Ferialpraktikum abbrechen --> Folgen?

Hier werden Fragen zum Arbeitsverhältnis und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses diskutiert.
Antworten
Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

Ferialpraktikum abbrechen --> Folgen?

Beitrag von JUSLINE » 05.09.2004, 15:26

Hallo, ich hätte eine wichtige Frage: inwiefern kann eine neue Firma, bei der man sich bewirbt, bei der Krankenkassa etc. Einsicht in vergangene Dienstverhältnisse nehmen? D.H. sehen wo ich schon gearbeitet habe, wieso ich dort nicht mehr arbeite etc.



Ich bin im Moment Studentin und habe im September ein Ferialpraktikum angetreten. Leider verdiene ich nur ca. 400 Euro netto (Vollzeit). Es ist zum Teil meine eigene Schuld, da ich eine schriftliche Zusage erhalten habe, auf der stand wieviel ich verdienen würde, aber nicht nachgefragt habe wieviele Stunden ich arbeiten muss (habe fest mit 20 Wochenstunden gerechnet).



Ein weiteres Problem ist für mich, dass ich am 30.9.2004 eine Prüfung hätte, (letzter Termin für das entsprechende Semester), ich aber am 27., 28. und 29. je 12 Stunden arbeiten muss. Leider sind für mich insbesondere die letzten paar Tage vor einer Prüfung sehr wichtig, um nocheinmal zu wiederholen.



Ist es nun wichtig, das Praktikum fortzusetzen, oder hat das eher weniger Bedeutung für meine berufliche Zukunft? Die Arbeit dort gefällt mir zwar, aber ich weiss nicht ob es sich auszahlt dortzubleiben!



Hoffentlich kann mir jemand einen Rat geben!



Liebe Grüße Jeannie



DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Ferialpraktikum abbrechen --> Folgen?

Beitrag von DorisMihokovic » 14.09.2004, 13:12

Fuer Ihre berufliche Zukunft (in einem anderen Unternehmen) sollte ein Abbruch keine Folgen haben. Ihr derzeitiger Arbeitgeber koennte Sie jedoch belangen (Schadenersatz), wenn Sie vertragsbruechig werden. Liegt ein Angestelltenverhaeltnis oder ein freier Dienstvertrag vor? Bei einem Angestelltenverhaeltnis ist kaum vorstellbar, dass fuer eine Vollzeitbeschaeftigung EUR 400,-- netto dem Kollektivvertrag entsprechen. Vielleicht koennen Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber auf eine einvernehmliche vorzeitige Aufloesung einigen.

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Ferialpraktikum abbrechen --> Folgen?

Beitrag von JUSLINE » 16.09.2004, 18:31

Danke für Ihre Antwort! Ich kann mich nicht erinnern, etwas unterschrieben zu haben. Gestern habe ich verschlafen, deshalb habe ich beschlossen, gleich zu kündigen. Meine Arbeitskleidung etc. habe ich zurückgebracht, es schien alles so, als ob es in Ordnung wäre und die Dame im Sekretariat sagte mir auch, wann das bis zu diesem Tag verdiente Geld überwiesen werden würde. Ich hoffe nicht, dass ich wegen irgendetwas belangt werden kann. Eine Frage noch: hätte das sein können, dass ich beim Lohnsteuerausgleich noch einmal 400.- bekommen hätte? Ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen, normalerweise bekommt man doch nur das zurück, was versteuert worden ist, oder? Liebe Grüße, Jeannie


Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Ferialpraktikum abbrechen --> Folgen?

Beitrag von JUSLINE » 30.10.2004, 17:58

Hallo Jeannie!



Da ist wirklich viel schiefgelaufen. Ich frage mich, ob Du überhaupt bei der Krankenkasse angemeldet warst. Du (und nur Du!) kannst natürlich dort nachfragen, dort sind nur die Zeiten und der Dienstgeber (aber kein Kündigungsgrund!) vermerkt. Oft verlangen Dienstgeber die Liste der bisherigen Beschäftigungen, also einen Ausdruck der Krankenkasse. Das ist besonders wichtig, wenn Vordienstzeiten für die Gehaltseinstufung angerechnet werden sollen.



Hast Du ein vorgeschriebenes Praktikum angetreten oder einen sogenannten Ferialjob angenommen? Beim berufsspezifischen Praktikum sind die Entschädigungen ziemlich mickrig. Bei einem Ferialjob ist es eigentlich eine Hilfsarbeitertätigkeit mit 40 h und dem Mindestlohn, der vom Kollektivvertrag abhängt - also in jeder Branche anders, im Schnitt über 750 €. 12 h täglich sind ebenfalls nirgends gesetzlich erlaubt.



Beim Jahresausgleich kannst Du nur die abgezogene Steuer erhalten, mindestens jedoch 10 % der einbehaltenen Sozialversicherung.



Hast Du schriftliche Aufzeichnungen über die Arbeitszeiten? Hast Du Dienstzettel und Lohnstreifen erhalten? Zusage und Kontoauszug sind zumindest ein Beweis. Geh damit zur Arbeiterkammer, die können Dir helfen.



Solltest Du bei der Krankenkasse gar nicht angemeldet gewesen sein (Schwarzarbeit!) könntest Du sogar erreichen, dass die Firma konntrolliert etc. wird. Damit hilfst Du zumindest Deinen Nachfolgerinnen in diesem Job.



Alles Gute

Jeannie








Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste