Grundkauf - Notar

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

Grundkauf - Notar

Beitrag von JUSLINE » 16.09.2004, 10:54

Es geht um ein Baugrundstück zu einem Preis von ca. 59.000,-

Der Makler nannte mir reine Notariatskosten von 2.000,-

Mir erscheinen diese Kosten jedoch sehr hoch!

Frage: A) Gibt es Richwerte für die Kosten des Notars (Kaufvertrag,...) bei Erwerb eines Grundstückes ?

B) Ist es Usus dass der Makler den Notar bestimmt ?

Besten Dank für Infos von Experten.



mfg




DorisMihokovic
Beiträge: 628
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Grundkauf - Notar

Beitrag von DorisMihokovic » 20.09.2004, 16:51

Kaufvertragserrichtung (Rechtsanwalt, Notar) -> 2 - 7 % vom Kaufpreis

Die Kosten richten sich nach dem Umfang des Vertrages und des Kaufgeschaeftes und koennen nur vom Vertragsverfasser genau angegeben werden.



Grunderwerbssteuer (Finanzamt)-> 3,5 %



fuer den Erwerb der gesamten Liegenschaft (ohne Mobilien)

Gerichtsgebuehr (Bezirksgericht) -> 1 %

fuer die Eintragung des Eigentumsrechtes



Weitere Kosten -> ca. 30,-- bis 350,--

fuer die Beglaubigung der Unterschriften (Kaeufer, Verkaeufer, Darlehensgeber) und die bei den Grundbuchseingaben anfallenden Stempelmarken, Eingabegebuehren und Ausfertigungskosten.



bei Finanzierung der Immobilie zusaetzlich:

Gerichtsgebuehr für die Eintragung des Pfandrechts (Bezirksgericht).................................. 1,2 %




Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Grundkauf - Notar

Beitrag von JUSLINE » 21.09.2004, 09:26

Danke für die ausführliche Information. Zu Punkt1: Bei jedem Geschäft gibt es 2 Parteien - Käufer und Verkäufer. Werden die Notar- bzw. Vertragserrichtungskosten im Normalfall geteilt oder gehen Sie zu lasten einer der beiden Parteien. Was ist Usus ?



Danke im Voraus



mfg

AS


DorisMihokovic
Beiträge: 628
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Grundkauf - Notar

Beitrag von DorisMihokovic » 21.09.2004, 16:27

Die Kaufnebenkosten (zu diesen gehoeren auch die Vertragserrichtungskosten) gehen ueblicherweise zu Lasten des Kaeufers. Sie koennen jedoch versuchen, mit dem Verkaeufer zu vereinbaren, dass dieser die Notariatskosten zur Gaenze/teilweise uebernimmt. Fraglich nur, ob er darauf eingeht. Einen Versuch ist es jedoch wert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 7 Gäste