AKM Musterklage - Anwalt gesucht

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
danK
Beiträge: 1
Registriert: 10.03.2020, 23:40

AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von danK » 25.11.2021, 06:31

Hallo,

Kurz zum Sachverhalt: ein Clubbetreiber hat jahrelang AKM bezahlt. Nach mehr als 5 Jahren kontaktierte er alle ihm bekannten AKM Mitglied Gastmusiker, keiner von Ihnen hat jemals für deren dortige Darbietung Tantiemen bekommen.
Danach wurde ein weiteres Jahr AKM entrichtet und der Künstler gemeldet. Der gemeldete Künstler war AKM Mitglied und spielte ausschliesslich selbst komponierte Musik, welche auch bei der AKM gemeldet wurde. Bis auf 2 einzelne Tage hat dieser Künstler alle anderen Tage des Jahres bespielt. Auch hat er eine Kompositionsliste der Akm übermittelt. Am Ende des Jahres wurden zwar mehrere tausend Euro an die AKM bezahlt, der Künstler bekam 0 (in Worten NULL) Euro.
Nach Angaben der Akm wurden die einbezahlten Beiträge ausschliesslich an Interpreten ausgezahlt von denen nicht ein einziger Titel oder Komposition gespielt wurde.

Bin nur ich der Meinung hier einen erdrückenden Sachverhalt darstellen zu können, um einen Musterprozess gegen diese veraltete AKM Strukturen und deren Beitragsverteilung zu führen? Nicht nur um diese fast schon "mafiöse" Vorgehensweise einzuschränken, wie auch Millionen von Euro für Künstler/Komponisten/Musiker ihren rechtmässigen Eigentümer zuzuführen.

Danke im Voraus



alles2
Beiträge: 2221
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von alles2 » 26.11.2021, 14:24

Bin zwar kein Anwalt, habe jedoch meine Kontaktpersonen. Nur welche Zahlen dessen Transparenzberichtes würdest Du konkret anzweifeln?

https://www.akm.at/wp-content/uploads/2021/06/AKM-Transparenzbericht-2020.pdf

Die können nicht mehr ausgeben als man einnimmt!
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

MG
Beiträge: 1287
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von MG » 26.11.2021, 15:53

@alles2: Wenn ich es richtig verstehe, dann geht es darum, dass der Künstler A ein ganzes Jahr lang (außer an 2 Tagen) in einem Club auftritt, nur selber komponierte Musik spielt, der Clubbetreiber C auch AKM-Gebühren zahlt, aber A überhaupt keinen Anteil an jenen von C gezahlten Gebühren erhält.

Der Transparenzbericht gibt darüber individuell keine Auskunft.
RA Mag. Michael Gruner
www.grupo.at

alles2
Beiträge: 2221
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von alles2 » 26.11.2021, 16:44

Darum ging es mir auch nicht, zumal etwas erfragt und keine Feststellung getroffen wurde. Ich wollte viel mehr dem Verteilerschlüssel oder einer eventuellen Prioritätenliste auf den Grund gehen. Daher hätte ich gerne gewusst, um welche Zahl es geht, von der sich der Künstler einen Teil erhofft.

Ich habe den Verdacht, dass Künstler von der AKM nichts bekommen, solange sie nur selbst auftreten und ihre Werke sonst nirgends abgespielt werden. Doch dazu bin ich zu wenig in der Materie und es wäre meine nächste Anfrage gewesen. Und so weit, ob die tendenzielle Vermutung krimineller Strukturen dahinter zutreffen möge, waren wir noch nicht.
Zuletzt geändert von alles2 am 27.11.2021, 12:05, insgesamt 1-mal geändert.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Hank
Beiträge: 1314
Registriert: 26.08.2010, 15:39

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von Hank » 26.11.2021, 21:51

…ein öffentlicher Club zahlt ja an sich pauschal AKM schon allein für die gesamte int. Lautsprechermusik von CD, mp3 usw.; eine Live-Aufführung eines bandeigenen Titels bringt ca. € 0,48/min für sämtliche Bezugsberechtigte eines Werkes. Zum Vergleich: für 1 min. auf Ö3 gibt’s € 6,51, auf Ö1 gar € 13.02, Ö2 nur € 1,63/min und für eine Minute auf ORF1 immerhin € 19,63...

alles2
Beiträge: 2221
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von alles2 » 27.11.2021, 14:20

Die Minutenwerte findet man hier:

https://www.akm.at/wp-content/uploads/2021/06/Minutenwerte-Punktwert-Zuschlagsbetraege_2020.pdf

Die Abrechnungsregeln unter dem Punkt Verteilungsbestimmungen:

https://www.akm.at/ueber-uns/pflichtveroeffentlichungen/

Möchte mich da jetzt nicht einlesen, weil bei solche Anfragen gerne mal ein Anwalt zuschlägt und ich mich nicht mit Angelegenheiten aufhalten lassen möchte, bei denen eh schon im Hintergrund was im Gange sein könnte. Noch dazu muss ich die unangenehme Erfahrung machen, dass sich hier nur zu gerne Leute melden, die sich über alles Mögliche in stark verzerrter Manier aufregen, was sich jedoch als unberechtigt herausstellt. So kann man auch nicht zusammenarbeiten.

Wie ich den Fragesteller verstanden habe, dürfte es für ihn unverständlich sein, warum die Interpreten nichts bekommen, obwohl der Club-Betreiber für deren Auftritte Beiträge entrichtet. Daher wäre es interessant zu durchblicken, nach welchen Kriterien die Verteilung erfolgt. Also ob es überhaupt einen direkten Zusammenhang zwischen Veranstaltungsort und den Aufführungen geben muss. Es sollen ja Künstler vergütet worden sein, die eben nicht dort aufgetreten sind.
Die Rückmeldung von der AKM dürfte an den Club-Betreiber ergangen sein. Jetzt wäre die Frage, wie die sich gegenüber den Interpreten äußern würde bzw. wie (falls existent) dessen Abrechnungsdokument samt Abzüge und nicht verteilbaren Beträge ausschaut. Das kann auch über das von der "Urheberrechtsgesellschaft für Autoren, Komponisten und Musikverleger" eingerichtetem Beschwerde-Management erfolgen:

https://www.akm.at/service/ansprechpersonen/mitglieder-2/beschwerde-verwertungsgesellschaft/

Sollte die Beschwerde ablehnend und unbegründet oder unberechtigt bearbeitet werden, kann man sich an Aufsichtsbehörde für Verwertungsgesellschaften wenden. Schließlich sind die dafür da bzw. es muss nicht immer gleich ein Anwalt sein:

https://www.justiz.gv.at/aufsichtsbehoerde/aufsichtsbehoerde-fuer-verwertungsgesellschaften.275.de.html

Da mir das alles noch zu undurchschaubar ist, könnte sich der Gastronom an die WKO-Fachgruppe Gastronomie und der Künstler eventuell an den Fachverband Musikwirtschaft oder sowas wenden, falls er irgendwie einer kunstgewerblichen Tätigkeit, die der Gewerbeordnung unterliegt, nachgeht. Deren Meinung und Möglichkeiten würde mich interessieren. Von denen gehen schließlich auch die AKM-Gratisbons aus.
Zuletzt geändert von alles2 am 03.12.2021, 01:05, insgesamt 1-mal geändert.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Hank
Beiträge: 1314
Registriert: 26.08.2010, 15:39

Re: AKM Musterklage - Anwalt gesucht

Beitrag von Hank » 02.12.2021, 22:51

…viele Rockbands usw. finanzieren sich als Tanzkapelle z.B. ihre CD-Aufnahmen, indem sie ihre Eigenkompositionen in die Aufführungsliste eintragen; der Veranstalter muss allerdings den Auftritt vorher bei der Polizei und AKM anmelden, dann kommt jemand von der AKM abends schauen, wie viele Besucher da sind, wie hoch der Eintritt ist und nachher sind die Eintrittskarten mit der AKM abzurechnen…

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 14 Gäste