Was steht mir zu bei Scheidung

Diskutieren Sie Fragen der Vermögensregelung, der Kindererziehung oder der Scheidungsfolgen.
Antworten
Swebo77
Beiträge: 3
Registriert: 08.05.2020, 15:17

Was steht mir zu bei Scheidung

Beitrag von Swebo77 » 21.05.2020, 18:02

Hallo,

Ich bin seit 12 Jahren verheiratet. Ich habe 2 kleine Kinder mit in die Ehe genommen zusammen haben wir noch ein Kind bekommen vor 10 Jahren. Ich war bis vor 6 Jahren als Hausfrau daheim, weil unser Sohn besondere Betreuung gebraucht hat weil er leicht behindert ist. Dann habe ich bis letztes Jahr Teilzeit gearbeitet und nun seit einem Jahr Vollzeit.

Vor 5 Jahren haben wir an das Elternhaus meines Mannes angebaut, haben einen Durchbruch gemacht und somit beide Häuser verbunden. Bevor wir einen Kredit für den Hausbau aufgenommen haben, haben die Schwiegereltern das Haus nur auf meinen Mann überschrieben . Wie ist das jetzt bei einer Scheidung, da einer ausziehen müsste und sich aber keiner alleine die Raten für das Haus alleine leisten kann müsste das Haus verkauft werden. Hätte mein Mann dann auch nur alleine Anspruch auf das Geld vom Hausverkauf, weil nur er als Besitzer des Hauses notariell eingetragen ist? Ich stehe nur beim Darlehensvertrag mit drinnen . Was ist mit seinem Sparbuch was auf seinen Namen läuft, müsste das geteilt werden? Immerhin hatte ich bis vor 1 Jahr nicht die finanziellen Mittel mich am sparen zu beteiligen, weil ich für unseren Sohn und die anderen 2 Kinder daheim war. Bzw. dann erstmal nur Teilzeit arbeiten konnte, bis seine Therapien jetzt beendet waren. Und wie sieht es aus, wenn einer was erbt, bekommt der andere dann auch jeweils die Hälfte? :?:

Vielen Dank für eure Antworten



Swebo77
Beiträge: 3
Registriert: 08.05.2020, 15:17

Re: Was steht mir zu bei Scheidung

Beitrag von Swebo77 » 24.05.2020, 06:29

Kann mir denn niemand eine Info geben? Bitte.

alles2
Beiträge: 305
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Was steht mir zu bei Scheidung

Beitrag von alles2 » 24.05.2020, 14:51

Mir gefällt die Frage nicht, weshalb ich nicht zuletzt jenen den Vortritt lassen wollte, die mehr mit der Materie bewandert sind. Es klingt fast so, als würdest Du die Scheidung aus finanziellen Überlegungen ins Auge fassen und womöglich den Schritt erst dann vornehmen, wenn sonst nichts mehr zu holen wäre (Stichwort Nachlass). Das würde ich für ziemlich unmoralisch halten und niemand sollte dazu animiert werden, weil die rechtliche Grundlage es hergeben würde. Für juristische Spitzfindigkeiten, und weil so viele verschiedene Rechtsgebiete berührt werden würden, sollte wegen der Gütertrennung nach einer streitigen Scheidung wirklich ein Scheidungsanwalt für ein Aufteilungsverfahren konsultiert werden.

Bei der Frage, was einem zustehen würde, kann der Inhalt des Ehevertrages, der Scheidungsgrund und ein etwaiges Einkommen des Ehegatten eine Rolle spielen und ob die Scheidung einvernehmlich erfolgte. Faktoren, die aus Deinen Angaben noch nicht zu entnehmen sind.

Bei der Vermögensaufteilung gilt das Prinzip der Gütertrennung und nur das gemeinsame Vermögen wird während der ehelichen Beziehung (oder sogar bis zum Verfahren über die Vermögensaufteilung) gerecht aufgeteilt. Bedeutet: alles was gemeinsam benutzt und ehelich erspart wurde.
Für Dich sollte es unter normalen Umständen daher bedeuten, dass es keinen Unterschied macht, wer im Grundbuch steht und unter welchen Namen das Sparbuch läuft. Auf alles, was in die Ehe mitgebracht oder während der Ehe nur für sich gekauft wurde, hat man hingegen keinen gesetzlichen Anspruch. Das gilt auch für etwaige Verlassenschaften, die an den Gatten übergehen könnten. Sachen, die mit seinem Beruf oder einem Unternehmen zusammenhängen, ebenso. Die "eigenen" Schulden eines Ehepartners betreffen den anderen auch nicht (außer die Solidarschuld/-haftung).
Daher sollte bei einem Ehevertrag vorsorglich stets eine Vermögensaufstellung vorgenommen werden, wem was gehört. Das wäre nicht nur im Fall einer Scheidung wesentlich, sondern bei Erbangelegenheiten und Exekutionen bzw. Insolvenzen.

Bei einer Verschuldensscheidung könntest Du je nach den Lebensverhältnissen einen subsidiären, nachehelichen Unterhalt zugesprochen bekommen. Ohne die Schuld des Ex-Partners wäre es im Rahmen des "Billigkeitsunterhalts" auch möglich, wenn man (wegen der Erziehung und Pflege des Kindes) nicht selbst für sich sorgen kann, was auf Dich wegen der Erwerbstätigkeit aktuell nicht zutreffen dürfte.
Aber beachte, dass Du auch unterhaltspflichtig werden könntest, solltest Du eine schwere Eheverfehlung begangen haben und der Ex-Partner über kein eigenes Einkommen verfügen. Dann wären es ein Drittel vom Nettoeinkommen. Hat er hingegen Einkünfte, stehen ihm 40 Prozent vom Gesamteinkommen abzüglich seines eigenen Einkommens zu. Das alles natürlich nur, sollten dem Unterhaltspflichtigen nicht weitere Sorgepflichten bestehen.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste