Obsorge Chancen?

Diskutieren Sie Fragen der Vermögensregelung, der Kindererziehung oder der Scheidungsfolgen.
Antworten
funfair
Beiträge: 62
Registriert: 25.05.2011, 18:31

Obsorge Chancen?

Beitrag von funfair » 21.06.2011, 19:55

Hallo!

Ich hab mal ein mir sehr wichtiges Anliegen loszuwerden.
Ich streite mit meinem Ex- Mann bereits seit 2008 um die alleinige Obsorge unserer beiden Kinder (gemeinsame Obsorge funktionierte nicht lange).
Anfang 2010 ist mir diese auch nach einem langen Kampf, Therapiestunden, Familienhilfe, Gutachten und Mediationen zugesprochen worden.
Es gab nie etwas zu beanstanden, weder was die Kids betrifft, noch was meine Haushaltsführung angeht.
Im August 2010 hat aber mein Ex gleich wieder einen Antrag gestellt, diesmal bei einem anderen BG.
Der Richter hat mich gleich bei der ersten mündlichen Verhandlung extrem schief angeschaut und ein Gutachten gefordert.
Dieses Gutachten umfasst auch über 100 Seiten (von einer GA, die angeblich selber psychisch krank ist) und wurde im Dezember fertiggestellt.
Es steht laut meinem Anwalt nicht wirklich was spezifisches drin, aber der Richter hat dabei herausgelesen, dass ich erziehungsunfähig sei.
Wie gesagt, es ist nie was vorgefallen und ich hab alles gemacht, was das JA von mir verlangte.
Gleich im Januar hat der Richter das JA beauftragt die Kinder von mir wegzubringen da 'Gefahr in Verzug' bestehe, was absolut NIEMAND nachvollziehen kann.
Nun sind die Kids seit Jän. beim KV und ich muss brav zahlen, obwohl mir selber zum Leben absolut nichts übrig bleibt und ich immer mehr in die Schulden reinrutsche.
Anfang Mai hatten wir die letzte Verhandlung, wo mich der Richter auch ziemlich fertig gemacht und mich angeschrien hat was ich mir denn nicht einbilde... Die Kinder müssten bei ihm bleiben, und ich solle eine Familientherapie machen, dann hätte ich vielleicht in frühestens 1 Jahr mal eine kleine Chance.
Beschluss habe ich allerdings noch immer keinen erhalten.

Ich frag mich nur was das Ganze soll?
Ich hab genug Zeugen, die wissen dass ich meine Kinder gut (und sogar weit besser als er) behandle.
Hat denn der Richter überhaupt das recht zu unneutral und unfreundlich zu sein, und aus einem GA was rauszulesen, was gar nicht drinsteht?

Was kann ich am Besten tun? Ich will nicht nur hier sitzen und warten, denn ich weiß genau, dass meine Kinder bei ihm absolut nicht gut behandelt werden.
Hab ich denn irgendwie noch irgendeine Chance das Blatt zum Wenden zu bringen?

Danke und LG



Hank
Beiträge: 1193
Registriert: 26.08.2010, 15:39

Beitrag von Hank » 22.06.2011, 03:35

Erstens: Richter, Gutachter usw. sind auch keine besseren Menschen, eh' klar. Familienangelegenheiten gehen auch ihnen zu Herzen bzw. auf die Nerven.

Zweitens: Sie können immer etwas tun, nämlich Ihre privaten und persönlichen Angelegenheiten noch besser in Ordnung bringen bzw. vorteilhafter und diplomatischer darstellen/vorbringen.

Drittens: Es geht in erster Linie darum, was für die Kinder am besten ist, vielleicht sind Sie wirklich die bessere Erziehungsberechtigte, aber es geht auch um organisatorische Überlegungen z.B. in puncto Schule usw.

Das Gericht muss hier immer mühsam abwägen. Außerdem können Sie ja gegen den Beschluss rekursieren, es muss ja einen Beschluss geben, Sie haben ja eh' einen Anwalt.

funfair
Beiträge: 62
Registriert: 25.05.2011, 18:31

Beitrag von funfair » 22.06.2011, 23:26

zu 1: Leider war genau unser Richter eben total menschenunfreundlich und absolut nicht neutral, ich dachte Richter MÜSSEN das sein?

zu 2: Besser geht es eben nicht mehr. Ich führe eine super Beziehung mit meinem Partner (zu dem die Kids schon nach 2 Wochen 'Papa' gesagt haben), mache jetzt sogar meine Ausbildung nach, die ich aufgrund der Kinder hab schleifen lassen. Was noch?

zu 3: Was die Schule angeht: Ich habe stets dafür gesorgt, dass es meinem Großen dabei gut geht, und es gab auch laut Angaben des Lehrers NIE Probleme (die er bei meinem Ex jetzt leider schon hat). Was die weitere Schullaufbahn angeht, ist er in meiner Stadt sicher besser aufgehoben als dort am Land...

Rest: Ich werde den Beschluss AUF JEDEN FALL rekursieren... Falls denn irgendwann mal einer kommen sollte... (Sind ja mittlerweile auch schon wieder 2 Monate her)

funfair
Beiträge: 62
Registriert: 25.05.2011, 18:31

Beitrag von funfair » 29.07.2011, 18:21

Beschluss ist gekommen, Anwalt nicht erreichbar, somit gab es nun auch leider keinen Rekurs... Und nun?
Den Anwalt hab ich bei der RAK gemeldet, spielen lasse ich nicht mit mir.
Bin gespannt auf deren Antwort.

Ich möchte aber meine Kinder nicht so schnell aufgeben, was kann ich noch alles machen?
Gegengutachten? Obsorgeantrag meinerseits?

Ich bitte um Hilfe!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste