Sind Spenden Einkommen?

Hier werden Fragen zum Arbeitsverhältnis und zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses diskutiert.
Antworten
Blume
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2019, 11:26

Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von Blume » 30.04.2019, 17:30

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bzw. mehrere Fragen:
Ich habe einige Male gesehen, dass auf Youtube oder im Internet Leute andere Leute aufrufen für Sie eine Spende zu tätigen, weil sie z. B. einen finanziellen Engpass haben.

. Ist dies rechtlich erlaubt? Darf ich einfach andere ersuchen mir Geld zu überweisen?
. Reicht es wenn ich dies im Einkommenssteuerbescheid angebe?

Mir kommt dies schon recht komisch vor. Ich habe leider bis jetzt keine Antworten zu dem Thema gefunden.

Ich habe auch gesehen, dass z. B. Blog Betreiber einen Link haben an dem man spenden kann, wenn man Sie "unterstützen" möchte.
. Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um eine Spende auch rechtlich für mich persönlich ohne Gegenleistung entgegen zu nehmen?

Würde mich freuen, wenn mich wer aufklären könnte.

Liebe Grüße



FHoll
Beiträge: 156
Registriert: 05.03.2018, 12:21

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von FHoll » 02.05.2019, 07:27

Ja, Sie dürfen andere ersuchen, Ihnen Geld zu überweisen. Sie müssen aber darauf achten, keine Gegenleistung in Aussicht zu stellen. Also die jungen Damen (oder Herren?) von überall auf der Welt, die sich in Ihr Foto verliebt haben und deshalb Geld für ein Flugticket zu Ihnen bräuchten, sind da ein ganz anderes Thema, aber ein YouTuber der seinen Paypal-Link unters Video setzt oder womöglich einen Ticker hat, wieviel für sein neues Gaming-Equipment bereits zusammen ist, darf das.

Ob es im Einkommenssteuerbescheid überhaupt angegeben werden muss, hängt von der Höhe ab. Ein bisschen so wie bei einem Hobby - wenn Sie zB. gerne Kerzen verzieren und diese auch auf Kunstmärkten zum Selbstkostenpreis anbieten, so dass am Ende nichts übrig bleibt, ist es bloße Liebhaberei. Bei einem steuerpflichtigen Einkommen aus allen Arbeits­ver­hältnissen über 12.000 € im Kalenderjahr können Sie bis zu 730 € Gewinn im Kalenderjahr aus einer selbständigen Tätigkeit steuerfrei dazuverdienen. Wird es mehr, wirds komplizierter...

Auch Sie dürfen jederzeit Spenden annehmen. Sind diese recht hoch, versteuern Sie sie. Der einzige Unterschied zwischen Ihnen und der Caritas ist dann, dass Spenden an Sie für einen Unternehmer nicht absetzbar sind.

Das_Pseudonym
Beiträge: 459
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von Das_Pseudonym » 02.05.2019, 11:25

Ich habe mit einen Steuerberater darüber gesprochen und er meinte wenn man ein eigenes Spendenkonto hat (! Achtung mehrkosten für ein 2tes Konto) kann man darüber die Ausgaben wie in meinen Fall Domain, Hosting,... drüber laufen lassen.
Wenn man sich selbständig macht kann man angeblich diese Ausgaben bis Zeit X rückwirkend geletend machen.

Wie sieht es aus wenn man Mindestsicherung, Sozialhilfe, Pension bezieht?

Blume
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2019, 11:26

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von Blume » 02.05.2019, 14:24

Danke für die Antworten.
Wenn ich es hoffentlich richtig verstanden habe, kann ich
- ein eigenes Spendenkonto für mich Privat eröffnen.
- ich kann Leute einfach so bitten mir Geld darauf zu zahlen
- ich muss Sie nur hinweisen, dass Sie keine Gegenleistung bekommen bzw. auch keine Gegenleistung versprechen.
- ich muss alles was über 730,- pro Jahr gespendet wurde versteuern und einen monatlichen Einkommenssteuer-Bescheid ausfüllen und ans FA schicken?

- Ist es hilfreich wenn ich den spendenwilligen Personen einen Erlagschein gebe, auf dem als
Verwendungszweck: freiwillige private Spende an Privatperson steuerlich NICHT absetzbar. (keine Gegenleistung und Rückerstattung)?

Diese Thema beschäftigt mich schon sehr lange. Danke, für Eure Antworten!

Lg

Das_Pseudonym
Beiträge: 459
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von Das_Pseudonym » 02.05.2019, 15:24

- ein eigenes Spendenkonto für mich Privat eröffnen.
- ich kann Leute einfach so bitten mir Geld darauf zu zahlen
- ich muss Sie nur hinweisen, dass Sie keine Gegenleistung bekommen bzw. auch keine Gegenleistung versprechen.
Eventuell kennt jemand diese "Cam Portale" wo Männer, Frauen und alles dazwischen sich ausziehen.
Hier ist der unterschied zwischen Prostitution und "Geschäft" hauch dünn. Schreibt jemand "1000 Punkt -> Ausziehen" würde Ich meinen ist das Prostitution.
Auf der andere Seite wenn jemand sich auszieht und DANN gibt jemand Geld könnte das eine Spende sein. :wink:
Verwendet jemand einen "Sound gestützten Vibrator" kann es wieder Prostitution sein -> gegenleistung. :lol: ...
Ich würde mal sagen hinweisen musst du nicht. Es ist meiner meinung nach nicht so kritisch wenn du das Spendenkonto angiebst/ einen Paypal Spenden Knopf hast. Solange niemand was direkt oder indirekt (beispiel Vibrator) was davon hat.
Aufpassen muss man bei vielen Internet (Streaming) Seiten wo wenn die Behörden sagen wir mal "kreativ" sind eventuell etwas als Gegenleistung ansehen könnten.
- ich muss alles was über 730,- pro Jahr gespendet wurde versteuern und einen monatlichen Einkommenssteuer-Bescheid ausfüllen und ans FA schicken?
Damit kenne Ich mich nicht aus.
einen Erlagschein gebe
*hust* Ich weiss nicht was deine Zielgruppe ist aber Ich würde "nur" die Konto Daten angeben und den Erlagschein kann jeder selber ausfüllen.

ACHTUNG wenn du eine Webseite hast musst du SEHR aufpassen mit Werbung und alles andere!!!

FHoll
Beiträge: 156
Registriert: 05.03.2018, 12:21

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von FHoll » 02.05.2019, 16:46

Das_Pseudonym hat geschrieben:
02.05.2019, 11:25
Ich habe mit einen Steuerberater darüber gesprochen und er meinte wenn man ein eigenes Spendenkonto hat (! Achtung mehrkosten für ein 2tes Konto) kann man darüber die Ausgaben wie in meinen Fall Domain, Hosting,... drüber laufen lassen.
Wenn man sich selbständig macht kann man angeblich diese Ausgaben bis Zeit X rückwirkend geletend machen.

Wie sieht es aus wenn man Mindestsicherung, Sozialhilfe, Pension bezieht?
Nicht, dass ich Experte wäre, aber klar: Wenn Sie eine Seite Hobbymäßig betreiben und dafür Aufwände tätigen, zugleich aber Spenden bekommen, muss nur der Gewinn - also Erträge weniger Ausgaben - versteuert werden. Ob das zweite Konto dafür überhaupt maßgeblich ist oder eher zum einfacheren Nachweis dient, weiß ich nicht.
Blume hat geschrieben:
02.05.2019, 14:24
- ich muss alles was über 730,- pro Jahr gespendet wurde versteuern und einen monatlichen Einkommenssteuer-Bescheid ausfüllen und ans FA schicken?
Nicht ganz. Solange Sie unter 730 Euro bleiben, müssen Sie gar nichts tun. Über 730 Euro müssen Sie Spenden als zusätzliche Einkünfte angeben, aber nur teilweise versteuern - und auch nur, wenn Sie eben schon ein entsprechend hohes Gesamteinkommen erreichen. In dem Fall können Sie aber mit den Spendengeldern auch den Steuerberater bezahlen.
Blume hat geschrieben:
02.05.2019, 14:24
- ich muss Sie nur hinweisen, dass Sie keine Gegenleistung bekommen bzw. auch keine Gegenleistung versprechen.
Keine Gegenleistung bedeutet hier allerdings, dass der Spender direkt nichts bekommt. Wenn Sie zB. sagen, Sie möchten Spenden für die lebensnotwendige OP des armen Töchterchen, dann muss das Geld auch dafür aufgewendet werden.
Blume hat geschrieben:
02.05.2019, 14:24
- Ist es hilfreich wenn ich den spendenwilligen Personen einen Erlagschein gebe, auf dem als Verwendungszweck: freiwillige private Spende an Privatperson steuerlich NICHT absetzbar. (keine Gegenleistung und Rückerstattung)?
Würde ich so einen Erlagschein bekommen, würde ich ganz schnell mistrauisch werden, und da ich Erlagscheine beim Onlinebanking eh nicht gebrauchen kann... also ich würde davon abraten.

Das_Pseudonym hat geschrieben:ACHTUNG wenn du eine Webseite hast musst du SEHR aufpassen mit Werbung und alles andere!!!
Ich gehe davon aus, dass das eine allgemeine Warnung ist. Denn in Bezug auf Spenden ist das völlig Schnuppe.

Blume
Beiträge: 3
Registriert: 28.04.2019, 11:26

Re: Sind Spenden Einkommen?

Beitrag von Blume » 03.05.2019, 17:55

Nicht ganz. Solange Sie unter 730 Euro bleiben, müssen Sie gar nichts tun. Über 730 Euro müssen Sie Spenden als zusätzliche Einkünfte angeben, aber nur teilweise versteuern - und auch nur, wenn Sie eben schon ein entsprechend hohes Gesamteinkommen erreichen. In dem Fall können Sie aber mit den Spendengeldern auch den Steuerberater bezahlen.
Danke für die Infos. Die waren wirklich hilfreich. :)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste