So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Hier werden Fragen des Domain-Rechts, des Urheberrechts, des E-Commerce-Rechts, usw. diskutiert.
Antworten
JimmuT
Beiträge: 1
Registriert: 04.05.2021, 09:46

So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von JimmuT » 04.05.2021, 10:22

Ich Superkompromiere mal die Vorgeschichte:
Meine Frau ist Japanerin spricht perfekt Englisch aber wenig Deutsch. Sie war beim Gynokologen und Sie musste 220 EUR zahlen. Sie wusste nicht das Ihre Versicherung (ÖGK) nicht genommen wird. Wurde aber weder mir bei der Terminvergabe noch Ihr beim Termin gesagt. Dachte naja Ausländersteuer :( kann man wohl nichts machen. War aber doch sehr unzufrieden hab deshalb angerufen wo mir nicht geholfen wurde. Hab dann 2 reviews geschrieben eines auf Deutsch und eines auf Englisch. Wollte noch ein drittes auf Japanisch schreiben hab es aber sein lassen.

2 Wochen später folgender Brief... (ohne anderweitige Kontaktaufnahme)

https://photos.app.goo.gl/DxaPYuYXWgZMxycr7

Meine Frage ist jetzt liege ich hier Falsch? Meine Reviews sind tatsachengetreu, ich verwende keine Kraftausdrücke, greife niemanden persönlich an Ich trenne subjektive Meinung und objektiven Hergang.

"Suche nach einen Ersatzarzt für meine Frau, Japanerin spricht leider nur wenig deutsch. Ich mache einen Termin aus erwähne brauche neuen Arzt wegen neuer Versicherung etc. Nachher übrigens das sind 220 Euro für einen Papabstrich. Auf der Rechnung steht eine Falsche Telefonnummernangabe zu einer anderen Klinik. Meine Frau wusste nicht das es ein Wahlarzt war wurde aber auch nie erwähnt. Am Telefon wurde ich dann glatt angelogen. "Sie haben eine Terminerinnerung SMS bekommen mit einer entsprechenden Angabe", stimmt nur leider nicht.
Jeder Bauarbeiter muss einen Kostenvoranschlag abgeben, hier wird auf eine nicht existente SMS verwiesen."

und

"So my wife needed a pap smear and since her german isn't very good I helped her finding one. I called talked about her insurance got a fast appointment everything well.
Afterwards she had to pay 220 EUR, no one ever mentioned anything about the cost or insurance not being accepted. So I tried to call the number on the bill. The woman picking up told me the person I am inquiring about isn't working here.
I am not saying this is a scam but it sure feels bad."

zum original
https://g.page/gynaekologikumwien?share

Ich bin der Meinung das ich mich hier korrekt verhalte aber ich bin auch kein Jurist. Wenn mir jemand weiterhelfen könnte würde ich mich sehr freuen.



MG
Beiträge: 1264
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von MG » 04.05.2021, 17:44

Sie haben eine Dienstleistung in Anspruch genommen und dafür ein angemessenes Honorar verrechnet bekommen.

Ob Ihnen Ihre Krankenkasse (oder Gesundheitskasse...) oder eine private Versicherung hier etwas ersetzt, ist Ihre Sache und Verantwortung (bzw. Ihrer Frau).

Sie können die Rechnung ja bei der ÖGK einreichen und bekommen den Kassentarif ersetzt.
RA Mag. Michael Gruner
www.grupo.at

Rhea
Beiträge: 41
Registriert: 16.03.2021, 17:01

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von Rhea » 04.05.2021, 18:18

Bevor ich zu einem neuen Arzt gehe, vergewissere ich mich, ob meine e-card zur "Bezahlung" ausreichend ist. Deshalb mache ich mich auf der Website des Arztes schlau und wenn ich keinen eindeutigen Hinweis finde, wie hier der Fall, dann frage ich bei meiner ersten Kontaktaufnahme genau nach. Erst dann vereinbare ich einen Termin für eine persönliche Konsultation, weil ich damit die Konditionen des Arztes akzeptiere.

Was das Schreiben des Arztes betrifft, kann ich seine Reaktion schon irgendwie verstehen, denn im Grunde bezieht sich deine Rezension auf deinen Ärger, weil du eben nicht vorher nachgefragt hast. Dass du dann noch Gründe findest, die seine Kosten nicht rechtfertigen, ist zwar auch nachvollziehbar, aber lag trotzdem in deiner Verantwortung. Außerdem muss man schon sehr einfältig sein, um nicht zu erkennen, dass du jemand anderen gebeten hast eine zusätzliche Negativbewertung abzugeben, die mit einem weiteren Besuch der Praxis nichts zu tun hatte. Damit lässt du seine bisherige Statistik ganz schön armselig aussehen und das wird er sich nicht gefallen lassen wollen. Verstehe ich irgendwie, aber ob er tatsächlich klagen wird, kann ich nicht beurteilen.

Hast du eine RS-Versicherung? Wenn ja, dann würde ich mal mit einem Anwalt sprechen, was dir im schlimmsten Fall passieren könnte oder bei der AK Rechtsberatung nachfragen.

Ansonsten wurdest du schon darauf hingewiesen, dass du die Rechnung bei der ÖGK einreichen kannst und einen Teil zurück bekommst.


Nachtrag:

Bei den Google-Bewertungen hast du dich ganz schön ausgetobt, denn unter normalen Umständen ist es schwer möglich, dass ein Arzt innerhalb von nur vier Stunden gleich vier negative Bewertungen bekommt und noch unwahrscheinlicher ist, dass innerhalb von vier Stunden gleich 26 Likes vergeben werden! Damit hast du den Bogen schon ziemlich überspannt und würde mich daher nicht wundern, wenn das Konsequenzen haben wird. Sieht eher nach Kindergarten aus als nach objektiven Bewertungen ...
Menschen finden Direktheit exakt so lange gut, bis du etwas sagst, was ihnen nicht passt.

alles2
Beiträge: 1826
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von alles2 » 05.05.2021, 04:24

Sollte mal jemand in die Situation geraten, dass tatsächlich ein Anwalt eingeschalten werden würde, kann ich nur empfehlen, dies unverzüglich dem Konsumentenschutz weiterzuleiten. Ich kenne dort einen gewissen Herrn Eng*******der von der Abteilung Telekom- und Internetschutzrecht, der sich genau solcher Fälle annimmt und zunächst einmal eine außergerichtliche Lösung zu erzielen. Er ist nämlich ein großer Vertreter dahingehend, dass jeder Kunde seine Meinung frei äußern darf, sofern nicht beleidigt wird und man keine Lügen in den Meinungen einfließen lässt. Sollte eine Einigung scheitern, würde man den Bewerter eventuell auch bei einem etwaigen Prozess begleiten, wofür ihm keine Kosten entstehen würden.
Zuletzt geändert von alles2 am 05.05.2021, 10:17, insgesamt 1-mal geändert.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

bergfan
Beiträge: 71
Registriert: 15.11.2018, 15:11

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von bergfan » 05.05.2021, 10:08

Ich würde mir eher die Frage stellen ob das ganze Ihre Energie wert ist.
Persönlich haben Sie ja nichts davon.

alles2
Beiträge: 1826
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von alles2 » 05.05.2021, 11:56

Die Energie wäre es definitiv wert, wenn man den Dienstleister dahingehend beobachten würde, ob er durch etwaige Einschüchterungsversuche die Negativen verschwinden lässt, damit er sein Gebaren unvermindert fortsetzen kann. Dann wäre es auch für den Konsumentenschutz so richtig interessant. Es macht nämlich einen Unterschied, ob eine Bewertung nicht berechtigt ist oder ob jemand grundsätzlich keine öffentliche Kritik über sein Unternehmen haben möchte.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Rhea
Beiträge: 41
Registriert: 16.03.2021, 17:01

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von Rhea » 05.05.2021, 16:53

Der TE hat mittlerweile sowohl seine deutsche als auch englische Rezension (die sowieso keinen Sinn ergab und ebensowenig eine Übersetzung der deutschen Version war) wieder gelöscht, aber dafür wurden von vier anderen Accounts innerhalb kurzer Zeit die schlechteste Bewertung abgegeben - allerdings ohne Begründung. Nachdem dieses Arztpaar vorher ausschließlich 5 Sterne-Bewertungen bekam und dazu meist mit Begründungen, kann man annehmen, dass diese 4 Rezensenten in keinem Zusammenhang mit Konsultationen stehen.

Irgendwie erschreckend, wie die Reputation eines Arztes durch ein nicht hinterfragtes Honorar (also durch eigenes Versäumnis) ruiniert werden soll. Das würde ich mir auch nicht gefallen lassen und hat nichts damit zu tun, dass ein Arzt keine negativen Bewertungen mag. Es geht um Glaubwürdigkeit von Rezensionen und diese ist hier keinesfalls gegeben, weil nicht der Arzt benotet wurde, sondern das Honorar. Es dann auch noch als "Ausländersteuer" zu bezeichnen, fand ich unpassend.
Menschen finden Direktheit exakt so lange gut, bis du etwas sagst, was ihnen nicht passt.

alles2
Beiträge: 1826
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: So, mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von alles2 » 07.05.2021, 14:10

Für die Detektive unter den Mitgliedern => UPDATE
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Rhea
Beiträge: 41
Registriert: 16.03.2021, 17:01

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von Rhea » 07.05.2021, 19:28

Die Rezensionen und deren Unmengen an Likes in dieser Causa werden immer skurriler!

Warum schreibt jemand, der definitiv nicht korrektes Englisch beherrscht, eine Rezension in Englisch? Warum schreibt jemand überhaupt eine Rezension in Englisch, wenn der Arzt eh in Wien ordiniert und Deutsch versteht?

Was bitte heißt
So my wife needed a pap smear and since her German isn't very good I helped her finding one

Übersetzung: Meine Frau benötigte einen Pap-Abstrich und weil ihr Deutsch nicht sehr gut ist, habe ich ihr geholfen einen (Pap-Abstrich?) zu finden. 😂

Der Rest der englischen Rezension ist auch zum Fremdschämen, peinlicher geht's wohl nicht mehr! Freue mich auf Updates und deren rechtliche Folgen! Die vier Freunde sollten auch gleich eine Klage wegen Rufschädigung zugestellt bekommen ....
Menschen finden Direktheit exakt so lange gut, bis du etwas sagst, was ihnen nicht passt.

alles2
Beiträge: 1826
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: So mein Arzt will mich (vielleicht) verklagen, wegen negativem Review

Beitrag von alles2 » 09.05.2021, 22:39

Zwar kein nennenswertes Update, dennoch seit gestern für alle Hau-den-Lukas-Freunde ein zu erwähnendes EDIT.

Wenn wieder jemand in so eine Situation gerät, könnte man die Schlichtungsstelle der Ärztekammer bemühen:

https://www.aerztekammer.at/patientenschlichtungsstelle

Möchte man wissen, welche Kassen die Wiener Ärzte übernehmen, wäre man hier gut aufgehoben:

https://www.praxisplan.at/

Es mutet durchaus seltsam an, dass die AGB des Gynäkologikum tatsächlich leer ist. Warum wohl!

Und alle, die sich weiterhin zum Affen machen möchten und sich als Hinterwäldler outen möchten, sei das hier angeraten:

https://www.reddit.com/r/wien/comments/n4ijj4/so_mein_arzt_will_mich_vielleicht_verklagen/
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste