Regressforderung KFZ Unfall verjährt?

Forum betreffend Strafmandate im Straßenverkehr, die Beurteilung von Verkehrsunfällen, die Höhe von Schmerzensgeld, usw.
Antworten
curios13
Beiträge: 5
Registriert: 11.03.2018, 21:56

Regressforderung KFZ Unfall verjährt?

Beitrag von curios13 » 03.10.2018, 21:02

Hallo!

Ein guter Freund von mir hat heute eine Regressforderung seiner ehemaligen KFZ Haftpflichtversicherung bekommen über 7000€ .
Er hatte 2012 einen Verkehrsunfall mit seinem Auto verursacht (ist einem Bus hinten rein gefahren) unter Alkoholeinfluss. Der erhöhte Promillegehalt wurde damals festgestellt, und ihm dann von der BH der Führerschein entzogen plus Strafe. Seitdem hat er kein Auto mehr auf sich angemeldet und auch keine österreichische Fahrlizenz mehr.

Im Schreiben steht, die Versicherung habe jetzt erfahren dass er damals betrunken war am Steuer, und deshalb die Geldforderung.
Laut seinen Aussagen hat er seit dem Unfall nie was von der Versicherung gehört, und auch der damalige Versicherungsvertreter der ihn betreute meinte er solle froh sein dass sich die Versicherung nie bei ihm meldete.

Meine Frage: Ist sowas verjährt? Seit dem Unfall sind bis jetzt etwas mehr als 6 Jahre vergangen.

lg



curios13
Beiträge: 5
Registriert: 11.03.2018, 21:56

Re: Regressforderung KFZ Unfall verjährt?

Beitrag von curios13 » 12.10.2018, 12:28

Weiß hier niemand was genaueres darüber ob eine Regressforderung seitens der Versicherung hier auch verjähren kann?

Ein Gespräch zwischen Versicherungsagenten, welcher wiederum einen befreundeten Anwalt angerufen hatte zur Sache, hat ergeben dass mein Kumpel dieses Schreiben der Versicherung vorerst einfach mal ignorieren soll!

Heron
Beiträge: 160
Registriert: 31.05.2018, 14:13

Re: Regressforderung KFZ Unfall verjährt?

Beitrag von Heron » 12.10.2018, 16:56

Nach der Judikatur verjährt die Regressforderung des Versicherers gegen den Versicherungsnehmer in der selben Zeit wie der zugrunde liegende Schadenersatzanspruch des geschädigten Dritten, die Verjährungsfrist beträgt demnach 3 Jahre (§ 1489 ABGB). Detailliert geprüft werden sollte Beginn und Ende des Fristenlaufs, weshalb ich zur Inanspruchnahme einer professionellen Beratung rate.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste