Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Forum betreffend Strafmandate im Straßenverkehr, die Beurteilung von Verkehrsunfällen, die Höhe von Schmerzensgeld, usw.
Antworten
Marli
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 13:12

Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Beitrag von Marli » 21.06.2020, 14:14

Hallo zusammen,
bin seit längerem stille Mitleserin - jedoch bin bezüglich dieses Themas leider noch nicht ganz im Klaren.

Ich habe letzte Woche die praktische Führerscheinprüfung A nicht bestanden.
Ein Durchschlag des Prüfungsprotokolls gemäß FSG § 11 Abs. 7 wurde mir überreicht und vom Prüfer etwas hastig und schwammig erklärt.
Hier die Punkte im Prüfungsprotokoll
Beim Gesamtkalkül Teil A wurde alles richtig beantwortet.
Beim Teil B wurde das Themengebiet 2a Langsamer Slalom mit Mittel bewertet. Grund: die Blicktechnik war nicht optimal. Das Themengebiet 3a 8er fahren wurde mit M bewertet. Grund: langsam gefahren.
Gesamtkalkül Teil B: mit M bewertet
Beim Teil C wurden 4 Punkte mit Mittel bewertet
A3.06 Spur innerhalb des Fahrstreifens*
A3.21 Verkehrsbeurteilung, Kontaktaufnahme, Blicktechnik*
A3.22 Überholsicht, Behinderung*
A3.30 Rechtzeitige Anzeige*
Diese Punkte hat der Prüfer nicht thematisiert. (Die Fahrlehrer haben diese Themen bei den Fahrstunden nie erwähnt)
Der Punkt A3.37 Einbiegen Blickverhalten wurde als schwerer Fehler gewertet. Grund: Der Prüfer meint dass ich beim Einbiegen stärker über die Schulter hätte schauen sollen. Dies sei mit 4-5 mal passiert. 3-4 mal habe ich es laut ihm auch richtig gemacht (wir sind insgesamt 5 mal bei der Prüfung abgebogen :roll: )
Zum Abschluss meint er ich soll mir mindestens 4 Fahrstunden nehmen und dies üben und dann nochmals antreten (werde ich auch machen). Vom Fahrlehrer kam kein Wort.

Nun zur Frage:
Laut den Fahrprüferhandbuch sind 2 schwere Fehler erlaubt. Kann der Prüfer trotzdem die Prüfung negativ bewerten? Oder ist hier gemeint, dass wenn man 3 mittlere Fehler in verschiedenen Punkten* als schwerer Fehler gilt? Hier der Auszug

9.1.3. Ergebnis der Bewertung
Ein Kandidat besteht die Fahrprüfung nicht, wenn:
 sein Gesamtfehlerkalkül mehr als zwei schwere Fehler (unter Berücksichtigung des Umrechnungsschlüssels) beträgt; dabei reicht bereits ein Überhang von einem „leichten Fehler" aus
 ein Nachschulungsdelikt (§ 4 Abs. 6 FSG) begangen wird
 ein Abbruch wegen schwerer Gefährdung (siehe 9.3.) erfolgt
 ein Vormerkdelikt (§ 30a Abs. 2 FSG) begangen wird.
 die zulässige Höchstgeschwindigkeit grundlos deutlich unterschritten wird; bzw. um mehr als 20
km/h überschritten wird (siehe 5.2.7.)
Umrechnungsschlüssel für Fehlerkategorien:
3 leichte Fehler stellen 1 mittleren Fehler dar
3 mittlere Fehler stellen 1 schweren Fehler dar
Hinweis: Auch die im Teil A bzw. B der Fahrprüfung festgestellten Mängel sind im Gesamtfehlerkalkül zu berücksichtigen.


Danke und lg Marli



alles2
Beiträge: 403
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Beitrag von alles2 » 21.06.2020, 14:57

So wie ich es verstanden habe, darf man in keinem Teil von A bis C nicht mehr als einen schweren Fehler haben (entspricht 3 mittlere Fehler, die jeweils durch 3 leichte Fehler entstehen können). Also dürfte man in einem Teil theoretisch 5 mittlere Fehler begehen, wenn sich die Fehler in den anderen Teilen entsprechend in Grenzen halten. Nach Deiner Schilderung wäre daher noch alles im Rahmen. Denn in der Gesamtbetrachtung wären das 6 mittlere Fehler, die 2 schwere Fehler entsprechen.

Jetzt ist die Frage, ist was von leichten Fehlern zu entnehmen? Die wurden von Dir nämlich nicht erwähnt und einer davon könnte in der Konstellation der ausschlaggebende Faktor darstellen, um durchzurasseln. Ansonsten würde ich das mit der Fahrschule klären.

Darüber hinaus sei zu erwähnen, dass man während einer Prüfung aufgeregter sein kann und da eher zu Fehlern neigen könnte. Dass der Fahrlehrer Dich während der Fahrstunden nicht auf gewisse Dinge angesprochen hat, spricht ansonsten nicht gerade für ihn und es wäre dann allzu verständlich, dass ihm nach der Fahrprüfung "die Spucke weggeblieben" ist.
Wenn man boshaft ist, könnte man auch meinen, dass sich die Fahrschule über jede zusätzliche Fahrstunde des Fahrschülers finanziell gesehen freuen könnte. Zumindest hatte das mir meine damalige Fahrschule so vermittelt. Nach Absolvierung meiner notwendigen Fahrstunden wurden mir vom Fahrlehrer zusätzliche Fahrstunden empfohlen. Ich widersetzte mich dem und bestand die Prüfung trotzdem!
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Marli
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 13:12

Re: Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Beitrag von Marli » 21.06.2020, 16:19

danke für die schnelle Antwort.
Ich werde dies mit der Fahrschule besprechen.
Nach dieser Logik wäre ich natürlich durchgefallen, weil ich habe ja im Teil C vier mittlere Fehler in verschiedenen Punkten und einen schweren. Aber gelten in verschiedenen Punkten 3 mittlere Fehler als ein schwerer, oder ist dies unter einem Punkt zu verstehen?
Ich weiß jedoch nicht aus wie vielen leichten Fehlern diese sich zusammensetzen.
Im Prüfungsprotokoll ist zB. der Punkt A3.22 "Überholsicht, Behinderung" als mittlerer Fehler angekreuzt. Das wars. Das heißt, dass dieser Punkt aus drei leichten Fehlern besteht, oder der Fehler war so schlimm dass er gleich mittlerer Fehler beurteilt wurde?
Außerdem musste ich nur einmal während der Fahrt überholen.
Beim den schweren Fehler hat der Prüfer auch gemeint dass ich dies wiederholt Falsch gemacht habe.
Mir ist das ganze sehr suspekt vorgekommen. Man hat mich schnell abwimmeln wollen.
Ich will dem Prüfer und dem Fahrlehrer/schule nichts unterstellen - fühle mich aber ein wenig überrumpelt.

alles2
Beiträge: 403
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Beitrag von alles2 » 21.06.2020, 16:43

Kommando zurück!
Das mit dem schweren Fehler bei Punkt A3.37 hatte ich nicht mehr berücksichtigt. Ich ging von 0 schwere Fehler, 6 mittlere Fehler (über mindestens 2 Teile verteilt) und 0 leichte Fehler aus, womit die Prüfung nach meiner Logik bestanden gewesen wäre. In der Tat wäre die Sachlage dann klar und die Frage mit den leichten Fehlern hätte sich erübrigt. Tut mir leid für die gestiftete Verwirrung!

Also wenn ich den Hinweis (letzter Satz Deines Zitates) richtig deute, werden alle mittleren Fehler zusammengerechnet (also aus jedem Teil) und schlussendlich entsprechen umgewandelt. Aber wenn man in einem Teil schon auf 2 schwere Fehler kommt, ist die Prüfung quasi schon vorher beendet und es bräuchte eigentlich kein vollständiges Gesamtfehlerkalkül mehr.

In meinen Verdacht habe ich Dich schon eingeweiht. Eventuell stand der Prüfer zusätzlich unter Zeitdruck. War bei mir vor einigen Jahren auch so. Hatte mich selbst gewundert, warum die Fahrt so schnell beendet war und der Prüfer sich so wortkarg gab, obwohl die Fahrt so berauschend nicht gewesen sein soll. Dagegen was machen kann man nicht wirklich. Kommt nie gut, wenn man jemand zu einer Rechtfertigen bewegen möchte.
Zuletzt geändert von alles2 am 21.06.2020, 17:07, insgesamt 1-mal geändert.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Marli
Beiträge: 3
Registriert: 21.06.2020, 13:12

Re: Führerscheinprüfung A Prüfungsprotokoll Bewertung

Beitrag von Marli » 21.06.2020, 17:07

Hmm.. wenn dies so zu verstehen ist, dann habe ich eindeutig nicht bestanden.
Im Teil A War alles richtig.
Im Teil B habe ich 2 mittlere Fehler. Im Teil C 4 mittlere und 1x schweren = insgesamt 3 schwere Fehler.
Leider hat der Prüfer mir nur mittlere Fehler und keinen leichten angekreuzt. (+ einen schweren). Bei der 20 min. Fahrt haben wir gar nicht so viele Situationen erlebt.
Sie haben mit Ihrer Vermutung höchstwahrscheinlich recht. Die Prüfung hätte um 10 Uhr beginnen sollen. Tatsächlich hat sie um 11:20 begonnen. Mir wurde auch keine Einfahrphase wie den zwei jungen Männern vor mir gegönnt. Ich durfte sofort die Übungen vorzeigen.
Ich werde in zwei Wochen wieder antreten. Vorab werde ich dieses Thema mit der Fahrschule besprechen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste