Befristung

Hier werden Fragen zum Arbeitsverhältnis und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

Befristung

Beitrag von JUSLINE » 18.10.2004, 17:37

Hallo!



Mein Name ist Lina - bin 21, ziemlich unerfahren was Arbeitsrecht betrifft und hoffe, dass mir hier jemand helfen bei folgendem Problem helfen kann:



Ich habe vor drei Monaten angefangen bei einer Firma zu arbeiten. Davon war das erste Monat ein Probemonat und weitere 2 Monate Befristung (bis 18. Oktober)

im Vertrag steht: nach Ablauf der Befristung geht das Dienstverhältnis in ein unbefristetes Dienstverhältnis über und es gelten die nachstehend angeführten Kündigungsfristen.



Am 15.Okt. fragte mich meine Scheffin ob ich zufrieden mit dem Job bin und ob ich es gerne in ein unbefristetes Verhältnis übergehen lassen möchte, da die Befristung ja schon am 18. zu Ende geht.

Worauf ich sie fragte ob dies nicht automatisch erfolgt - Sie antwortete "ja, wenn keiner von uns beiden kündigt dann geht es automatisch über"

Es wurde dabei nichts schriftlich festgehalten.



Heute am 18.Okt. habe ich dem Unternehmen mitgeteilt, dass ich doch nicht vorhabe das Dienstverhältnis in ein unbefristetes Verh. übergehen zu lassen.

Meine Scheffin sagte mir darauf, dass das Verhältnis bereits mit 15. Okt (also bei unserer Besprechung) einvernehmlich in ein unbefristetes Dienstverhältnis übergegangen sei und nur unter Einhaltung der Kündigungsfrist beendet werden kann.



Meine Frage:

Kann das Stimmen?

Hätte ich das nicht mit einer Unterschrift bestätigen müssen?

Läuft ein befristeter Vertrag nicht ohne Kündigung durch Ablaufen des vereinbarten Datums automatisch ab?



Ich wäre sehr dankbar wenn mir jemand eine wirklich ausführliche Auskunft bzgl. dieses Falles geben könnte, auf das ich mich verlassen kann.



Vielen Dank im Vorhinein!!

Alles Liebe Lina




Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Befristung

Beitrag von JUSLINE » 19.10.2004, 09:16

wenn sie nicht vor Ablauf der 2 Monate gekündig habe, haben sie nun eine unbefristetes Dienstverhältnis. Dies setzt kein weitere Unterschrift oder sonstige Erklärung von Ihnen voraus.

Sie können nur mehr kündigen unter Einhaltung der gesetzlichen Kündiuigungsfristen bzw. der Kündigungsfristen ihres Dienstvertrages.

Allerdings nachdem sie keinen Abfertigungsanspruch oder sonstige Ansprüche haben, steht es Ihnen frei einfach nicht mehr zur Arbeit zu kommen und die Sache ist erledigt.




DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Befristung

Beitrag von DorisMihokovic » 19.10.2004, 18:44

Einfach nicht zur Arbeit zu kommen, ist keine Loesung, da der Arbeitgeber Schadenersatzansprueche stellen kann!!!

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Befristung

Beitrag von JUSLINE » 21.10.2004, 13:21

wirklich?

welche schadenersatzansprüche wären das?



Danke für die Info und sorry der vorposterin wenn dies stimmen sollte war mir nicht bekannt

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Befristung

Beitrag von JUSLINE » 30.10.2004, 22:19

Normalerweise läuft ein befristeter Vertrag aus. Aber hier steht ja ausdrücklich, dass der befristete Vertrag NACH ABLAUF in einen unbefristeten Vertrag übergeht.



M.E. ist das eine Umgehung des Probemonats, also eigentlich 3 Monate Probezeit. So konnte sich die Chefin absichern, denn 3 Monate kann sich niemand verstellen. Normalerweise erhält man nach dieser Befristung einfach die papiere in die Hand gedrückt.



Diesmal war es umgekehrt - womit die Chefin wohl nicht gerechnet hat.



Im Arbeitsrecht gilt auch eine eindeutige Handlung als Vertrag. Nicht einmal ein Handschlag ist notwendig.



Trotzdem haben Sie meiner Meinung nach noch fristgerecht Bescheid gegeben. Da ich vermute, dass Sie jetzt weitergearbeitet haben, sollten Sie kündigen, ewtl. in der Kündigungszeit den zustehenden Urlaub aufbrauchen.

Unbefristet heißt ja nicht, dass sie nun einen fixen Job haben. Es kann durchaus sein, dass Sie in einem Monat ganz unerwartet doch die Kündigung bekommen.

Wenn Sie andere Pläne haben, entscheiden Sie nach eigenen Wünschen, nicht nach den Vorstellungen der Chefin.





Das Gespräch am 15. erfolgte scheinbar einfach so nebenbei. Vermutlich ist die Auftragslage besser als erwartet und die Firma will niemanden neu einschulen.



Alles Gute!

jeannie






Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast