Urhheberrecht

Hier werden Fragen des Domain-Rechts, des Urheberrechts, des E-Commerce-Rechts, usw. diskutiert.
Antworten
Puma1
Beiträge: 2
Registriert: 10.01.2014, 13:14

Urhheberrecht

Beitrag von Puma1 » 17.07.2018, 12:58

Hallo,
ich erlaube mir mein Problem in Punkten zu beschreiben:
1. Vor 4 Jahren habe ich das Konzept einer bestimmten Wohltätigkeitsaktion vollständig selbst entwickelt. Meine Idee betraf das Storyboard eines bestimmten Buches, die darin enthaltenen Illustrationen (einige davon habe ich selbst gemacht, andere habe ich mit der Übertragung von Urheberrechten gekauft). Ich habe auch ein komplettes Layout erstellt und sehr Aufwendige Werbeaktion. Zu dem Projekt lud ich eine bestimmte Institution ein und arbeitete in dieser Institution Person, die den Text für das Buch geschrieben hatte. Ich habe den von ihr erhaltenen Text an mein Drehbuch angepasst, neue Inhalte hinzugefügt (mit Zustimmung des Autors des Originaltextes) und einen dem Storyboard entsprechenden Titel erfunden.
(2) Die Einnahmen aus dem Verkauf von Büchern sollten zur Unterstützung dieser Institution verwendet werden. So war es nun mal.
(3.) Von Anfang an habe ich das Projekt wohltätig begleitet und unzählige Werbemaßnahmen (Fernsehen, Presse, Bücher lesen, Sponsoren, Wettbewerbe; Ausschreibungen etc.) organisiert. Diese Institution, die ich zu dem Projekt eingeladen zeigte im Prinzip keine/sehr begrenzte Werbeinitiative (außer z.B. der Nutzung der von ihnen geplanten Veranstaltungen zur Förderung des Buches).
(4) Nach zwei Jahren und einem Konflikt mit dem Autorin des Textes beschloss ich, das Projekt abzuschließen. Ich habe die Autorin sowie Institution darüber informiert.
(5) Nun sind weitere zwei Jahre vergangen, seit ich keinen Kontakt mit der Institution oder die Autorin des Originaltextes hatte. Jetzt hat sie mir den offiziellen Brief geschrieben, jetzt ein Zitat von Ihr: "Wenn ein Verlag nicht mehtr in der Lage ist, ein Werk zu drucken, können sowohl Autoren, als auch Illustratoren nach dem Urheberrechtsgesetz Paragraph 29 ihre Rechre zurückrufen". Ich habe mein Geschäft vor 2 Jahren geschlossen. Aber wie gesagt, ich war kein Verleger (habe nur derzeit kleine Buchmanufaktur gehabt und ich habe die Bücher für Projekt gedruckt) in diesem Projekt, sondern ein Autor von ganzem, Initiator, ein Mitautor, ein Projektleiter, ein Mitillustrator, ein Grafiker.... usw.
(6) Außerdem habe ich erfahren, dass die Autorin des Originaltextes hinter meinem Rücken meinem ehemaligen Mitillustratorin jetzt kontaktiert hat, und eine neue Auflage des Buches vorschlug.

Jetzt haben ich endlich die Fragen:
a) Die Autorin des Originaltextes hat mir den Rechterückruf ohne Nachfristsetzung per E-Mail, sowie per Einschreiben gesendet. Ich weigerte mich, den eingeschriebenen Brief anzunehmen. Denn ich glaube, dass ein Text, der ausschließlich für mein Projekt geschrieben wurde und ein integraler Bestandteil davon ist (war sogar an die Projekt von mir angepasst), nicht in einem anderen Projekt verwendet werden kann, ohne meine Urheberrechte am gesamten Projekt zu verletzen. Ist meine Begründung richtig?
b) Ich habe dieser Person in einer E-Mail geschrieben, dass ich mit der Nutzung meines Projekts (das Betrifft auch die Teile davon) überhaupt nicht einverstanden bin. Reicht das für evtl. rechtliche Streit? Sollte ich vielleicht noch etwas unternehmen?

Ich werde sehr dankbar für Ihre Tipps.
Viele Grüße
Anna
Ps. Natürlich habe ich vollständige Beweise, dass ich Projekt Autorin bin und das ganze meine Idee war. Auch der Text von Autorin habe so geändert, dass das Buch ganz andere Nutzung bekommen hat und damit nicht zum verwechseln ist. Dafür habe ich auch Beweise bzw. Korrespondenz mit Autorin.

Ps. Entschuldige mich für meine Deutschkenntnisse und mögliche Fehler.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste