Weihnachtsgeld anteilig

Hier werden Fragen zum Arbeitsverhältnis und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

Weihnachtsgeld anteilig

Beitrag von JUSLINE » 04.10.2005, 11:55

Hallo,

ich und meine Kollegin waren 16 Jahre ohne Arbeitsvertrag in einer Steuerkanzlei tätit (3 Mitarbeiter insgesamt). Zum 01.07.2005 wurden die Mandate der Kanzlei verkauft. Der Betrieb stillgelegt, wir wurden aber nicht gekündigt, sondern sind einfach nicht mehr dort beschäftigt. Der Steuerberater, der die Mandante übernommen hat, hat mit uns einen Arbeitsvertrag ab 07/2005 abgeschlossen. Er bezahlt für die zweite Jahreshälte Weihnachtsgeld. Wir möchten aber für die erste Jahreshälfte auch Weihnachtsgeld. Unser Vorarbeitgeber hat 16 Jahre lang 80% des Monatsgehaltes bezahlt, ohne Arbeitsvertag aber auch ohne Klausel, dass diese Zahlung kein Recht auf weitere Zahlungen beinhaltet. Unser Kollege ist im Jahr 2004 in Ruhestand gegangen und hat anteilig Weihnachtsgeld erhalten. Haben wir nun ein Gewohnheitsrecht oder wurde dies tatsächlich abgeschafft?




DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Weihnachtsgeld anteilig

Beitrag von DorisMihokovic » 04.10.2005, 12:15

Auch hier wieder die Frage, oesterreichisches oder deutsches Recht?



In Oesterreich haetten Sie m. W. vom ehemaligen Arbeitgeber alle Ansprueche erfuellt bekommen muessen, sofern der neue Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, die Mitarbeiter mit allen Rechten und Pflichten zu uebernehmen (Stichwort AVRAG). Wenden Sie sich - sofern Sie in Oesterreich arbeiten - am besten unverzueglich an die fuer Sie zustaendige Stelle der Arbeiterkammer, damit ggfs. diese Rechtsschutz fuer Sie gewaehrt und notfalls die Forderungen gerichtlich geltend macht (ACHTUNG: haeufig gibt es sehr kurze Verjaehrungsfristen!).

Dass Sie keinen schriftlichen Dienstvertrag hatten, ist nicht relevant. Das Dienstverhaeltnis ist schluessig zustandegekommen und damit rechtsgueltig. Nachweise (z. B. Gehaltszahlungen) sind ja vermutlich nachvollziehbar. Der Dienstgeber waere allerdings bereits vor mehreren Jahren nach einer EU-Richtlinie verpflichtet gewesen, Ihnen unaufgefordert einen Dienstzettel (der die wichtigsten Eckdaten aus dem Dienstverhaeltnis enthaelt) auszuhaendigen. Dies ist zwar ein Verstoss des Dienstgebers, aber fuer die Rechtsgueltigkeit des Vertrages nicht relevant.




Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Weihnachtsgeld anteilig

Beitrag von JUSLINE » 04.10.2005, 13:12

Vielen Dank für die schnelle Auskunft. Leider arbeite ich nicht in Österreich, sondern in Deutschland. Habe ich auch hier ein Recht auf mein Weihnachtsgeld?


DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Weihnachtsgeld anteilig

Beitrag von DorisMihokovic » 04.10.2005, 13:16

Leider kenne ich mich im deutschen Recht nicht so aus. In Oesterreich sind die Sonderzahlungen (Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld) im Kollektivvertrag (Tarifvertrag) geregelt. Wie das in Deutschland ist, sowie auch im Hinblick auf Firmenuebergang etc. kann ich leider nicht beurteilen. Wenden Sie sich mit Ihrer Frage an das deutsche Jusline-Forum unter www.jusline.de.


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste