Erbrecht

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Gaby1961
Beiträge: 1
Registriert: 08.03.2021, 03:51

Erbrecht

Beitrag von Gaby1961 » 08.03.2021, 04:11

Ich bitte gleich mal um Entschuldigung falls ich was falsch mache. Bin neu hier.
Alsooo, mein Gatte ist vor 1 Monat verstorben und sofort kreiste der Erbgeier um mich herum. Folgendes : wir waren 35 Jahre verheiratet und haben einen gemeinsamen Sohn. Mein Mann hatte 2 Kinder aus erster Ehe, wobei die Tochter vor 17 Jahren ebenfalls verstorben ist.
Erster Sohn 52 Jahre, gemeinsamer Sohn 32 Jahre, meine Wenigkeit noch 59 Jahre.
Nun sind wir alle drei mit je einem Drittel vom Haus ( Anstoß der Differenzen) erbberechtigt. Somit eine Erbengemeinschaft.
Sind die laufenden Kosten fürs Haus (z. B. Strom, Gas, Gemeinde usw.) dann auch von allen 3 Parteien zu tragen? Instandhaltung Der Immobilie schon oder?
Sohn aus erster Ehe will Bares sehen, dass aber nicht vorhanden ist.
Eine einzige Katastrophe.



alles2
Beiträge: 1646
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Erbrecht

Beitrag von alles2 » 08.03.2021, 14:28

Eines vorweg, weil nur zu gerne darauf vergessen wird, dass die Immobilienerben auch verbüchert werden. Dafür hat man ein Jahr nach dem rechtskräftigen Einantwortungsbeschluss Zeit.

Bei einer Eigentümergemeinschaft nach § 550 ABGB ist es durchaus üblich, dass man danach vor einer ganzen Reihe unangenehmer Fragen steht. Der eine möchte in der Liegenschaft wohnen, der andere zieht die Vermietung vor oder es soll als Ganzes verkauft werden. Ihr stellt eine Gesamthandsgemeinschaft dar und über jede Verfügung muss gemeinsam abgestimmt werden. Euch gehören nicht nur die materiellen Dinge gemeinschaftlich, sondern wurden auch die Rechte und Pflichten mitgeerbt. Daher sollte im Rahmen einer Erbauseinandersetzung stets eine Lösung ausgearbeitet werden. Bei wichtigen Angelegenheiten (ordentliche Verwaltung) wie Instandsetzung oder der grundsätzlichen Vermietung braucht es die Mehrheit der Gemeinschaft nach dem Verhältnis der Miteigentumsanteile. Bei der außerordentliche Verwaltung wie baulichen Veränderungen oder diversen Konditionen beim Mietvertrag bräuchte es die Einstimmigkeit. Mehr dazu findet man auch hier:

https://forum.jusline.at/viewtopic.php?f=2&t=16805&p=40113#p40110

Die gemeinsamen Regeln können aber auch durch einen notariell beglaubigten Gesellschaftsvertrag geändert werden. Will man sich nicht mit etwaigen Differenzen herumschlagen und emotionale Belastungen vermeiden, kann man seinen Anteil an die Erben verkaufen und sich so aus der Erbengemeinschaft lösen. In letzter Konsequenz bzw. erzielt man auch da keine Einigung, kann es wie im oben genannten Link zu einer Teilungsklage nach § 830 ABGB kommen. Das könnte mit einer gerichtlichen Versteigerung enden, wobei der Versteigerungserlös entsprechend des Erbteils aufgeteilt werden würde. Bevor es soweit kommt, sollte man jedoch einen Mediator anstrengen, der eine andere Lösung finden kann.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

SK
Beiträge: 145
Registriert: 24.01.2018, 00:23

Re: Erbrecht

Beitrag von SK » 08.03.2021, 16:44

Gesetzliches Vorausvermächtnis
§ 745.

(1) Sofern der Ehegatte oder eingetragene Partner nicht rechtmäßig enterbt worden ist, gebühren ihm als gesetzliches Vorausvermächtnis das Recht, in der Ehe- oder Partnerschaftswohnung weiter zu wohnen, und die zum ehelichen oder partnerschaftlichen Haushalt gehörenden beweglichen Sachen, soweit sie zu dessen Fortführung entsprechend den bisherigen Lebensverhältnissen erforderlich sind.

(2) Dem Lebensgefährten des Verstorbenen steht ein solches gesetzliches Vermächtnis zu, sofern er mit dem Verstorbenen als dessen Lebensgefährte zumindest in den letzten drei Jahren im gemeinsamen Haushalt gelebt hat und der Verstorbene im Zeitpunkt des Todes weder verheiratet war noch in einer eingetragenen Partnerschaft gelebt hat. Die in Abs. 1 erwähnten Rechte enden ein Jahr nach dem Tod des Verstorbenen.

alles2
Beiträge: 1646
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Erbrecht

Beitrag von alles2 » 09.03.2021, 00:03

Ein sehr guter Einwurf, den ich nicht bedacht habe. Handelt es sich bei dem geerbten Haus tatsächlich um den Ehewohnsitz des überlebenden Ehegatten, welches dieser weiterhin nutzen möchte, hätte man mit einem partiellen Pflichtteilsverzicht der weichenden Kinder oder ähnliches arbeiten können, um genau solche Streitigkeiten im Ablebensfall zu vermeiden. Das Thema ist beim Erben von Liegenschaften oder bei lebzeitigen Schenkungen relevant und wurde hier behandelt:

https://forum.jusline.at/viewtopic.php?f=2&t=16536

Ist durch das gesetzliches Vorausvermächtnis eine Zivilteilung ausgeschlossen oder lässt es der eine Sohn darauf ankommen, könnte je nach Größe des Gebäudes die Realteilung relevant werden. Ist eigentlich nicht zuletzt aufgrund der damit einhergehenden Wertminderung eher uninteressant.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

MG
Beiträge: 1254
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Erbrecht

Beitrag von MG » 09.03.2021, 13:03

Ich sehe eine Realteilung, also in diesem Falle eine Begründung von Wohnungseigentum - falls technisch durchführbar - nicht unbedingt als wertmindernd.

Gerade große Objekte, die uU als Ganzes nicht sehr attraktiv sind (Raumaufteilungen etc.) könnten durch die Bildung einzelner Wohnungen, die dann auch einzeln verwertet werden können, sogar an (Gesamt-) Wert gewinnen.
RA Mag. Michael Gruner
www.grupo.at

alles2
Beiträge: 1646
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Erbrecht

Beitrag von alles2 » 09.03.2021, 13:26

Da pflichte ich Dir schon bei, dass man es so pauschal nicht sagen kann und es müsste im Einzelfall beurteilt werden. Ich kenne jedoch zwei solche Angelegenheiten und jedes Mal wurde die der Zwangsversteigerung gesetzlich bevorzugte Naturalteilung wegen § 843 ABGB als Hindernis angeführt.

Noch dazu ist bei einem Haus die Aufteilung in 3 selbstständige (Wohn)Einheiten oft noch schwieriger als z.B. bei einem unbebauten Grundstück. Erst recht, wenn es um die Veräußerung dessen Anteile geht.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 15 Gäste