Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Janiine17
Beiträge: 4
Registriert: 26.01.2021, 11:49

Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von Janiine17 » 26.01.2021, 12:15

Hallo! In diesem Jahr bin ich zu einem privaten Verein zugetreten.. Die Mitglieder fragten mich nach einem Geldbetrag um etwas zu bezahlen und hab dies verliehen. Nachdem ich nach kurzer Zeit aus diesem Verein austritt und mein Geld zurück verlangte wurde mir das trotz mehrmaliger Zusicherung verwehrt. Mir wurde ein Vertrag zugesandt in dem mehrere Bedingungen stehen unter welchen ich erst das Geld zurück erhalte. Dazu bin ich nicht gewillt. Trotz mehrmaliger Aufforderung habe ich das seit September zurückgeforderte Geld bis heute nicht bekommen.
Eine letzte Zahlungserinnerung wurde bereits gestellt.
Welche Vorgehensweise ist nun sinnvoll? Eine Anzeige oder der Weg zum Anwalt?
MfG und Vielen Dank



alles2
Beiträge: 1551
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von alles2 » 26.01.2021, 12:53

Die Situation ist schwer zu überblicken. Auch wer was oder ob überhaupt was unterschrieben wurde. Gibt es den begründeten Verdacht des Betrugs, kann man eine Anzeige in Betracht ziehen. Aber ein nur nicht rechtzeitig oder gar nicht zurückbezahltes Darlehen erfüllt den Straftatbestand nicht. Sollte die Rückgabe mit Bedingungen geknüpft sein, die vorher nicht vereinbart wurden, kann man durchaus die Hinhalte-Taktik annehmen, weil alles unternommen werden würde, es zu verunmöglichen. Anders formuliert, man gedenkt erst gar nicht, sich das Geld entlocken zu lassen.
Ob sich ein Anwalt auszahlt, hängt mitunter von der Höhe des offenen Betrages ab. Für das Aufsuchen des Bezirksgerichts, um eine Leistungsklage einzubringen, brauchst Du noch keinen Anwalt. Absolute Anwaltspflicht besteht nur bei einem Streitwert von mehr als 5.000 Euro, sofern es sich um kein Verfahren ohne Anhörung der Gegenpartei handelt (Eigenzuständigkeit des Gerichts).

Hast Du denn bereits eine Klagsdrohung in einem Mahnschreiben ausgesprochen, wenn innerhalb einer gewissen Frist der Betrag nicht auf ein Konto eingegangen ist?
Es hat zumindest einen Einschüchterungs-Effekt, weshalb der Schuldner gerne mal nachgibt!
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Janiine17
Beiträge: 4
Registriert: 26.01.2021, 11:49

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von Janiine17 » 26.01.2021, 13:28

Vielen dank für die rasche Antwort..
Es handelt sich nicht um einen hohen Betrag.
Um die Sachlage nochmals kurz und genauer zu schildern:
Es handelt sich um einen privaten Verein. (private Musikband). Bei eintritt habe ich nichts unterzeichnet, da ja alles privat ist. Ich lieh das Geld an den Kollegen mit Versicherung von diesem es zurückzubekommen.
Nachdem ich mich zurückgezogen habe, habe ich auch mein Geld zurückverlangt.
Mir wurde ein Vertrag zugesandt in dem es um eine Veschwiegenheitsklausel, und mehr über diese Band geht. Erst wenn ich diesen Vertrag unterzeichne erhalte ich mein geliehenes Geld zurück. Fällt dieser Tatbestand unter Nötigung?

Mahnschreiben mit Klagsdrohung wurde versendet aber ebenso ignoriert.

Es handelt sich um einen kleinen 3stelligen Betrag, jedoch wäre die Rückzahlung trotzdem wünschenswert.
Mfg

Janiine17
Beiträge: 4
Registriert: 26.01.2021, 11:49

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von Janiine17 » 26.01.2021, 13:37

Vielen Dank für die Info bezüglich Leistungsklage. Dies hilft mir sehr. Danke!!

alles2
Beiträge: 1551
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von alles2 » 26.01.2021, 14:25

Bei der Zahlungsklage handelt sich um ein zivilrechtliches Verfahren, bei der Du das Prozessrisiko tragen würdest. Wenn man was in der Hand hätte, wäre es erfolgsversprechender. Ist dem Vertrag mit Verschwiegenheitsklausel etwas über das entlehnte Geld zu entnehmen, wäre Dir schon geholfen. Alles zum Thema Mahnklage und das Formular findest Du hier:

https://www.oesterreich.gv.at/themen/dokumente_und_recht/zivilrecht/2/1/Seite.1010321.html

Der Schuldner würde nach § 244 ZPO einen bedingten Zahlungsbefehl erhalten, wonach die Zahlung eines Geldbetrages begehrt wird. Zu dem Zeitpunkt überprüft das Gericht noch nicht, ob die Forderung berechtigt ist und es kommt noch zu keiner mündlichen Verhandlung. Das kann sich alles ändern, sobald der Schuldner widerspricht.
Ist aus dem Mahnbescheid ein rechtskräftiger Zahlungsbefehl erwachsen, hätte man einen 30 Jahre vollstreckbaren Exekutionstitel in der Hand. Dazu können Sie, da die Forderung ja unstrittig ist, auch ohne Anwalt einen Mahnbescheid beim für den Wohnort des Schuldners zuständigen Gericht einreichen. Widerspricht der Schuldner nicht, dann bleibt die Forderung samt den Dir entstandenen Mahnkosten anschließend 30 Jahre lang vollstreckbar.

Bei der Nötigung nach § 105 StGB würde es sich um ein strafrechtliches Verfahren handeln, wobei ich diesen Tatbestand ob des fehlenden Handlungszwangs nicht erkennen kann. Vielmehr würde ich zu die Erpressung nach § 144 StGB in Betracht ziehen. Dazu hatte ich mich vorgestern in einem ähnlichen Fall geäußert (Account-Rückgabe gegen virtuelles Zahlungsmittel):

https://forum.jusline.at/viewtopic.php?f=2&t=16771#p39968
Zuletzt geändert von alles2 am 26.01.2021, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Janiine17
Beiträge: 4
Registriert: 26.01.2021, 11:49

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von Janiine17 » 26.01.2021, 14:41

Vielen Dank für die Infos, dann wird die Zahlungsklage der nächte Schritt sein.
Natürlich gibt es Nachrichten in dem dies alles herausgeht.

Danke ich werde mich in diesem Thread informieren.

alles2
Beiträge: 1551
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von alles2 » 26.01.2021, 15:02

De rien!
Das höre ich gerne, wenn uns die Mitglieder auf dem Laufenden halten.
Wünsche Dir ein ernst gemeinter, aber nicht im wahrsten Sinne des Wortes gemeinter Hals- und Beinbruch!

Weil es viele Personen betrifft...für weiterführende Informationen und sollte man doch mal an einen Strizzi geraten sein, wäre das hier hilfreich:

https://forum.jusline.at/viewtopic.php?f=2&t=16466
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

SK
Beiträge: 144
Registriert: 24.01.2018, 00:23

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von SK » 26.01.2021, 18:55

Was wurde in diesem ominösen Vertrag vereinbart?

Ich denke, dass es sinnvoll wäre, dass dies jemand vor einer Klagseinbringung prüft.
Zuletzt geändert von SK am 29.01.2021, 10:40, insgesamt 1-mal geändert.

Hank
Beiträge: 1278
Registriert: 26.08.2010, 15:39

Re: Geliehenes Geld wird nicht zurückgezahlt

Beitrag von Hank » 27.01.2021, 03:47

…Sie wollten zuerst löblicherweise eine junge aufstrebende Band in Zeiten wie diesen unterstützen, dann ist leider etwas Allzumenschliches dazwischengekommen, was allerdings mit der Musik und dem Vertragszweck überhaupt nichts zu tun hat…

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 10 Gäste