Lackschaden aus der Autowerkstatt

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Adler2
Beiträge: 35
Registriert: 11.06.2017, 11:40

Lackschaden aus der Autowerkstatt

Beitrag von Adler2 » 01.12.2020, 22:39

Guten Tag!

Da mir in diesem Fall die Zeit fehlt (weil es eilt), mich - als Laie - selbst genauest über Gesetzeslage zu informieren,
wäre mir sehr mit Infos/Tipp geholfen.
Sachlage:
Gebrauchtes (und SEHR gut erhaltenes) Auto vom Händler gekauft (das Geld dafür wirklich vom Mund abgespart). Absolut keinen Kratzer irgendwo. (es glänz wie nagelneu und läuft wie nagelneu)
Der Händer hat nicht so viel Preisnachlass gegeben wie ich nur Geld für Kauf zur Verfügung hatte aber dafür wird das im Dez.2020 fällige §57a Pickerl vom Händler bezahlt und auch falls was gefunden und repariert werden muss und er hat mir eine Werkstatt gesagt hat, wo ich Termin ausmachen und hingehen soll.

Schon beim Kauf wurde die abgebrochene Autoantenne festgestellt und ausgemacht, dass auch diese beim Pickerl neu gemacht und bezahlt wird.
Ich war heute beim Pickerl....Auto ok.
Wegen der Antenne habe ich den Herrn von der Werkstatt ersucht, ob er mal nur das feststeckende, abgebrochene Gewinde rausdrehen kann. Weil ich eine für diese Autotype passende Antenne von jemanden mal bekommen habe und diese ja verwenden kann.
Er probierte zuerst mit "schrauben", dann mit etwas "großem", dass ich - weiter weg stehend - und auch als Laie nicht als Schweißgerät erkannte. Das Auto wurde mit einem großen Tuch in dem Antennenbereich abgedeckt.
Dann wurde probiert die Antenne von innen her aufzuschrauben, was auch nicht funktionierte und mir dann mitgeteilt wurde, dass die Antenne komplett neu bestellt, ausgebaut und wieder eingebaut werden muss (weil jetzt auch das Werkzeug abgebrochen ist und in der Antenne drinnen steckt).
So weit so gut.
Wie ich wegfahren wollte, fragte mich der Herr: ob das da im Lack unter der Antenne schon vor der Überprüfung war.
ich: nein, war es sicher nicht
er: dann wird das vom Schweißen (nun zum 1.x hörte ich, dass geschweißt wurde) sein, ....dass kann man ausbessern......oder wenn nicht geht dann Kotflügel neu. Können wir besprechen, wenn die neue Antenne da ist. (die ist übermorgen da)
Dann wollte ich schon fahren, und der Herr wieder: und DAS hier unter dem Autogriff....das war schon vorher?
ich: nein, das war sicher nicht vorher. Ich habe das Auto OHNE den kleinsten Lackkratzer übernommen und auch selber keinen gemacht.
Er hat von beiden Fotos gemacht und er wird das weiterleiten. (ich machte auch Fotos)

Ich frage mich nun im Nachhinein, warum da mit Schweißen probiert wurde, wenn die Antenne (die Antenne! nicht der Stab, welchen ich ja zu Hause habe) von innen doch zum Abschrauben und neu bestellen geht.
Ich stelle mir deswegen diese Frage, weil ich nun eher weniger Vertrauen in diese Werkstatt habe, wenn es darum geht die - zwar kleinen - Lackschäden DORT ausbessern zu lassen. (das Auto müsste ich wohl auch dort länger stehen lassen, da habe ich kein wirklich gutes Gefühl dabei, wenn die so sorglos arbeiten)
Was man dem Herrn zu gute halten muss: er war so ehrlich und hat mich eigentlich gleich darauf "aufmerksam" gemacht (den kleineren Lackschaden unter dem Griff hätte ich wohl erst irgenwann Tage später gemerkt)

Wie sieht das Ganze nun rechtlich aus, wenn ich von dieser Werkstatt nun nicht überzeugt bin, dass die kleinen Lackschäden so ausgebessert werden, dass ich nicht nachher noch mehr in Tränen ausbreche, als jetzt schon.

ps: ich werde dieses Auto nicht mehr verkaufen, es wird so lange ausgefahren werden, wie ich es erhalten kann. Es fährt natürlich auch mit diesen 2 kleinen Lackschäden, aber...hätten die nicht herumgeschweißt, hätte ich jetzt keine Lackschäden.

Edit: Nachtrag:
Auf meine Feststellung: die Lackreparatur wird ja eh ihre Versicherung bezahlen...
antwortete der Herr: bis ich das mit der Versicherung geklärt habe......da mach ich's lieber selber

Drum mein Bedenken, WIE das dann aussieht, bzw. WIE's dann weitergeht, falls die Lackausbesserung nicht optimal gemacht wurde.

Vielen Dank für's Lesen und auch für evtl. Antworten.
mit freundlichen Grüßen, Adler



alles2
Beiträge: 1125
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Lackschaden aus der Autowerkstatt

Beitrag von alles2 » 02.12.2020, 02:16

Anscheinend dürfte es sich um eine "Pfuscher"-Werkstatt handeln, was grundsätzlich nichts schlechtes ist, weil ich für meine Rostlaube auch auf der Suche nach so einem "Schrauber" bin. Ich war in einer ähnlichen Situation (das abgebrochene Gewinde steckte allerdings woanders fest) und bat damals um dasselbe wie Du, wobei es stets hieß, man würde sowas nicht machen, sondern nur die Teile austauschen. Man mutmaßt, dass Werkstätten mit dem Teile-Austausch gut verdienen, wobei offiziell die Gewährleistung als Grund angeführt wird. Aber das nur als Randnotiz.

Keine Ahnung, an wen er den Schaden weiterleiten wollte. Es macht aber den Eindruck, als wäre er ein guter Freund Deines Händlers. Anfangs dachte ich auch, dass er es mit der Versicherung abklären wollte. Aber Deinem Nachtrag zu urteilen, ist das auszuschließen. Auf der anderen Seite wissen wir nicht, ob zwischen "Fotos machen" und "Ich mach's lieber selber" eine ausreichende Zeitspanne war, um es doch mit der Versicherung zu klären, oder ob er dieses "Ich mach's lieber selber" unmittelbar nach dem "Fotos machen" verbal abgesondert wurde.
Dein Einwand mit der Versicherung wäre theoretisch möglich, ist aber keine Selbstverständlichkeit bei den freien Werkstätten. Es gibt die Betriebshaftpflichtversicherung, die meines Wissens für solche Schäden nicht aufkommt. Anders könnte es aussehen, wenn er eine Zusatzhaftpflichtversicherung hätte.

Ich würde im Sinne von § 932 ABGB (Gewährleistung) und § 933a Abs.2 ABGB (Schadensersatz) nicht direkt eine andere Werkstatt zur Behebung aufsuchen. Die Rechtsprechung sieht gerne vor, dass dem Dienstleister zwei Versuche zur Verbesserung oder zum Austausch in schicklicher Frist gegeben wird. Erst wenn er derartige Reparaturen nicht fachgerecht durchführen kann, er die vereinbarte Frist nicht einhält, ihm die Behebung nicht möglich ist, er es verweigert oder es mit bedeutenden Nachteilen (wie bspw. Distanz) für Dich verbunden wäre, könntest Du eine andere Werkstatt beauftragen, aber auch vom Vertrag zurücktreten oder über eine Rechnungsminderung verhandeln.

Die Fristsetzung von zwei Wochen (oder mehr) ist üblich, wobei auch das aus Beweisgründen schriftlich festgehalten werden sollte. Wenn schon nach dem ersten Versuch weitere Mängel entstanden sind, könnte es für Dich berechtigterweise begründet sein, einen qualifizierten "Mechaniker" aufzusuchen. Auf jeden Fall solltest Du darauf achten, dass die Vertragswerkstatt ordentlich lackiert und nicht etwa einen Lackstift verwendet. Diese Zeilen wurde in der Annahme verfasst, dass zwischen Euch ein Vertrag zu Stande gekommen ist, wobei Dein Händler laut Kaufvertrag die Rechnung begleichen würde. Ist dem nicht so, sondern würde die Rechnung auf den Namen des Händlers ausgestellt werden, sollte er das alles in Absprache mit Dir beherzigen.

Das mit dem Schweißen ist theoretisch möglich, wenn er versucht hat, ein Metallstab oder ähnliches an das abgebrochene Gewinde zu anzubringen, um so das festsitzende Teil herausdrehen zu können. Aber wir wissen es nicht, was er tatsächlich "zampfuscht" hat.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Adler2
Beiträge: 35
Registriert: 11.06.2017, 11:40

Re: Lackschaden aus der Autowerkstatt

Beitrag von Adler2 » 03.12.2020, 00:32

Hallo!
will mich nur kurz melden
DANKE für Ihre umfangreiche und sehr hilfreiche Antwort !!!
ps: zwischen Foto machen und Bemerkung: dass er das lieber selber macht ...., war keine Zeit dazwischen
Ich muss mich noch für mich selbst entscheiden WIE ich jetzt an die Sache rangehe (ob ich mit dem kleinen Schönheitsfehler lebe und Auto ja trotzdem sehr gut fährt), oder ich einen weiteren Tränenausbruch riskiere.
Ich werde nächste Woche dann ein kurzes Feedback geben, wie's ausgegangen ist.
ps2: habe in meinem 1. Post falsch geschrieben, dass es ein Lackschaden ist. Es ist ein Kunststoff-Kotflügel und Kunststoff-Türe und der ist zerschmolzen. Und in diesem Fall nun die Ausbesserung auch wieder anders zum Durchführen. Na schau ma mal ....

Vielen lieben Dank noch mal
mit freundlichen Grüßen, Adler

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 15 Gäste