So was gibt es in Österreich

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Eigenbau
Beiträge: 61
Registriert: 22.07.2012, 16:55

Erbschaft

Beitrag von Eigenbau » 11.10.2014, 19:32

Kann mich nur der Äußerung von Herrn Neubauer anschließen.

Wollte Ihnen dies bereits vor einigen Tagen genau so mitteilen.

Ich glaube auch, dass sich dies alles "nicht" nur verrückt anhört - bei allem Respekt -.



wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Es stimmt 100%

Beitrag von wexi1994 » 11.10.2014, 20:06

Das ist wirklich die VOLLE WAHRHEIT und ich kann das auf alle heiligen Bücher und Gegenstände schwören und würde KEINEN MEINEID machen. Es gibt leider in meiner Familie Leute, die mir das Erbe nach meiner Grossmama neiden und ebensolche, die mir nicht glauben. Aber die Wahrheit kommt schon noch heraus!!!!!!

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Beitrag von wexi1994 » 11.02.2015, 09:37

Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass alle hier von mir gemachten Aussagen, der Wahrheit entsprechen und ich diese vor jedem ordentlichen Gericht auf alle heiligen Bücher und Gegenstände, egal welcher Religion schwören kann, ohne einen Meineid zu machen.
Wenn mich auf diese Angaben jemand klagen will, dann möge er dafür sorgen, dass eine Bibel und zwei Leuchter anwesend sind, damit ich darauf schwören kann.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Beitrag von wexi1994 » 04.05.2015, 06:28

Sehr geehrte Juline-Benützer!
Ich wurde, wie Sie ja leider sehen können, vor kurzem von der Testamentdiebin und einer Erpresserin, nicht die gleiche Person, gezwungen, einige, leider auch wichtige Eingaben, zu löschen. Das Testament 623/91 vom 21.5.1987 gibt es und auch den Nachlass Malczewska von 2 Mio. Euro auf dem Erste Bank Konto gibt es, nur leider kann ich es nicht schriftlich aufgrund des derzeit geltenden Bankgesetzes bekommen. Vielleicht findet doch das Parlament neben seinen anderen Gesetzen auch die Zeit das Bankgesetz zu ändern und es kommt nicht nur dieser Diebstahl, sondern auch viele andere gestohlene Gelder zum Vorschein. Ich kann leider nur hoffen.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Sehr wichtig

Beitrag von wexi1994 » 07.01.2016, 21:34

Ich möchte ausdrücklich erwähnen, dass auf dem unterdrückten Testament folgender Satz steht: „Falls etwas von Malczewska kommt, bekommt das meine Enkelin Liselotte, damit sie ihrer Tochter auch was geben kann“. Das Testament wurde von meiner Grossmama Margarethe Reichert am 21.5.1987 geschrieben. Ich würde diesen Satz und auch die Beglaubigungsnummer 623/91 bei jedem Gericht auf eine Bibel oder ein anderes Heiliges Buch schwören. Wer das Testament jetzt hat, weiß ich nicht, aber auch meine 89jährige Mutter weiß von dem Testament und dem Satz und würde auch das bei jedem Gericht beschwören und in diesem Alter sagt man die Wahrheit, weil man in diesem Alter nicht weiß, wann man sich vor dem lieben Gott sich rechtfertigen muss.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Notariatskammer hilft auch nicht

Beitrag von wexi1994 » 14.01.2016, 12:28

Auch die Notariatskammer, die ich mehrmals ersuchte, mir in dieser Angelegenheit zu helfen, macht nicht, hält ihre Ohren zu. Einen Brief, den meine 89-jährige Mutter an diese geschrieben hat, wurde nicht einmal beantwortet.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 07.01.2019, 13:33

Sogar nach 7 Jahren gibt die Diebin nicht das Testament her und lügt noch weiter. Es musste sogar ein Haus verkauft werden, dass mit diesem Geld renoviert werden sollte. Auch haben schon so viele Menschen auf sie eingeredet und auch sogar haben wir über Anwälte versucht diese Diebin zu Verstand zu bringen. Leider wird sich jetzt die Erblasserin im Grab wie ein Windrad umdrehen, was da mit ihrem letzten Willen geschieht. Vielleicht bringt doch noch jemand diese Diebin, Name darf hier nicht genannt werden, sonst kommt wieder ein Brief der Diebin zu mir, zu Verstand, dass sie endlich dieses böse eingesteht und das Testament an einen Anwalt oder Notar übergibt, damit die WIRKLICHE Erbin das Geld bekommen kann.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 21.01.2019, 20:45

Wenn ein ungeklärtes Geld auf ein Konto bei der Bank kommt, dann wird es gesperrt, überhaupt bei so einem Betrag. Das österreichische Bankgeheimnis verbietet sogar, dass man es erfahren kann, wenn dieses Geld auf einem falschen Bankkonto landet. Aber bitte, wie kann es sein, dass dann doch jemand, in meinem Fall die Diebin, sogar einen Teil des Geldes für ihre Machenschaften verwenden kann. Ich war derart erschüttert, was ich da hörte. Für was gibt es bei uns ein so strenges Bankgeheimnis, wenn die Diebe sich dann auch noch daran bedienen können? Das sollte untersucht werden, aber leider, wir haben ein strenges Bankgeheimnis, das die braven Bürger schützen sollte, aber nur den Gauner dient.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 01.03.2019, 19:01

Wie ich jetzt aus einer verlässlichen Quelle erfahren habe, wurde das gesamte Geld an eine nicht einmal leiblich verwandte Frau einer bestimmten Volksgruppe übergeben, die erstens die Erblasserin nicht einmal gekannt hat und auch deren angeblicher Vater von dieser Erbschaft ausgeschlossen wurde. Man muss lügen und betrügen und kann damit einem anderen lieben Menschen das Erbe einfach stehlen. Bitte aus welchem Grund schreibt man ein Testament, dass es dann einer bekommt, der nicht einmal vom Erblasser als erbwürdig erkannt wurde. Da wurde ich in eine Familie hineingeboren, in der nur Lügen und Betrug als richtig erkannt wird und die Wahrheit bestraft wird. In der Familie wird eben Stehlen groß geschrieben und brave Leute werden einfach übergangen.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 19.03.2019, 09:46

Wenn da noch jemand helfen will, damit die richtige Erbin ihr Erbe bekommt, würde ich mich sehr über ein Email, Adresse ist für angemeldete Benützer sichtbar, freuen. Vielleicht gibt es doch jemanden hier im Forum, der Gerechtigkeit machen will und da helfen kann. Namen der beteiligten Personen kann ich nicht hier schreiben, denn sonst bekomme ich wieder eine Flut an Anwaltsbriefen, wie schon einmal.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 02.04.2019, 10:27

Wie ich gerade erfahren habe, durch einen Anruf, will die Bank nicht meinen Angaben glauben. Ich sage die Wahrheit, ich weiß nicht, wen man da decken will. Ich bin auch bereit, sämtliche meine Angabe auf einem Heiligen Buch, Bibel usw. zu schwören. Ich mache da keinen Meineid. Ich weiß, was ich weiß. Wenn da jemand da helfen kann, wäre ich sehr dankbar.

wexi1994
Beiträge: 69
Registriert: 19.11.2012, 22:17
Wohnort: Deutsch Wagram

Re: So was gibt es in Österreich

Beitrag von wexi1994 » 12.04.2019, 10:01

Ich teile nun mit, dass ich die Wahrheit sage und man einfach mir nicht glauben will. Es gibt das Testament mit Nummer 623/91 und da steht der Satz drauf: „Falls etwas von Malczewska kommt, bekommt es meine Enkelin Liselotte, damit sie ihrer Tochter auch was geben kann“. Das Testament wurde von dem Notar Perschinka in Klosterneuburg am 10.3.1992 beglaubigt und dann dort in der Kanzlei gestohlen. Die Kopie, die meine Eltern per Fax bekommen haben, wurde aus dem Tresor meiner Mutter gestohlen. Wir sind durch reinen Zufall draufgekommen, dass das Geld gekommen ist, weil die Bankangestellte bei der Erste Bank in der damaligen Filiale im 3. Bezirk in der Hainburger Strasse mich nach dem Vornamen meiner Tochter fragte. Ich habe dann leider diese Kopie im Tresor meiner Mutter nicht gefunden, habe auch beim Notar in Klosterneuburg gefragt, aber leider dort war auch das Original nicht mehr vorhanden. Man hat mich sogar zum Gericht gezerrt, da ich sagte, dass das Original meine Schwester hat, was ich durch Zufall erfahren habe. Ich bekam mit meiner Schwester und auch der nicht leiblich verwandten Inhaberin des Kontos, auf dem das Geld hoffentlich noch liegt, eine Diversion, obwohl ich die reine Wahrheit sagte. Man wollte mich sogar bei der Verhandlung zwingen, zu sagen, dass die Kontoinhaberin die leibliche Tochter meines Bruders ist, was aber die Richterin mit einem ganz lauten Nein ablehnte. Ich habe am 24.12.2011 der Bank mitgeteilt, dass es das Testament gibt und auch den Satz, der draufsteht. Leider glaubt man mir nicht.
Nun kämpfe ich seit so langer Zeit um das Erbe meiner Tochter nach ihrer Urgrossmama, Margarethe Reichert, die sie sehr gerne gehabt hat und die wir oft im Heim in Klosterneuburg besucht haben. Nur leider habe ich Gegner, die einer bestimmten Volksgruppe angehören, die auch schon meiner Mutter alles nehmen wollten. Ich kann die Volksgruppe hier nicht nennen, denn da würde man mich als Rassistin abstempeln, was ich absolut nicht bin.
Wenn da einer helfen kann, wäre ich sehr dankbar. Wenn mir auf der Welt niemand helfen kann, dann kann ich nur auf Gott vertrauen, dass er alles ins rechte Licht bringt. Und auch kann ich da nur meine Grossmama , die im Himmel ist seit 1991, bitten, dass sie auch etwas macht, damit endlich die leider unredlichen Verwandten endlich nachgeben und meiner Tochter das Erbe meiner Grossmama übergeben. Sie hat es wirklich redlich verdient und hat meine Mutter auch mitgepflegt in den letzten Tagen ihres Lebens. Auch hätte ich gerne gewusst, warum man zu meiner Tochter und mir so ist, wir haben niemandem etwas Böses gemacht. Wenn wir wenigstens wissen, was wir gemacht haben sollen, dass man zu uns so ist.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste