Buch über prominente Persönlichkeiten schreiben

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
udokeller
Beiträge: 1
Registriert: 04.06.2018, 11:26

Buch über prominente Persönlichkeiten schreiben

Beitrag von udokeller » 04.06.2018, 11:29

Hallo, ich möchte ein Buch über bekannte bereits verstorbene Persönlichkeiten schreiben und dann über Amazon vertreiben. Es geht um Lügen und Wahrheiten. Wie weit kann ich mich da aus dem Fenster lehnen um niemanden bzw. Nachfahren der Persönlichkeit zu verunglimpfen?
Speziell geht es unter anderen um natürliche/unnatürliche Todesursache, wobei ich da nur erwähne als Beispiel ( Todesursache: unnatürlich, wurde vergiftet), obwohl allgemein bekannt und auch bei Wikipedia steht, das er normal an Herzversagen gestorben ist.
Weiterhin möchte ich das Geburtsgeschlecht (Transgendersache) erwähnen (Geburtsgeschlecht: weiblich), was wohl aber schon dann eine Verunglimpfung wäre, wenn ich sage Schauspieler xyz ist weiblichen Geburtsgeschlecht, obwohl ihn die ganze Welt als Mann kennt...Wie könnte ich das umschreiben um rechtlich nicht belangt zu werden?
Der dritte Punkt der auch Probleme machen könnte, wäre die Rolle im System/Spiel, wenn ich zum Beispiel schreibe: er war ein negativer Mitspieler um die Menschheit in eine bestimmt Richtung zu lenken damit sie die Wahrheit nicht erkennen können...
Mir geht es darum, wie weit kann ich gehen oder mich ausdrücken und komme ich besser wenn ich nur verstorbene Persönlichkeiten nehme?
Kann das mit den Nachkommen wie Kinder und Enkeln problematisch werden bzw. haben die bei einer Leichten Verunglimpfung überhaupt eine Chance gegen mich dann vorzugehen?
Für Hinweise oder Anregungen wäre ich dankbar.
Udo



FHoll
Beiträge: 91
Registriert: 05.03.2018, 12:21

Re: Buch über prominente Persönlichkeiten schreiben

Beitrag von FHoll » 13.06.2018, 12:37

Einige Anmerkungen:

Sie sind hier in einem österreichischem Rechtsforum. Wenn Sie ein Buch via Amazon veröffentlichen wollen, so sollten Sie zumindest auch die deutsche Rechtslage prüfen, darüber hinaus womöglich auch diejenigen der Herkunftsländer der Personen, über die Sie schreiben, bzw. deren Erben.

Bei Verstorbenen haben Sie in jedem Fall den Vorteil, dass die üblichen Persönlichkeitsrechte nicht betroffen wären. zB. auch der Datenschutz - selbst, wenn eine Aussage harmlos und wahr wäre, heißt das nicht, dass man sie treffen darf, wenn damit persönliche Daten weitergegeben werden. Je bekannter die Person, desto höher das öffentliche Interesse, und desto wahrscheinlicher, dass Sie auch persönliche Daten veröffentlichen dürften.
Tote haben zwar in eingeschränktem Ausmaß postmortale Persönlichkeitsrechte, die in Ihrem Fall immer noch greifen könnten, aber mit Toten haben Sie immer weniger zu befürchten, denn mit Lebenden.

Eine "Verunglimpfung" gibt es in der österreichischen Rechtssprechung nicht. Das sind Beleidigungen, Verleumdungen, Verhetzung, Kreditschädigung etc. - einige davon können auch Tote betreffen. Noch mehr zu beachten wären jedoch die Rechte der Nachfahren selbst. "ur granny tranny, ur grandpap a trap" sind im Internet zB häufige Beleidigungen, eine entsprechende Behauptung über das 'Geburtsgeschlecht' einer Person, egal wie man es formuliert, kann also auch für einen Nachfahren von Bedeutung sein.

Ein ganz wesentlicher Punkt jedoch: Beleidigung, Verleumdung, Verhetzung, Kreditschädigung,... erfordert alles eine falsche Aussage. Wenn Sie schon ein Buch über die Wahrheit schreiben, und nicht zum letzten Abschaum der Gesellschaft gehören, werden Sie Ihre Behauptungen ja nicht aus der Luft greifen, sondern einen Beleg dafür haben. Sie werden auch nicht schreiben, xyz wurde als Frau geboren, sondern Sie werden ihre Fakten und Indizien anführen und anschließend subsummieren, dass alles darauf hinweist, xyz sei als Frau geboren worden. Sofern Ihre Folgerung nicht komplett an den Haaren herbeigezogen ist (also nicht sowas wie "Herr Klein heißt Klein, also hat er einen kleinen Penis") oder eben frei erfunden, werden Sie zumindest für die angeführten Fakten Belege haben.


Aber da es ja um die "Rolle im System" einer gelenkten Menschheit und "die Wahrheit™" geht, haben Sie keine Angst, dass "die da oben" Ihnen sowieso den Hahn zudrehen, unabhängig von der Rechtslage? oô

Das_Pseudonym
Beiträge: 305
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: Buch über prominente Persönlichkeiten schreiben

Beitrag von Das_Pseudonym » 13.06.2018, 15:57

Du weist schon das das TM Logo nicht verwendet werden sollte wenn du nicht das Recht hast? :lol:

Zurück zu der Frage des OP bitte schaue dir einmal paar Youtube Videos an zum Thema Wikipedia!
Da werden sachen "optimiert" das ist ein wahninn. Dazu solltest du noch gute Quellen haben wo du Zitieren kannst weil du wirst weniger das Geschlecht einer Person die schon verstorben ist untersucht haben?

FHoll
Beiträge: 91
Registriert: 05.03.2018, 12:21

Re: Buch über prominente Persönlichkeiten schreiben

Beitrag von FHoll » 13.06.2018, 16:17

Das_Pseudonym hat geschrieben:
13.06.2018, 15:57
Du weist schon das das TM Logo nicht verwendet werden sollte wenn du nicht das Recht hast? :lol:
Das TM-Symbol (kein Logo) steht für eine unregistrierte Warenmarke. In vielen Staaten wird es dazu verwenden, einen Markennamen, der noch nicht registriert ist, als solchen zu kennzeichnen. In Österreich hat das Zeichen keine Bedeutung, und überall dort, wo es eine Bedeutung hat, darf es ohne Registrierung verwendet werden. Solange also niemand "Die Wahrheit®" für sich beansprucht, kann ich "Die Wahrheit™" nutzen um zu zeigen, wie einzig wahr meine Wahrheit ist. Wenn jemand anderer auch "Die Wahrheit™" als Marke verwenden will oder bereits ohne mein Wissen macht, werden wir uns womöglich vor Gericht sehen, wenn einer von uns versucht, "Die Wahrheit®" zu beanspruchen :roll: :mrgreen: :lol:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste