit bei allen Anbietern zum üblichen Preis zu haben, nachdem ich allerdings wohl zu viel gesucht habe, war sie eine Woche später plötzlich überall nur noch für rund EUR 4000 angeboten. Muss wohl ähnliche wie bei Flügen sein, Cookies löschen hat aber auch nichts geholfen…

Nun habe ich mich also nach einem Anbieter auf die Suche gemacht, der diese zu einem für mich armen Schlucker erschwinglichen Preis anbietet - und auch gefunden! 35 Euro pro Jahr, also lege ich gleich los mit dem Bestellvorgang und schließe diesen schnell ab. Da kommt am Ende die Nachricht, dass die Bestellung überprüft werden muss. Ich wundere mich, da ich ja am Ende des Bestellvorangs auf "Kaufen" gedrückt habe und auch all meine sonstigen Daten angegeben habe, inklusive Zahlungsdaten.

Ein paar Tage später bekomme ich eine Mail vom Anbieter, der mir sagt, er kann mir die Domain um ca. 4000 EUR anbieten. Jetzt frage ich mich, ob ich nicht das Recht auf die Domain um 35 EUR habe.

Ich analysiere also alles und gehe den Bestellvorgang noch einmal durch. Ich schaue mir die Webseite des Anbieters an, und sehe, dass es neben den angeboteten Domains verschiedene Buttons gibt: Rote Buttons, wenn die Domain bereits vergeben ist oder es sich um eine "Premium" Domain handelt und daher eine Anfrage manuell versendet werden muss ("Auf Anfrage"), oder ein grüner Button mit dem Text "Frei - Registrieren".

Dann fang ich an zu zweifeln, frage mich, ob da tatsächlich ein grüner Button mit "Frei - Registrieren" stand, oder ob ich doch, ohne es zu bemerken, einen roten Button mit "Auf Anfrage" gedrückt habe. Ich probiere den Prozess noch einmal bei einer anderen "Premium" Domain: Nein, das kann nicht sein, der "Auf Anfrage"-Button leitet mich zu einer Seite weiter, die ich bisher nicht gesehen habe und führt auch zu keiner Benutzerregistrierung, sondern nur zu einem Feld für eine E-Mail Adresse, quasi für Rückmeldungen zur Anfrage. Dabei habe ich mich beim Anbieter registriert, heißt, Daten angegeben, Zahlungsart ausgewählt und am Ende auf "Kaufen" gedrückt - genau dieser Bestellvorgang wird in Gang gelegt, wenn man bei einer freien Domain auf den "Frei - Registrieren"-Button drückt. Die Domain meiner Begierde muss also im Nachhinein einen anderen Status bekommen haben. Denn ich hätte mich ansonsten nie beim Anbieter registriert.

Der Bestellvorgang ähnelt dem wie auf jeder anderen Seite, mit den Unterpunkten "Auswahl", "Warenkorb & Konfiguration", "Meine Daten" (wo auch die Zahlungsdaten angegeben werden, Pflichtfeld) sowie zu guter Letzt "Bestellabschluss", der mit einem grünen Button mit dem Text "Kaufen" endet.



So, viel geschrieben, jetzt zur eigentlichen Sache: Was meint ihr, habe ich Recht auf die Domain zum Preis von 35 EUR? Ich habe KEINE Kaufbestätigung per Mail bekommen, nur direkt nach der Bestellung im User-Panel des Anbieters die Nachricht bekommen, dass die Anfrage überprüft werden muss. Aber ich habe mich auf der Seite registriert, was für mich der Beweis ist, dass ich wohl auf einen grünen "Frei - Registrieren"-Button gedrückt habe, da der "Auf Anfrage"-Button bei Premium-Domains zur gar keiner Registrierung weiterleitet. Ich hätte mich ansonsten nie registriert. Das ist mein einziges Problem – wie ich das Beweise. Denn ansonsten gibt es hier ganz klar zwei Willenserklärungen, einerseits die Offerte des Anbieters, und andererseits meine Willenserklärung, die Offerte anzunehmen.

Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich auf naive Art und Weise Infos oder Beweise dem Anbieter entlocken könnte?

Bin gespannt auf eure Rückmeldung! Wenn meine Chancen gut stehen, würde ich das gerne durchziehen.

Vielen Dank!
Juser



Das_Pseudonym
Beiträge: 550
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Das_Pseudonym » 10.04.2019, 18:56

Hi
Ich bin Techniker und kein Rechtsanwalt. Handelt es sich um eine at Domain?

Juser
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019, 21:24

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Juser » 10.04.2019, 21:31

Das_Pseudonym hat geschrieben:
10.04.2019, 18:56
Hi
Ich bin Techniker und kein Rechtsanwalt. Handelt es sich um eine at Domain?
Hallo, erst ein Mal danke für's Durchlesen!

Nein, es handelt sich um eine .science Domain. Möglicherweise ändert das etwas an meinem Fall – daran habe ich gar nicht gedacht. Wir sind hier zwar im Internetrecht und Domainrecht Forum, aber ehrlich gesagt bin ich auch kein Jurist und habe das auch eher aus der Sicht eines Konsumentenschutzes betrachtet, mit dem Gedanken im Kopf, dass ich einen Vertrag abgeschlossen habe, oder zumindest das Gefühl gehabt habe, einen solchen abgeschlossen zu haben, und dieser offensichtlich nicht eingehalten wird.

Ich freue mich über alle weitere Rückmeldungen!

Das_Pseudonym
Beiträge: 550
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Das_Pseudonym » 10.04.2019, 22:02

Die haben ned mal ein Impressum.
Seriös sieht anders aus!
https://dotscience.com/contact-us/

Juser
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019, 21:24

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Juser » 10.04.2019, 22:23

Das_Pseudonym hat geschrieben:
10.04.2019, 22:02
Die haben ned mal ein Impressum.
Seriös sieht anders aus!
https://dotscience.com/contact-us/
Kann irgendwelches Unternehmen eine Domain-Endung für sich beanspruchen, oder wie läuft das? Manche Webhoster zeigen die von mir gewünschte Domain als bereits vergeben, andere jedoch als verfügbar an - dann allerdings zum Preis von meistens irgendwo um die EUR 4000. Die müssen dann wohl irgendwelche Abmachungen mit dem Unternehmen, dass die Endung herausgibt, haben?

Das_Pseudonym
Beiträge: 550
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Das_Pseudonym » 10.04.2019, 23:51

Bei den nicht Länder Domains weiss Ich es auch nicht 100% aber es gibt ne Organisation welche die ganzen Manangt und wer irgend was um die 5-6 Stelligen Betrag zahlt kann sich ne Top Level Domain Mieten.
Die müssen dann wohl irgendwelche Abmachungen mit dem Unternehmen, dass die Endung herausgibt, haben?
Natürlich die müssen Verträge haben dafür. Und es gibt auch irgend welche APIs dafür.

Das Problem ist halt wenn das eine Briefkasten Firma ist so wie es aussieht (kein Impressum) wirst du wenig glück haben.
Wenn der Hoster aus Österreich kommt könntest du eventuell was erreichen aber da muss man einen Rechtsanwalt fragen.

Juser
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019, 21:24

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Juser » 11.04.2019, 00:00

Das_Pseudonym hat geschrieben:
10.04.2019, 23:51
Bei den nicht Länder Domains weiss Ich es auch nicht 100% aber es gibt ne Organisation welche die ganzen Manangt und wer irgend was um die 5-6 Stelligen Betrag zahlt kann sich ne Top Level Domain Mieten.
Die müssen dann wohl irgendwelche Abmachungen mit dem Unternehmen, dass die Endung herausgibt, haben?
Natürlich die müssen Verträge haben dafür. Und es gibt auch irgend welche APIs dafür.

Das Problem ist halt wenn das eine Briefkasten Firma ist so wie es aussieht (kein Impressum) wirst du wenig glück haben.
Wenn der Hoster aus Österreich kommt könntest du eventuell was erreichen aber da muss man einen Rechtsanwalt fragen.
Die Firma sitzt noch dazu in Gibraltar, da bin ich schnell skeptisch. :mrgreen:

Der Hoster ist in der Tat aus Österreich, somit würde ich die Firma, die die TLD zur Verfügung stellt, quasi "umgehen". Ich wäre trotzdem daran interessiert, diese .science Domain zu mieten. Dafür muss aber der Preis stimmen.

Mal schauen, ob sich noch wer meldet. Falls nicht, versuche ich es wohl bei einem Anwalt. Wie gesagt ist das aus meiner Sicht wohl eher eine Frage des Konsumentenschutzes und des Zustandekommens eines Vertrages. Danke für die Infos soweit!

Das_Pseudonym
Beiträge: 550
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Das_Pseudonym » 11.04.2019, 00:05

Der Hoster ist in der Tat aus Österreich, somit würde ich die Firma, die die TLD zur Verfügung stellt, quasi "umgehen".
Nein weil der Hoster registriert die Domain für dich bei der Firma. :roll:

Juser
Beiträge: 5
Registriert: 07.04.2019, 21:24

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von Juser » 11.04.2019, 00:24

Das_Pseudonym hat geschrieben:
11.04.2019, 00:05
Der Hoster ist in der Tat aus Österreich, somit würde ich die Firma, die die TLD zur Verfügung stellt, quasi "umgehen".
Nein weil der Hoster registriert die Domain für dich bei der Firma. :roll:
Schon klar, nur aus rechtlicher Sicht ist das alles das Problem des Hosters und nicht meines.

FHoll
Beiträge: 234
Registriert: 05.03.2018, 12:21

Re: Domainpreis ändert sich während dem Bestellvorgang – legal?

Beitrag von FHoll » 02.05.2019, 06:36

Juser hat geschrieben:
07.04.2019, 21:56
Denn ansonsten gibt es hier ganz klar zwei Willenserklärungen, einerseits die Offerte des Anbieters, und andererseits meine Willenserklärung, die Offerte anzunehmen.
Das wird der Knackpunkt sein: Es gab keine Willenserklärung seitens des Anbieters. Das ganze nennt sich "invitatio ad offerendum" - Ein Verkäufer zeigt auf, welche Waren er hat, und lädt somit ein, dass ihm für diese ein Angebot gemacht wird. Das ist der Fall bei Katalogen, Prospekten, Speisekarten, Werbespots oder eben einem Onlineshop - das Angebot erfolgt seitens des Käufers, indem er die entsprechende Ware bestellt, und die übereinstimmende Willenserklärung kommt mit Annahme dieser Bestellung bzw. Lieferung der Ware zu Stande.
Das bedeutet, die Bestellung Ihrerseits zum Preis von 35 Euro war Ihr Angebot, und dieses wurde abgelehnt. Selbst wenn Sie nachweislich einen grünen Button hatten, das macht dann rechtlich keinen Unterschied mehr.

Vergleichen Sie das ganze mit einer Restaurantszene, um zu sehen, warum: "Ich hätte gerne die Kalbsschnitzel" - "Kalbsschnitzel sind leider aus." - "Stehen aber in der Speisekarte, ich verklage Sie auf Vertragsbruch!" :mrgreen:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste