darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Amoon1
Beiträge: 92
Registriert: 16.06.2020, 10:51

darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von Amoon1 » 03.11.2020, 20:21

Hallo!
ich möchte ,hier einmal ein Thema anschreiben,wo wahrscheinlich jeder von uns schon ein mal betroffen war,das aprupte kündigen,bei einer Einhaltung,von einer 3 monatlichen Kündigungsfrist,ohne den wahren Kündigungsgrund zu kennen,ich bin schon von diversen Rechtschutzversicherungen gekündigt worden,einmal sogar von einer,wo ich nur mehrere Beratungsgespräche hatte,aber,es noch zu keinem einzigen Fall kam vor Gericht,die Automobilklubs,die vollmundig die Versicherung ,mit bis zu 100000€ pro Fall,anpreisen,liesen einem dann auch im Regen stehen,ohne einem Hilfe anzubieten!
es heist,das Vertragsverhältnis,kann immer einseitig gekündigt werden,aber warum,es keine rechtlich verankerte Offenlegung gibt ,wie genau die Schadensqute berechnet wird,die letzendlich zu einer Kündigung führt,wird nicht offengelegt,an dieser Stelle fordere ich schon lange ein Versicherungstransparenz gesetzt!
Aussagen,wie die Versicherung muß,keinen Kündigungsgrund angeben,sind in der heutigen Zeit,wirklich nicht mehr sehr atraktiv!
mir sind sogar Eu Pläne bekannt,das in Zukunft Gesetze kommen in ein paar Jahren,die dann in das nationale Recht,der einzelnen Mitgliedsstaaten umgesetzt werden müssen,das es zukünftig Versicherungen,untersagt sei,unter gewissen Voraussetzungen zu kündigen,welche diese Voraussetzungen,dann aber genau sein werden,ging aus diesem Bericht,den ich vor längerer Zeit gelesen habe,leider nicht hervor,aber es soll dann aber tasächlich Fälle geben,und Fallkonstelationen,wo man dann als Verischerungskunde unkündbar bleibt !



MG
Beiträge: 1147
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von MG » 03.11.2020, 20:30

Wenn man sich Ihre Postingflut und Ihre darin aufgeworfenen Fragen und Themen anschaut, kann man die RS-VersicherungEN verstehen.

alles2
Beiträge: 874
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von alles2 » 04.11.2020, 02:14

Du stellst uns Fragen, obwohl Du die Antwort doch eh schon aus der Praxis kennst.
Beschwere Dich doch bitte beim Salzamt.
Ich verstehe nicht, wie man Verträge unterschreiben kann, wenn man mit den Konditionen nicht einverstanden ist. Und wenn der Anbieter davon Gebrauch macht, braucht man sich doch gar nicht aufregen.
Vielleicht findet sich ein Versicherer, der Dir die Welt so macht, wie sie Dir gefällt.

So wie fast auch Banken, darf fast ein jeder Anbieter sich seine Kunden aussuchen. Natürlich gibt es auch da Ausnahmen (Diskriminierung, fehlende Alternativversorgung, ...), wobei die hier wohl nicht zur Anwendung kommen würden.

Aus Deinen Schilderungen kann ich überhaupt keinen Skandal erkennen. Daher alles im Lot!
Was kommt als nächstes? Dass Kunden im Rahmen des Rückgaberechts einen Grund benennen müssen, damit die volle Transparenz gesichert ist? Irgendwann ist echt mal gut...
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Amoon1
Beiträge: 92
Registriert: 16.06.2020, 10:51

Re: darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von Amoon1 » 04.11.2020, 08:24

man sollte das ganze,schon etwas.differenzierter betrachten,bevor man Äpfel mit Birnen vermischt!"
es wäre nicht das erste mal,das Agb Klauseln,auch von Versicherungen für nichtig erklärt werden,weil sie eben,wie der Ogh schon oft in vielen Fällen,feststelte rechtswiederig sind!

lexlegis
Beiträge: 1147
Registriert: 01.07.2013, 19:24

Re: darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von lexlegis » 04.11.2020, 08:51

MG hat geschrieben:
03.11.2020, 20:30
Wenn man sich Ihre Postingflut und Ihre darin aufgeworfenen Fragen und Themen anschaut, kann man die RS-VersicherungEN verstehen.
:lol:


Ich finde die Affektion zu Beistrichen interessant.

Vielleicht sollte man manche Tro ääh User nicht mehr füttern?

Amoon1
Beiträge: 92
Registriert: 16.06.2020, 10:51

Re: darf,eine Rechtschutzversicherung bei zuviel "Benutzung"kündigen,oder gibt es gewisse Ausnahmen?

Beitrag von Amoon1 » 04.11.2020, 10:28

es wäre wünschenswert,das die jenigen die andere kritisieren,sich auch einmal nach Ursachen Fragen könnten,warum jemand zuviele Beistriche macht!
und,auch was zum Thema beitragen können,das meine Beiträge gelesen werden,mit mehr als 10000 bis 12000 Abrufen,in 24 Stunden,zeigt,das ich mit meiner Postingsflut auf dem richtigen weg bin!

eine Comunity,kann nur dann funktionieren,wenn die jenigen,die einen Beitrag ,lesen,auch etwas dazuschreiben!

wenn,hier ständig die selben 5 Leute antworten,frage ich mich schon,warum die anderen 120000,die offenbar großses Intresse an meiner Postingsflut haben,nichts selbst,etwas auch zum Thema dazuschreiben!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], g.juergen und 35 Gäste