Rechtlichen Rat bei schweren Vereinsstreitigkeiten

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
sab3
Beiträge: 3
Registriert: 24.07.2016, 16:34

Rechtlichen Rat bei schweren Vereinsstreitigkeiten

Beitrag von sab3 » 24.07.2016, 16:43

Hi! Ich habe eine Frage, morgen ist eine a.o. Generalversammlung eines Vereins, in dem ich als "Mitgründerin" stets aktiv mitgearbeitet habe, ich bin aber nicht im Vorstand. In unseren Staturen steht, dass sich ein ordentliches Mitglied durch die aktive Mitarbeit im Vereinsgeschehen definiert.

Allerdings steht darin außerdem, über die Aufnahme von (außerordentlichen und ordentlichen) Mitgliedern entscheidet der Vorstand. Nun wurde bisher soweit mir bekannt ist kein einziges Mitglied, ob außerordentlich oder ordentlich offiziell "aufgenommen". Da es leider im Vorstand zu diversen Versäumnissen von Pflichten gekommen ist und wir daher die finanzielle Lage nicht klar bestimmen können, gibt es nun Streitigkeiten. Deshalb würde ich gerne wissen, ob ich als Mitgründerin ohne offizielle Vereinsfunktion (bin aber auch Trainerin auf Basis von PRAE) trotzdem als ordentliches Mitglied gelte oder ob man mich am Montag "aussperren" kann.

Wenn dem so ist und die Begründung wäre, dass ich nicht offiziell vom Vorstand aufgenommen wurde, dann frage ich mich ob es nicht an Betrug grenzt, da KEIN Mitglied in irgendeinem offiziellen Akt oder Dokument oder einer Sitzung jemals dokumentiert aufgenommen wurde, aber sehrwohl Beiträge kassiert wurden..?

Vielleicht kann mir ja wer helfen, vielen lieben Dank!!!!



sab3
Beiträge: 3
Registriert: 24.07.2016, 16:34

Beitrag von sab3 » 24.07.2016, 16:48

Kann in dem Fall nicht auch die Obfrau entscheiden, dass ich offiziell aufgenommen bin?

Denn es geht in dem Fall darum dass alle Vorstandsmitglieder gegen die Obfrau wettern, obwohl sie erwiesenermaßen im Unrecht sind. Es besteht Gefahr im Verzug, eine (nicht unabhängige Rechnungsprüfung!!) wurde zudem vom Vorstand eingeleitet. Die Rechnungsprüferin hat der Obfrau bereits vor der Prüfung persönlich (und vor einer Zeugin) gedroht, sie würde alles was sie findet ihr in die Schuhe schieben..

Meine Frage stellt sich vor allem deshalb, weil ich wissen möchte, wer nun alles stimmberechtigt ist bei der Generalversammlung. Aber ich bin auch sonst relativ ratlos, wie wir dem massiven Aufgebot an Lügen und Vertuschung entgegenwirken können..Bin für jeden Tipp dankbar!! LG

schanzenpeter
Beiträge: 280
Registriert: 02.02.2011, 16:48

Generalverfsammlung

Beitrag von schanzenpeter » 24.07.2016, 23:38

Zur Generalversammlung müssen doch alle Mitglieder rechtzeitig eingeladen werden. Wie war das in der Vergangenheit? Seit wann besteht der Verein?

sab3
Beiträge: 3
Registriert: 24.07.2016, 16:34

Beitrag von sab3 » 25.07.2016, 00:10

Nun, es wurden alle zahlenden Mitglieder eingeladen und im Protokoll wurde bei der anwesenheit bei der letzten Generalversammlung im Herbst 2015 steht im Protokoll zb. dass der Vorstand anwesend war sowie 21 außerordentliche Mitglieder. Es hat im Herbst 2015 aber eine Namensänderung des Vereins gegeben, da er um neue Sportangebote und einige Mitglieder erweitert wurde und da kam auch ich ins spiel, da ich bei der "neugründung" (die keine war, sondern technisch eine Namensänderung eines vorhanden vereins) als eine von 3 hauptakteurinnen tätig war. Eine dieser 3 war die Obfrau. Der restliche Vorstand war nur formell involviert.

Es hat aber nie einen "Akt" der Aufnahme in irgendeiner Form gegeben, jetzt Frage ich mich, werde ich vielleicht sogar ausgesperrt bei der GV, da ich erst vor 2 Wochen ein Mitgliedsformular ausgefüllt und den Mitgliedsbeitrag eingezahlt habe, damit ich als ordentliches Mitglied vielleicht Stimmrecht erlange.

Nun schätze ich, man wird mir morgen die Aufnahme verweigern bzw. sagen man hat mich nie offiziell aufgenommen, da man mich loswerden will...

Das_Pseudonym
Beiträge: 491
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Beitrag von Das_Pseudonym » 22.08.2016, 17:33

:wink: Servus
Also es ist halt so das ein Verein niemanden aufnehmen muss.
Ich finde das als Vorteil weil ein Verein kann auch aus einer kleinen Mitgliederanzahl bestehen.
Es hindert niemanden (in den Gesetzlichen Rahmen) einen eigenen Verein zu gründen.
Für mich ist halt der vorteil das Spenden eingenommen werden können die eben nicht zum Privatvermögen zählen. :wink:
Helfen und Unterstützen kann man ja die Leute trotzdem.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste