Unerklärliche 11 Tausend Euro Polizeistrafen

Forum betreffend Strafmandate im Straßenverkehr, die Beurteilung von Verkehrsunfällen, die Höhe von Schmerzensgeld, usw.
Antworten
Yuna
Beiträge: 1
Registriert: 21.12.2019, 09:35

Unerklärliche 11 Tausend Euro Polizeistrafen

Beitrag von Yuna » 21.12.2019, 10:02

Liebe Alle!
Ich habe mich 2014 von meinem gewalttätigen Partner getrennt, mit dem ich eine gemeinsame Tochter habe. 2016 bin ich 400km weit weggezogen. Nach ca 1 Monat stand die Polizei vor meiner Türe und wollte mich zur Ersatzfreiheitsstrafe abholen. 11 Tausend Euro seien offen. Ich musste mir anhören das ich nicht auf Schreiben reagiert hätte. Ich habe nie Schreiben bekommen. Ich habe, so wie jeder andere sicher auch, mal falsch geparkt oder bin 10 km/h zu schnell gefahren, habe aber diese Strafen immer bezahlt.

Jedenfalls zahle ich seit 2016 monatlich eine Rate um die 11 Tausend abzustottern.

Ich bin jetzt mit meinen Kindern in einen anderen Bezirk gezogen. Innerhalb von Kärnten. Von Klagenfurt nach St Veit. Die zuständige Sachbearbeiterin vom LPD Klagenfurt, mit der ich die Ratenvereinbarung habe, hat das vor Umzug mit der BH St Veit geklärt, das sie den Akt nicht abtritt und ich weiterhin bei ihr die offenen Zahlungen abzahle. War ok. Nach Umzug war ich (im September) persönlich trotzdem auf der BH und habe dort mit der zuständigen Dame gesprochen und auch vereinbart, sollte was nicht passen, ruft sie mich an. Angerufen hat sie mich nicht, dafür stand gestern die Polizei vor der Türe. Über 1600 Euro oder 11 Tage. Von einer Vereinbarung mit der LPD wissen sie nichts und ich soll das jetzt am Montag mit der BH klären. Einen Tag vor Weihnachten. Hat man ja mit 6 Kinder sonst nichts zu tun. Zumal, ich halte mich, seitdem ich von den offenen Zahlungen weiß, akribisch an die Vereinbarungen. Das LPD hat damit auch kein Problem und unterstützt mich sogar. Es kann sich ja selbst dort niemand erklären wie es zu so vielen und hohen Strafen aus ganz Österreich kommen konnte und es kann mir auch niemand sagen wohin die Briefe gingen und wieso ich nie rechtzeitig Schreiben bekommen habe ( was mache ich bitte in ganz Österreich?)...aber man sagt mir auch, das ich jetzt nichts mehr dagegen tun kann. Die Polizei am alten Wohnsitz meinte, sie haben schon einige solcher Fälle gehabt, wo der Ex einfach Lenkererhebungen gemacht hat und danach die Briefe eingesackt hat, so das die Exfrau keine Möglichkeit mehr hatte zu widersprechen.

Jedenfalls kam gestern die Polizei, unter anderem mit Strafen aus 2016. Die hab ich doch schon längst abbezahlt. Kann ja nicht sein das ich seit jetzt bald 4 Jahren monatlich zahle und aus 2016 immer noch was offen ist. Ich habe auch gar keinen Überblick, weil wie? Ich zahle monatlich einen Betrag und die zuständige Dame begleicht damit Strafe für Strafe.

Ich kann nicht monatlich 300 Euro Rate zahlen und noch zusätzlich eine Rate hier auf der BH. Ich kann jetzt auch keine 1600 auf einmal zahlen, auch nicht auf zwei oder dreimal. Ich beziehe nur 555 Euro Mindestsicherung monatlich. (Plus Alimente und Familienbeihilfe) und hab 6 Kinder zur versorgen. Absitzen kommt auch niemals in Frage, denn wer versorgt meine Kinder? Das würde ich niemals zulassen, zumal meine jüngste erhöhte Familienbeihilfe bekommt, da sie beeinträchtigt ist.

Ich sehe da keinen Ausweg mehr. Egal was ich auch tue, der Alptraum der durch meinen Ex begonnen hat, reißt nicht ab. Mir bleibt ja quasi nur, zurück in die Stadt zu ziehen (wo Ratenzahlung kein Problem war und auch keine Polizei vor der Türe stand) oder generell mit meinen Kindern Österreich zu verlassen. Wie soll ich einen vernünftigen Überblick bekommen, wenn da 4 Jahren später irgendwelche Strafen kommen?

Anwalt einschalten....da muss ich mich erst erkundigen, ob meine Rechtschutzversicherung das deckt...nützt akut aber auch nichts.



Gegengleis
Beiträge: 140
Registriert: 28.09.2017, 10:51

Re: Unerklärliche 11 Tausend Euro Polizeistrafen

Beitrag von Gegengleis » 22.01.2020, 00:40

Yuna hat geschrieben:
21.12.2019, 10:02
Anwalt einschalten....da muss ich mich erst erkundigen, ob meine Rechtschutzversicherung das deckt...nützt akut aber auch nichts.
Nutzt akut definitiv was! Der soll sich zuerst einmal einen Überblick verschaffen, die entsprechenden Strafen müssen bei den Behörden ja aufliegen. Wenn der Ex hier der Reihe nach Lenkerauskünfte ("ohne Ihrem wissen") falsch beantwortet hat und die Verständigungen dann weggeschafft hat, liegen neben Verwaltungsübertretungen auch einige Straftaten vor.
Hier haben Sie einen enorm komplizierten Fall, da kann Ihnen nur ein Anwalt helfen und 11.000€ zahlen für etwas, dass man wohl nicht gemacht hat, das ist ja auch kein Plan.

-> Anwalt!

polcelery
Beiträge: 1
Registriert: 16.03.2020, 18:13

Re: Unerklärliche 11 Tausend Euro Polizeistrafen

Beitrag von polcelery » 16.03.2020, 18:20

Es scheint mir, dass Sie in einer äußerst unfairen Situation leben. Ich empfehle Ihnen, einen Anwalt zu suchen, der Ihnen hilft, Ihr Problem so schnell wie möglich zu bekämpfen

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast