Affäre-Kind-Unterhalt

Diskutieren Sie Fragen der Vermögensregelung, der Kindererziehung oder der Scheidungsfolgen.
Antworten
belobek
Beiträge: 7
Registriert: 03.07.2014, 10:02

Affäre-Kind-Unterhalt

Beitrag von belobek » 03.07.2014, 10:32

Hallo, ich habe ein ziemliches Problem und versuche mich kurz zu fassen.

Ich bin 23 Jahre verh. und hatte eine Affäre mit einer andren Frau.
Diese hat mir immer wieder gesagt, sie sei unfruchtbar. Mittlerweile weiß ich, dass sie Hormonpräparate genommen hat, die eine Schwangerschaft ermöglichten.
Affäre beendet-> 2 wochen später bekomme ich den pos. Schwangerschaftstest und die Mitteilung: ich will eh nichts mehr von dir , du musst nur mehr zahlen !

Nach langem Hin und Her haben wir uns außergerichtlich geeinigt.
Ich habe ohne Zögern die Vaterschaft anerkannt und sofort und pünktlcih die vereinbarte Unterhaltszahlung geleistet.

Jetzt ist das Kind 6 Monate und sie hat mich beim Jugendamt eingeklagt, dass ich zuwenig zahle obwohl sie die Unterhaltsvereinbarun verfasst hat!

Ich selbst habe 3 eheliche Kinder und werde wegen Privatkonkurs auf das Existenzminimum gepfändet. Das Jugendamt meint aber, der Konkurs interessiert denen nicht.

Es wird jetzt zu einer Verhandlung am Bezirksgericht kommen.
Habe ich juristisch gesehn den Funken einer Chance oder ist es weggeworfenes Geld , das ich für einen Anwalt ausgeben würde.

Ich habe nie gesagt, dass ich für das Kind nicht zahlen will. Nur ich kann mir schlichtweg nicht das leisten was mir das Jugendamt vorschreibt.

Danke



Manannan
Beiträge: 1447
Registriert: 28.09.2012, 11:08

Beitrag von Manannan » 03.07.2014, 12:34

Bevor hier weitere Forderungen kommen, würde ich Ihnen auf jeden Fall zu einem Vaterschaftstest raten.

Was die Unterhaltshöhe betrifft, so gibt es keine Belastungsgrenze. Selbst das ansonsten pfändungsfreie Einkommen (Existenzminimum) kann herangezogen werden.

Eine anwaltliche Beratung wäre anzuraten.

Weitere Infos:
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd ... 90530.html

Hubert Neubauer
Beiträge: 677
Registriert: 07.08.2012, 08:42

Beitrag von Hubert Neubauer » 03.07.2014, 13:20

Sie können auch Verfahrenshilfe beantragen, wenn sie sich keinen Anwalt leisten können.

belobek
Beiträge: 7
Registriert: 03.07.2014, 10:02

Beitrag von belobek » 03.07.2014, 15:02

Vielen Dank für die Antworten.

Vaterschaftstest hab ich schon gemacht (Speicheltest aus Internet).
Bin zu 99,99 % positiv obwohl ich auch weiß, dass sie mich im möglichen Zeugungszeitraum betrogen hat, also noch ein zweiter Mann im Spiel war.

Es sind in diesem Zeitraum soviele Dinge passiert.

Kann man sich bei Inanspruchnahme der Verfahrenshilfe den Anwalt aussuchen oder bekommt man einen zugewiesen ?

Manannan
Beiträge: 1447
Registriert: 28.09.2012, 11:08

Beitrag von Manannan » 03.07.2014, 16:37

Vaterschaftstest im Internet? ist das auch seriös?

Verfahrenshilfe ist beim Bezirksgericht zu beantragen.

Hier der Link zum Formular: https://www.help.gv.at/linkaufloesung/a ... LP&flow=FO

Hubert Neubauer
Beiträge: 677
Registriert: 07.08.2012, 08:42

Beitrag von Hubert Neubauer » 03.07.2014, 16:37

Üblicherweise bekommt man einen Anwalt zugewiesen. Aber wenn sie bereits einen haben, der sich bereit erklärt, die Verfahrenshilfe zu übernehmen, wird es ziemlich sicher dieser werden.

Forumsmensch
Beiträge: 31
Registriert: 01.12.2013, 13:09

Beitrag von Forumsmensch » 03.07.2014, 17:13

Darf ich zu dieser Thematik eine Frage einwerfen?

Da die Frau ihm versichert hat, dass sie unfruchtbar ist, und dann doch was genommen hat um ein Kind zu bekommen, kann der gute Mann nichts gegen sie unternehmen???

belobek
Beiträge: 7
Registriert: 03.07.2014, 10:02

Beitrag von belobek » 03.07.2014, 17:27

Forumsmensch hat geschrieben:Darf ich zu dieser Thematik eine Frage einwerfen?

Da die Frau ihm versichert hat, dass sie unfruchtbar ist, und dann doch was genommen hat um ein Kind zu bekommen, kann der gute Mann nichts gegen sie unternehmen???
Da ist man ziemlich machtlos, es heißt : " Hätten Sie trotzdem ein Kondom genommen !"
Hab mich schon erkundigt !

Die Affäre zog sich ja über fast 3 Jahre, als es meine Ehefrau herausgefunden hat hat sie mich rausgeworfen und ich bin bei der Affäre eingezogen. Allerdings hab ich die Trennung von meinen Kindern nicht verkraftet und fiel in eine sehr tiefe Depression und wurde vollgepumt mit Psychopharmaka. Mir fehlen 2 Monate meiner Erinnerung an das vorige.

So blöd es auch klingen mag, ich kann mich nicht mal wirklich an unseren Sex erinnern. Ich bin wie ein Zombie herumgelaufen.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich auf Unzurechnugsfähigkeit anfechten sollte.

Wie gesagt, ich will mich nicht vor den Zahlungen drücken. Aber solche Frauen solllten auch zur Rechenschaft gezogen werden.

Manannan
Beiträge: 1447
Registriert: 28.09.2012, 11:08

Beitrag von Manannan » 03.07.2014, 17:47

Forumsmensch hat geschrieben:Darf ich zu dieser Thematik eine Frage einwerfen?

Da die Frau ihm versichert hat, dass sie unfruchtbar ist, und dann doch was genommen hat um ein Kind zu bekommen, kann der gute Mann nichts gegen sie unternehmen???
Das hatte damals Boris Becker auch versucht. Zwecklos!

Der Grund dieser ungerecht erscheinenden Justiz liegt darin, dass die Unterhaltszahlungen nicht der Mutter, sondern dem Kind zukommen bzw für das Kind bestimmt sind, denn dieses ist an den Hintergründen seiner Entstehung unschuldig und daher schützenswert.

belobek
Beiträge: 7
Registriert: 03.07.2014, 10:02

Beitrag von belobek » 03.07.2014, 17:59

Bei Boris Becker ging es glaub ich um "Samenraub"
Ich überlege mir "arglistige Täuschung"

Das Kind kann nichts dafür, stimmt !

Denderan Marajain
Beiträge: 6
Registriert: 30.06.2014, 08:10

Beitrag von Denderan Marajain » 04.07.2014, 08:10

belobek hat geschrieben:
Forumsmensch hat geschrieben:Darf ich zu dieser Thematik eine Frage einwerfen?

Da die Frau ihm versichert hat, dass sie unfruchtbar ist, und dann doch was genommen hat um ein Kind zu bekommen, kann der gute Mann nichts gegen sie unternehmen???
Da ist man ziemlich machtlos, es heißt : " Hätten Sie trotzdem ein Kondom genommen !"
Hab mich schon erkundigt !

Die Affäre zog sich ja über fast 3 Jahre, als es meine Ehefrau herausgefunden hat hat sie mich rausgeworfen und ich bin bei der Affäre eingezogen. Allerdings hab ich die Trennung von meinen Kindern nicht verkraftet und fiel in eine sehr tiefe Depression und wurde vollgepumt mit Psychopharmaka. Mir fehlen 2 Monate meiner Erinnerung an das vorige.

So blöd es auch klingen mag, ich kann mich nicht mal wirklich an unseren Sex erinnern. Ich bin wie ein Zombie herumgelaufen.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich auf Unzurechnugsfähigkeit anfechten sollte.

Wie gesagt, ich will mich nicht vor den Zahlungen drücken. Aber solche Frauen solllten auch zur Rechenschaft gezogen werden.
Abenteuerliche Geschichte

belobek
Beiträge: 7
Registriert: 03.07.2014, 10:02

Beitrag von belobek » 04.07.2014, 13:05

Ist auch schon fast filmreif !

Das mit der Unfruchtbarkeit hat ihr der Frauenarzt selbst gesagt !

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste