sind Händler,die unwissentliche technische Eigenschaften,von Produkten,dem Kunden nicht nennen,tatsächlich haftbar?

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Amoon1
Beiträge: 108
Registriert: 16.06.2020, 10:51

sind Händler,die unwissentliche technische Eigenschaften,von Produkten,dem Kunden nicht nennen,tatsächlich haftbar?

Beitrag von Amoon1 » 18.11.2020, 08:10

Hallo!
ein Bekannter,verkauft und Installiert,schon seit einigen Jahren,Überwachungskameras,auf Privatgrundstücken,auf Verlangen des Kunden,und Webcams,auf Liftanlagen!
es handelt sich hier,um hoch qualitative Kamerasysteme,eines namenhaften deutschen Herstellers!
Web Fernüberachung etc!
vor einiger Zeit,hatte er folgenden Fall,er wurde,von einem seiner Kunden,kurz vor Ablauf ,der Gewährleistungsfrist .ab dem 2.Jahr nach Kauf verklaft,er hätte dem Kunde verschwiegen,das die Kamerabilder,im Standby Standmodus,eine geringere Auflösung hat,wie im Bewegtbild Modus,kann auch umgekehrt gewesen sein,ich kenne den Fall nur aus seinen Erzählungen !
auf jedenfall,bekam der Kunde vor Gericht recht,mein Bekannter,hatte eine Rechtschutzversicherung,allerdings,mit geringerer Deckung,da eine teurer Deckung,für Firmen zig tausende Euros im Jahr kosten würde,deshalb kam es zu einem Vergleich!
mein Bekannter,muste dem Kläger 15000 € überweisen,und zu allem Überffluss,konnte der Kunde,auch noch das ganze Kamera System,dann für sich behalten,und quasi zum Null Tarif mit einkasieren!
mich wundert bei der Sache,das nicht,der Hersteller selbst,auch im Gewährleistungsjahr,durch ein Softwareupdate,das möglicherweise nur der Hersteller durchführen kann,das Problem,mit der Auflösung in den Aufnahme Modusen hätte lösten können!
finde,keine rechtliche Grundlage dafür,warum,ein Händler in so einem Fall,wirklich haftbar sein soll,ob er nun eine Produkteigenschaft genannt hat,wissentlich oder Unwissentlich verschwiegen hat,ist aus meiner Sicht egal,ein Kunde,muß sich vor Kauf,eines Produkts über dessen technische Eigenschaften informieren!
auch ,höre ich zum ersten Mal,das das Produkt,bei einem defekt,vom "Geschädigten"behalten werden darf,vor Jahren hatte ich einmal ein Transportschaden,bei der Post,es hies ich muss das technische Gerät,in die Post bringen,dort wurde es photographiert und eingeschickt,als der Prüfungs und Begutachtungsprozess abgeschlossen war,wurde die Ware von der Post vernichtet,so die Auskunft am Telefon,und mir die 500€ Versicherungssummer überwiesen,ich bin natürlich kein Händler,aber man stelle sich vor Amazon,wäre auch für alle technischen Eigenschaften,von Produkten,die in der Beshreibung vergessen werden haftbar...

in welchem Fall,könnte man,auch wenn es zu einem Vergleich kam,unabhängig davon eine Amtshaftungsklage einreichen,ich glaube das das Gericht,im oben erwähnten Fall,geltendes Recht verletzt hat,weil es dieses wohl auch im Detail nicht kannte !



alles2
Beiträge: 947
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: sind Händler,die unwissentliche technische Eigenschaften,von Produkten,dem Kunden nicht nennen,tatsächlich haftbar?

Beitrag von alles2 » 18.11.2020, 16:57

Genau, alle anderen machen Fehler, weshalb bei sich selbst oder im eigenen Umfeld erst gar nicht mehr gesucht wird :roll:

Wie auch immer, wir kennen weder das Gerichtsurteil, noch die Details zu der Verkaufsabwicklung!
Hält man ein Produkt in der Hand und hatte man als Kunde genug Gelegenheiten, es zu begutachten, und veranlasst er Händler die Installation, hätte man da wenig Handhabe gegen den Händler gehabt. Hat der Kunde nie Gelegenheit gehabt, sich das Produkt auch nur irgendwie im Detail anzusehen, weil es beispielsweise nur bei einem vorherigen Verkaufsgespräch blieb, bei der von mir aus irgendwelche Unterlagen zu dem Produkt nicht ausgehändigt wurden, wäre es freilich was anderes.

Auch ich war als Händler aktiv und Gewährleistungsfälle liefen bei mir ganz anders (und klaglos) ab. Hatte sich ein Kunde innerhalb der Gewährleistung gemeldet und war die Reklamation berechtigt (Dein Bekannter dürfte sich hingegen unberechtigt quergelegt haben), so ließ ich mir das Produkt zurücksenden, beanstandete es im Zuge der Garantie beim Hersteller und dieser hatte es dann repariert oder er ließ mir ein Ersatzprodukt zukommen, welches dann der Kunde erhielt.

Das ist eigentlich das übliche Prozedere. Natürlich kann ein Händler aus ökonomischen/wirtschaftlichen Gründen von sich aus den Kaufbetrag refundieren und verzichtet auf die Rücksendung des Produktes durch den Kunden. Also haftet daher der Händler nicht direkt für technische Gerätschaften, sondern nur für seine Art des Handelns und für die etwaige Bestellung eines Installateurs.

Aber wie gesagt, wo wirklich eine Verfehlung vorliegt, können wir so nicht beurteilen. Jeder versucht sich natürlich reinzuwaschen, um das Gesicht zu wahren. Wenn man dann ins Detail geht, kann die Sachlage schon ganz anders aussehen.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 23 Gäste