Falsche Aussage vor Finanzpolizei wegen Schutz der Ex. Frau

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Rayan2013
Beiträge: 1
Registriert: 09.07.2018, 08:58

Falsche Aussage vor Finanzpolizei wegen Schutz der Ex. Frau

Beitrag von Rayan2013 » 09.07.2018, 10:27

Ich werde eine relativ lange Geschichte erzählen, damit Sie die ganze Situation verstehen können. Ich habe ich einen Anruf von der Finanzpolizei bekommen, sie wollten, dass ich, als Zeuge, über eine Firma aussage, die angeblich als Fake Firma herausgefunden wurde.

Rolle der Ex. Frau:
Meine Ex. Frau sollte bei dieser Firma als Buchhalterin gearbeitet haben. Ich habe sie gebeten, mich anzumelden aber ohne wirklich zu arbeiten, ich hatte nur eine Anmeldung und eine Lohnbestätigung gebraucht. Sie hat mir gesagt (es wird Geld kosten) aber sie wird mit dem Geschäftsführer sprechen, um das Geld günstiger zu machen und wir haben uns um 200 Euro monatlich verstanden (aber in Wirklichkeit ich habe nichts bezahlt, was später die Finanzpolizei nicht glauben wollte). Ich habe meine Ex. Frau alle meine Unterlagen gegeben und die Anmeldung war erledigt. Die Anmeldung hat ca. 1,5 Jahren gedauert. Die Lohnbestätigung habe ich immer durch meine Ex. Frau erhalten.
Nachdem ich den Anruf von der Finanzpolizei bekommen hatte, rief ich meine Ex. Frau an, ich wollte wissen, was ich zu der Finanzpolizei sagen soll. Einige Stunden später hat sie mich angerufen und gesagt, ich soll mich mit dem Geschäftsführer treffen und er wird mir erzählen, was ich der Finanzpolizei sagen soll. Dann habe ich ihm getroffen und er hat mir alles gesagt.

Bei der Finanzpolizei:
Bei der Finanzpolizei haben die Beamten gezielt nach dem Geschäftsführer gefragt und haben mir ein Foto von ihm gezeigt. Sie wollten wissen, wie ich zu ihm gekommen bin, ob ich wirklich gearbeitet habe, wo liegt die Firma/der Lager, was ich genau während der Arbeit gemacht habe, sie wollten wirklich alles wissen.
Am Anfang habe ich versucht zu erzählen, wie der Geschäftsführer mich gelehrt hatte, aber der Druck auf mich war zu groß und ich könnte nicht mehr aushalten. Ich habe ihnen gesagt, ich hatte nicht wirklich gearbeitet und ich wir niemals in die Firma gekommen. Dann habe ich alles erzählt aber ich habe den Namen meiner Ex. Frau nicht erwähnt. Ich habe den Geschäftsführer in allen Punkten belastet, obwohl ich ihn nur vor der Finanzpolizeivernehmung gesehen hatte. Weil die Finanzpolizei nicht geglaubt hat, dass ich kein Geld bezahlt habe, hatte ich ihnen gesagt, dass ich 200 Euro bezahlt hatte. Am Ende der Vernehmung habe ich unterschrieben, dass meine Aussagen richtig sind.
Vor Gericht als Zeuge
Ich habe eine Ladung vom Gericht erhalten, als Zeuge. Ich muss über die Kontakte mit dem Geschäftsführer aussagen. Ich weiß nicht, was ich vor dem Gericht sagen muss.
Soll ich bei meiner Geschichte bleiben? (Gefahr der falschen Aussage vor Gericht).
Soll ich die Wahrheit sagen? (Gefahr der falschen Aussage vor Finanzpolizei und Gefahr der rechtlichen Verfolgung meiner Ex. Frau)
Habe ich ein Aussageverweigerungsrecht?
Bitte Sie um dringende Hilfe und Beratung
Vielen Dank im Voraus.



Das_Pseudonym
Beiträge: 234
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Falsche Aussage vor Finanzpolizei wegen Schutz der Ex. Frau

Beitrag von Das_Pseudonym » 09.07.2018, 22:46

Meines wissens musst du als Zeuge sogar die warheit sagen nur könnte es eine Ausnahme geben wenn du dich selber belastest.

Wieso hast du das überhaupt gemacht? Wegen Aufenthalt?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast