Honorarnote

Forum für Rechtsfragen bei Abschluß eines Mietvertrages, Beendigung eines Mietverhältnisses, usw.
Antworten
FR_anaïs
Beiträge: 3
Registriert: 01.10.2018, 13:20

Honorarnote

Beitrag von FR_anaïs » 01.10.2018, 13:48

Hallo,

Ich komme aus Frankreich und seit 2 Wochen wohne ich in Österreich.
Ich habe meine Wohnung online gefunden, aber ich habe meinen Mietvertrag mit einer Immobilineagentur abgeschlossen.
Alles war gut.
Aber wenn ich in Österreich angekommen bin, hat der Immobilienmakler mir seine "Honorarnote" gegeben. Leider hat er NIE über diese Kosten mir gesprochen. Ich habe überprüft: es war nicht in der Anzeige, nicht auf der Internetseite der Agentur, nicht in unseren Emails und nicht auf dem Mietvertrag. Nirgendwo.

Da ich die österreichische Gesetzgebung nicht ganz kenne, weissen Sie, ob es legal ist ? Bin ich verpflichtet, diese Honorarnote (mehr als 900e) zu bezahlen ?

Vielen Danke!!!



MG
Beiträge: 1037
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Honorarnote

Beitrag von MG » 01.10.2018, 19:18

Um Ihre Frage beantworten zu können, müsste man genau wissen, wie der Ablauf war, wie Sie zum Makler gekommen sind, und ob bzw. welche Dokumente des Maklers Ihnen übermittelt bzw. von Ihnen unterfertigt wurden.

Insbesondere dann, wenn Sie den Eindruck haben durften, dass der Makler vor allem für jemanden anderen tätig wird (also den Vermieter) und er Sie nicht explizit über Ihre Provisionspflicht aufklärt, könnten Sie aus der Provisionspflicht heraus fallen.

Dazu zwei Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes:

Entscheidungstext OGH 08.07.2003 5 Ob 120/03p
Auch; nur T2; Beisatz: Wenn der Makler erkennbar für einen anderen Auftraggeber tätig wurde, kann die Annahme der Dienste des Maklers nur dann als konkludentes Einverständnis zum Abschluss eines Maklervertrages gedeutet werden, wenn der Makler zuvor deutlich zu erkennen gab, für seine Bemühungen (auch) eine Provision von seinem Gesprächspartner beziehungsweise Verhandlungspartner zu erwarten. (T3)

9 Ob 129/04t
Entscheidungstext OGH 06.06.2005 9 Ob 129/04t
Auch; nur T2; Beis ähnlich wie T3; Beisatz: Wenn allerdings der Makler - für den Interessenten erkennbar - bereits für einen anderen arbeitet, so bedarf es, um einen Provisionsanspruch gegen den Interessenten zu begründen, einer Provisionsvereinbarung mit dem Interessenten, wobei ein Hinweis auf die Provisionserwartung des Maklers genügt. (T4)

Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass Makler so "ungeschickt" agieren.

mfG
RA Michael Gruner

FR_anaïs
Beiträge: 3
Registriert: 01.10.2018, 13:20

Re: Honorarnote

Beitrag von FR_anaïs » 02.10.2018, 00:47

Zuerst habe ich die Anzeige auf Internet gesehen, dann habe ich einen Email zu dem Makler gesendet.
Er hat mir einen ersten Mietvertrag gesendet, aber es gab die Nennung von "Gebührenwert" in höhe von 2950e, ich habe ihn gefragt, was es sei. Er hat mir antwortet, dass es ein nicht mehr gültig Steuer war, danach hat er mir einen neuen Mietvertrag ohne diesem Begriff gesendet .
Nach dieser letzte Mietvertrag waren die einzigen Gebühren, die ich zahlen musste, Miete und die Kaution. Trotzdem hat er "vergessen", mir von seiner Honornote zu erzählen.
Also habe ich den letzte Mietvertrag unterschrieben.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Anaïs

SK
Beiträge: 61
Registriert: 24.01.2018, 00:23

Re: Honorarnote

Beitrag von SK » 02.10.2018, 08:41

Üblicherweise schicken Makler im Anhang Ihrer Mails die Aufklärung hinsichtlich der Gebührenpflicht.

Man müsste den sämtlichen Schriftverkehr sichten, dann kann man eine fundierte Auskunft geben.

MfG RA Sebastian Kinberger

Morbeck
Beiträge: 22
Registriert: 02.10.2018, 14:12

Re: Honorarnote

Beitrag von Morbeck » 02.10.2018, 14:40

Ich würde dringend in den AGBs der Immobilienfirma schauen, ob dort eine Klausel festgelegt ist, in der etwas über Honorarnote steht

MG
Beiträge: 1037
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Honorarnote

Beitrag von MG » 02.10.2018, 14:45

@Morbeck:

Die AGBs würden aber auch nur gelten, wenn sie gültig vereinbart worden wären. Also auch hier gilt das, was auch Kollege Kinberger geschrieben hat, dass es darauf ankommt, welche Dokumente/Unterlagen im Spiel waren.

Morbeck
Beiträge: 22
Registriert: 02.10.2018, 14:12

Re: Honorarnote

Beitrag von Morbeck » 02.10.2018, 14:52

MG hat geschrieben:
02.10.2018, 14:45
@Morbeck:

Die AGBs würden aber auch nur gelten, wenn sie gültig vereinbart worden wären. Also auch hier gilt das, was auch Kollege Kinberger geschrieben hat, dass es darauf ankommt, welche Dokumente/Unterlagen im Spiel waren.
Das Problem an AGBs ist ja meistens leider nur, dass man diese blind unterschreibt, in der Hoffnung das dort immer dasselbe steht.
aber natürlich, es kommt vorrangig darauf an, welche Dokumente im Spiel waren.

FR_anaïs
Beiträge: 3
Registriert: 01.10.2018, 13:20

Re: Honorarnote

Beitrag von FR_anaïs » 02.10.2018, 17:38

Hallo,

Zuerst vielen Dank für eure Antworten.

Ich möchte Folgendes spezifizieren :
Ich habe nur ein Dokumente unterschrieben, das der Mietvertrag ist. Es gab keinen Begriff von "Honorarnote". Die einzigen expliciten Kosten, die ich bezahlen musste, waren der Miete und die Kaution.

Weder gibt es keinen Begriff von diesen Vermittlungsgebühr auf der Internetseite, noch auf der Anzeige.
Und im unseren Mails hat er nie über diese Gebühr mir gesprochen.

Das erste Mal, als ich von diesen Kosten gehören habe, war : als der Immobilienmakler mir die Schlüssel zu meiner Wohnung gegeben hat (vor zwei Wochen). Doch habe ich schon den Mietvertrag seit zweit Monaten unterschrieben.
Vorher hat er NIE mir darüber gesprochen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste