Sachwalterschaft

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
PCGamer
Beiträge: 1
Registriert: 03.10.2018, 09:30

Sachwalterschaft

Beitrag von PCGamer » 03.10.2018, 10:52

Guten Tag,
Ich habe wegen meiner psychischen (teils chronischen) Erkrankungen, seit 2017 einen Erwachsenenvertreter.

Nach Abzug aller Fixkosten und meinem "Taschengeld" von 100 Euro pro Woche, bleiben zum Ende des Monats ca. 500 Euro.

Nun zu meiner Frage:
Wie soll ich von den 100 Euro pro Woche Geld sparen, wenn ich zum Beispiel um 1000 Euro etwas kaufen möchte?

Danke für Ihre Zeit,
Mit freundlichen Grüssen
Florian



jansia
Beiträge: 117
Registriert: 23.07.2018, 09:54

Re: Sachwalterschaft

Beitrag von jansia » 04.10.2018, 11:21

Da müsstest du uns sagen, um was es genau geht, was du dir kaufen möchtest - du kannst dir finanzielle hilfe holen wenn das was du holen willst zb für eine wohnungseinrichtung ist etc - falls es nicht 'wichtig' ist jeden monat bisschen was zur seite legen

Heron
Beiträge: 350
Registriert: 31.05.2018, 14:13

Re: Sachwalterschaft

Beitrag von Heron » 04.10.2018, 19:42

Nach neuer Rechtslage wird durch die Erwachsenenvertretung die Handlungsfähigkeit des Vertretenen nicht automatisch beschränkt. Es könnte also auch ein Rechtsgeschäft, das nicht als Rechtsgeschäft des täglichen Lebens einzuordnen ist, vom Betroffenen selbst vorgenommen werden (sofern die konkrete Handlungsfähigkeit für dieses Rechtsgeschäft vorliegt). Allerdings gilt für die "übergeleiteten Sachwalterschaften" bis 30. 6. 2019 automatisch ein Genehmigungsvorbehalt im gesamten Wirkungsbereich, der selbstständiges Handeln des Betroffenen ohne Genehmigung des Vertreters beziehungsweise des Gerichts ausschließt.

Sie können den Erwachsenenvertreter anregen, ein entsprechendes Rechtsgeschäft (zB Kauf von Computer, Fernseher, Einrichtung, Kleidung) zu genehmigen. Entspricht es der Vermögenslage und Ihrem Wohl, wird es zu genehmigen sein. Weiters steht Ihnen offen, bei Gefährdung Ihres Wohls beim zuständigen Bezirksgericht anzuregen, mittels Verfügung nach § 259 Abs 4 ABGB den Erwachsenenvertreter anzuweisen, ein entsprechendes Rechtsgeschäft abzuwickeln.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], flge88 und 6 Gäste