Sachwalterschaft - Aufgaben, Pflichten

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Michaela2
Beiträge: 28
Registriert: 16.04.2007, 16:57

Sachwalterschaft - Aufgaben, Pflichten

Beitrag von Michaela2 » 10.03.2013, 11:57

Lb. Team!
Eine Frage zu den Pflichten eines Sachwalters:
Meine Mutter (71 Jh.) ist seit ca. 10 Jahren besachwaltert (sie war früher auch ein Sozialfall und erhält nur eine Mindestpension, da sie mit 49 Jahren eine Gehirnblutung hatte und nicht mehr arbeiten konnte).
Dieser hat ihr immer angeschafft, sie muß einmal monatlich in sein Büro kommen und ihr Haushaltsgeld abholen. Sonst hat er sich um nichts gekümmert. Auch nicht, als meine Mutter oft im Krankenhaus lag und das Pflegepersonal ihn angerufen hat (sein Standardsatz: ich habe keine Zeit). Wir wurden von ihm nie über Krankenhausaufenthalte informiert.
Wir selber hatten aus fam. Gründen in der Vergangeheit fast keinen Kontakt zu ihr, viell. 2-3 Besuche/Jahr, sonst nur Telefonate.
Nun war meine Mutter 5x im letzten Herbst in versch. Stationen des Krankenhauses und da sie immer mehr verfallen ist und dement wurde lag sie am Ende in der Geriatrie. Da konnte sie uns aber noch anrufen und wir wussten Bescheid.
Da es eher schlechter wurde und sie nun auch fast nicht mehr spricht und sich nicht mehr selber versorgen kann wurde sie von dort im Jänner 2013 in ein Pflegeheim gebracht. Dies haben wir nur erfahren, weil wir alle Krankenhäuser und dann Altenheime angerufen haben, da es uns gewundert hat, dass sie das Telefon zuhause nicht mehr abnimmt.
Jetzt wurde vom Sachwalter ihre Mietwohnung gekündigt und er hat uns Kindern gesagt, wir müssten die Wohnung leeren, renovieren und dem Vermieter (Wohnbaugenossenschaft) ordentlich übergeben.
Er meinte, es sei ihm "von Amts wegen" verboten die Wohnung zu betreten. Sowas hab ich ja noch nie gehört.
Ist es nicht die Pflicht des Sachwalters, sich darum zu kümmern? Ich habe jetzt die Wohnung entrümpelt und 3 Tonnen Sperrmüll auf meine Kosten entsorgt.
Die Wohnbau will die Wohnung so nicht übernehmen, sondern meint, es gehören alle Nägel aus der Wand, alles ausgemalen und auch die Küche entsorgt. Sie hat diese Wohnung vor 12 Jh. mit Inventar übernommen es wurde nie was gerichtet. Daher sieht es schlimm aus dort, vor allem, da sie 3 Packungen Zigaretten/Tag geraucht hat.
Der Sachwalter weigert sich, die weitere Entrümpelung bzw. das Ausmalen usw. zu organisieren. Wie gesagt, er meint, er darf die Wohnung nicht betreten.
Ich möchte aber keinesfalls das Weitere selbst übernehmen und kann auch nicht weitere Kosten tragen.
Ausserdem darf ich ja wohl keine Schlüsselübergabe machen, wo sie doch besachwaltert ist, oder?
--------------------------------
Das zweite Problem mit dem Sachwalter:
Die Heimleitung, die pflegende Schwester und auch ich haben ihn seit 10. Jänner schon einige male angerufen, weil meine Mutter unbedingt Geld im Heim braucht (Fußpflege, Wäscheetiketten, neue Kleidung usw.). Er sagt immer, er habe keine Zeit. Aber ist er nicht verpflichtet, meiner Mutter ihr Taschengeld ins Heim zu bringen?
Bis jetzt habe ich alle Kosten im Heim für neue Kleidung, Extras usw. übernommen, diese habe ich ihm in Rechnung gestellt, da wir selber auch nicht soo viel Geld haben.
Er meinte, das würde er mir nicht zurückzahlen.
------------
Was können wir noch tun?
Ich möchte dem Sachwalter die Wohnungsschlüssel per Einschreiben zukommen lassen und dann nichts mehr damit zu tun haben.
Die Wohnbaugesellschaft bemüht sich sehr, aber am Ende rufen sie mich immer an, ich soll endlich alles machen. Der Sachwalter ist angeblich nie zu erreichen.
Von ihm kommen nur Mails an mich, das ihn das nichts angeht!!
Wie kann ich noch argumentieren?? Kann ich mich beim Verein der Sachwalterschaft beschweren??
Mit ihm selber kann man nicht reden, er ist leider seheher arrogant und abgehoben. Das ist auch die Meinung der Heimleitung und allen, die mit ihm zu tun haben.
Bitte um Infos, bin schon ganz entnervt,
Michaela



Luise2
Beiträge: 7
Registriert: 31.07.2011, 11:32

Beitrag von Luise2 » 16.04.2013, 11:17

:twisted: Ich würde gar nichts tun, Ihn die Schlüssel zukommen lassen, und fertig.

:!: Er ist der Sachwalterschaft erst mit den tod deiner Mutter enthoben, er ist zusändig dafür, und nicht du.

:P Die glauben immer für den Dreck sind die Angehörigen zuständig.


Erst nach den tod, dann bis du dafür zuständig..

:idea: Geh auf Google. Sachwaltershaft Österreich und lies da mal nach.....!


Lg.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste