Während des Scheidungsverfahrens sagte die Richterin dem Kläger, dass er „wie ein Hund geheult“ habe

Diskutieren Sie Fragen der Vermögensregelung, der Kindererziehung oder der Scheidungsfolgen.
Antworten
hestia
Beiträge: 1
Registriert: 20.02.2023, 10:46

Während des Scheidungsverfahrens sagte die Richterin dem Kläger, dass er „wie ein Hund geheult“ habe

Beitrag von hestia » 04.04.2024, 23:23

Während des Scheidungsverfahrens sagte die Richterin dem Kläger, dass er „wie ein Hund geheult“ habe. Ist diese Aussage für Österreicher normal???

Ich habe im Dezember 2019 die einseitige Scheidung eingereicht. Bisher wurde das Verfahren noch nicht bearbeitet. Während des Verfahrens, beim letzten Mal, konnte die Richterin nicht umhin, uns anzuschreien und zu fragen, warum sie diesen Fall fast vier Jahre lang lösen musste.

Darüber hinaus hat mich die Richterin im Rahmen ihrer juristischen Tätigkeit sogar öffentlich beleidigt. Die Richterin sagte, dass ich bei der letzten Verhandlung „wie ein Hund geheult“ habe. Ich versichere Ihnen jedoch, dass ich mich angemessen verhalten habe. Nachdem mein Anwalt Einspruch erhoben hatte, entschuldigte sich die Richterin. Diese Aussage der Richterin ist jedoch inakzeptabel, da es sich um eine verleumderische und beleidigende Aussage für mich handelt.

Darüber hinaus ergriff die Richterin weitere unfaire Maßnahmen. Die Richterin lehnte meine Aussage ab und akzeptierte die Aussage des Angeklagten.

Zuvor war die Richterin diejenige, die über die Aufhebung der einstweiligen Verfügung entschied, aber die Ausweisungsverfügung verlangte nicht, dass der Angeklagte mir den Schlüssel wie verlangt zurückgab. Diese Entscheidung benachteiligt auch mich und verletzt mein Recht auf Freizügigkeit.

Mein Anwalt reichte beim Obergerichtsverwalter einen Antrag ein, um eine Überprüfung der Arbeitseinstellung dieser Richterin zu beantragen. Bisher habe ich jedoch keine Antwort erhalten.

Nächste Woche werde ich erneut vor Gericht erscheinen, aber kann ich mich weigern, mit dieser Richterin zusammenzuarbeiten, die mich mit der obigen Aussage diffamiert und beleidigt hat?

Was soll ich tun?

Ich danke Ihnen herzlich und freue mich auf Ihren Rat.



alles2
Beiträge: 3373
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Während des Scheidungsverfahrens sagte die Richterin dem Kläger, dass er „wie ein Hund geheult“ habe

Beitrag von alles2 » 05.04.2024, 11:14

Du kannst Dich an die Justiz-Ombudsstelle wenden, wenn ein Verfahren sich unverhältnismäßig verzögert oder es Schwierigkeiten mit dem Verhalten eines Richters gibt. Theoretisch könnte man auch einen Ablehnungsantrag an den Vorsteher des Bezirksgericht gegen die Richterin stellen, damit sie vom Verfahren ausgeschlossen wird, was jedoch schwer durchsetzbar ist.
Derweil nur stiller Mitleser, da ich gerade von Anwälten schikaniert wurde. Keine Anfragen mehr nach deren Namen und ob Ihr deren Kanzlei auf Google negativ bewerten sollt. Gerne melde ich mich per PN auf Eure Beiträge. Vorher bitte die Forensuche nutzen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste