sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Amoon1
Beiträge: 56
Registriert: 16.06.2020, 10:51

sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Amoon1 » 17.10.2020, 14:27

Hallo!
ich habe mindestens 5 Tageszeitung,übers Wochnende im Abo,und verbringe mindestens 5 Stunden mit lesen von sehr vielen Berichten!
in Salzburg,gab es offentbar Bemühungen,das auf Gemeindeebene,der 5G Ausbau,versuchrt wurde zu "blockieren",leider ohne Erfolg!
Berichte,aus gesunheitlicher Sicht,die ich aus England gelesen habe,besagen,das Leute,in einer Wohnsiedlung,wo die 5 G Sender ,in Straßenlaternen montiert wurden,unter erhötem Nasenbluten leideten!

intersannt ist nun,und dieses Exämpel kann jeder selbst machen,was die Gemeinden,und vorallem die Regulierungsbehörde Rtr dazu für eine Meinung haben!
fragt doch mal,bei eurer Gemeinde,oder Stadt Vertretung an,was sie vom 5 G Ausbau halten,entweder bekommt man gar keine Antwort,oder sie wissen schlicht nicht,was sie antworten sollen,frei nach dem Motto was wollen sie überhaupt mit Ihrer Anfrage!
Intersannt,ist auch die "Auskunft"der Rtr Regulierungsbehörde,wie diese die Gesundheitsrisiken einschätzt!

wie zu erwarten,dazu geben wir kein Komentar !

ich denke,wieder einmal,das Volk,wird von den Mobilfunkanbietern übergangen,und hat,wenn wir nicht im Stande sind,eine Pedition,gegen den 5G Ausbau,einzureichen,im Parlament,überhaupt kein Mitspracherecht!
obwohl es eigentlich ,heist das Mitspracherecht geht vom Volk aus,oder war es das Recht,oder beides=?
wahrscheinlich,weiss das niemand mehr so genau..!



dany510
Beiträge: 18
Registriert: 23.06.2013, 13:29
Wohnort: Wien

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von dany510 » 17.10.2020, 14:41

Was soll bitte an 5G gefährlich sein?

Die Frequenzen? Bitte.... 800MHz - 5000MHz gibt es ja schon längstens (GSM, 5Ghz Wifi), also was bleibt noch? Die höheren Frequenzen a.k.a. Millimeterwellen? Wenn die Gegner wüssten mit welchen Frequenzen die Radar-Blitzer arbeiten... sind auch Millimeterwellen. Da regt sich eigenartigerweise keiner drüber auf. Das gibt's schon sehr sehr lange. Gleich wie UKW und DVBT bzw. jetzt DAB+ strahlt um einiges stärker und ersteres haben wir seit den 50er Jahren hier in Österreich schon im Betrieb.

Summa sumarum: Die Leute haben plötzlich Angst vor Dingen, die es schon jahrelang gibt....

Das_Pseudonym
Beiträge: 659
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Das_Pseudonym » 17.10.2020, 17:05

Wie gesagt die 60Ghz sind mir auch nicht gerade geheuer.
Bei uns arbeiten normal nur 5G Sender mit 3,x Ghz.
Die folgen der dauer Bestrahlung von mehreren Ghz kann niemand sagen.

dany510
Beiträge: 18
Registriert: 23.06.2013, 13:29
Wohnort: Wien

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von dany510 » 17.10.2020, 19:14

Da die Dämpfung bei 60 GHz bei 68 dB pro Meter liegt, im Vergleich dazu liegt sie bei 5 GHz bei 47 dB, ist die Reichweite der 60-GHz-Technik relativ gering und beträgt etwa zehn Meter. Die Übertragung ist nur mit Sichtverbindungen (LOS) möglich, so dass die 60-GHz-Technik nur in Räumen eingesetzt werden kann. Dabei gilt: Je höher die Frequenz, desto geringer die Reichweite.

900 MHz macht um einiges mehr "Dampf" und diese Frequenz wird bereits seit 1992 in der GSM-Technologie eingesetzt.



https://www.youtube.com/watch?v=y5r02eBIffc

alles2
Beiträge: 739
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von alles2 » 17.10.2020, 20:00

"Geh Leidln", tut uns einen Gefallen und lässt hier keine 5G-Debatte aufkommen. Das ist das absolut falsche Forum dafür und geht am Thema vorbei.

Man kann gegen alles klagen, wenn man will, nur ist es in dem Fall ziemlich sinnbefreit. Ich kann dem Verhalten der Gemeindebediensteten oder der Behörde nichts skandalöses entnehmen. Wenn ich Bürgermeister wäre und irgendein Dahergelaufener würde mich mit so einer Frage belasten, würde ich nicht ausschließen, mich genauso zu verhalten. Ich meine, was soll man da drauf sagen. Dass die neue Technik gesundheitlich unbedenklicher ist als die bestehende, kann wohl niemand sagen, weil es noch keine Nachweise oder Studien gibt. So, und angenommen, es gäbe irgendwann später einen Beleg, die diametral entgegensteht zu der früheren Aussage einer Behörde. Wie steht diese dann da? Eben!
Aber nein, diese Situation wird nicht verstanden, sondern alle werden gleich als ungebildet, unfähig oder taubstumm deklariert.

"Kaschperle" gibt es genug auf dieser Welt. Ich habe sogar was von Verschwörungstheoretiker gehört. Nur interessiert sich kaum jemand für diese verschwindend geringen Bevölkerungsteil. Wenn es darum geht, etwas zu verhindern, können manche sehr kreativ sein. Die einen behaupten als Vorwand, sie würden Nasenbluten haben, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen. Andere treten in den Hungerstreik. Und was kommt als nächstes? Lachhaft!

Und wenn hier schon irgendwelche Zeitungsberichte bemüht werden, möchte ich entgegenhalten, dass am 23.9.2020 im ORF-Format "konkret" ein 3:38 Minuten langer Beitrag mit dem Titel "5G Mobilfunk als Gefahr?" lief, wonach die elektromagnetische Strahlenbelastung im Moment wesentlich geringer ist als jene der älteren Technik. Diese könnten zwar durch den Ausbau steigen, aber es wird nicht angenommen, dass diese die aktuellen Werte (wesentlich) übersteigen werden würden.
Leider habe ich die Sendung nur beiläufig mitverfolgt. Aber alles in allem war das Fazit recht unspektakulär.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Das_Pseudonym
Beiträge: 659
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Das_Pseudonym » 17.10.2020, 20:37

im ORF
Reden wir von den selben ORF der es nicht so genau nimmt beim Thema Corona und mir geschickten Wordhülsen die Leute nur verunsichert als die Lage so hinzustellen wie diese ist?

alles2
Beiträge: 739
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von alles2 » 17.10.2020, 21:02

Wenn Du das so siehst, dann lasse ich Dir Deine Freude. Irgendwelche unbekannte Zeitungsberichte aus dem Jahre Schnee als Quelle zu nennen, ist natürlich viel seriöser und da hat niemand was einzuwenden gehabt.
Der ORF lieferte dasselbe Ergebnis wie auf dem Youtube-Link von "dany510". Es wurde genau dasselbe Gerät verwendet, wobei ich nicht mehr genau weiß, ob es auch derselbe Herr war, der es bedient hatte.

Aber darum geht es nicht, weil es nur beiläufig erwähnt wurde. Im Gegensatz zum Threadstarter habe ich die genaue Quelle und das genaue Datum genannt. Natürlich gibt es immer Leute, die ständig was zum Aussetzen haben. Dem einen passt die Gemeinde nicht, dem anderen den ORF nicht und andere könnten sich daran stören, dass es morgen womöglich nicht mehr regnen dürfte :roll:
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Das_Pseudonym
Beiträge: 659
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Das_Pseudonym » 17.10.2020, 21:17

Es wurde genau dasselbe Gerät verwendet
Wie gesagt bei uns gibt es (offiziell) keine 60Ghz Basis Stationen sondern "nur" 3,X Ghz! Siehe hier:
https://www.rtr.at/de/tk/Spectrum3400MHz

Und so neben bei was die TV Sender so abstrahlen (nur der Mux A!)
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Wien)|Ö1|Ö3 WIEN 7 Mariahilfer Gürtel W 016E20 22 48N11 36 V 498 24 10 4200-30 MUX A - DVB T2 WNB
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Oberösterreich)|ORF 2 (Salzburg)|Ö1|Ö3 HOEGL Anger 1 S 012E54 14 47N48 22 V 562 32 12,5893 4200-31 MUX A - DVB T2 OSN
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Wien)|Ö1|Ö3 WEITRA Wachberg NÖ 014E48 49 48N39 10 H 554 31 14,1254 4200-30 MUX A - DVB T2 WNB
ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Kärnten)|ORF 2 (Tirol)|ORF 2 (Vorarlberg) VIKTRING Stifterkogel K 014E17 50 46N34 36 H 498 24 14,4544 4200-33 MUX A - DVB T2 TKV
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Oberösterreich)|ORF 2 (Salzburg)|Ö1|Ö3 SCHAERDING Schardenberg OÖ 013E29 16 48N31 19 H 650 43 15,8489 4200-31 MUX A - DVB T2 OSN
ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Kärnten)|ORF 2 (Tirol)|ORF 2 (Vorarlberg) BREGENZ 2 Lauterach V 009E42 09 47N26 55 V 498 24 15,8489 4200-33 MUX A - DVB T2 TKV
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Kärnten)|Ö1|Ö3 GRAZ 1 Schöckl ST 015E27 56 47N11 54 H 514 26 23,9883 4200-32 MUX A - DVB T2 StBK
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Wien)|Ö1|Ö3 MATTERSBURG Heuberg B 016E18 21 47N41 54 V 498 24 25,1189 4200-30 MUX A - DVB T2 WNB
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Kärnten)|Ö1|Ö3 SCHLADMING 1 Hauser Kaibling ST 013E46 12 47N22 42 H 578 34 25,1189 4200-32 MUX A - DVB T2 StBK
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Kärnten)|Ö1|Ö3 RECHNITZ Hirschenstein B 016E22 45 47N20 43 H 650 43 25,1189 4200-32 MUX A - DVB T2 StBK
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Kärnten)|Ö1|Ö3 BRUCK MUR 1 Mugel ST 015E11 02 47N21 56 H 634 41 44,6684 4200-32 MUX A - DVB T2 StBK
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Wien)|Ö1|Ö3 S POELTEN Jauerling NÖ 015E20 19 48N20 05 H 554 31 50,1187 4200-30 MUX A - DVB T2 WNB
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Oberösterreich)|ORF 2 (Salzburg)|Ö1|Ö3 LINZ 1 Lichtenberg OÖ 014E15 17 48N23 05 H 650 43 50,1187 4200-31 MUX A - DVB T2 OSN
ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Kärnten)|ORF 2 (Tirol)|ORF 2 (Vorarlberg) BREGENZ 1 Pfänder V 009E46 49 47N30 30 H 498 24 56,2341 4200-33 MUX A - DVB T2 TKV
FM4|ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Burgenland)|ORF 2 (Niederösterreich)|ORF 2 (Wien)|Ö1|Ö3 WIEN 1 Kahlenberg W 016E20 02 48N16 36 H 498 24 63,0957 4200-30 MUX A - DVB T2 WNB
ORF eins|ORF III Kultur und Information|ORF Sport Plus|ORF 2 (Kärnten)|ORF 2 (Tirol)|ORF 2 (Vorarlberg) INNSBRUCK 1 Patscherkofel T 011E27 44 47N12 31 H 498 24 63,0957 4200-33 MUX A - DVB T2 TKV
Und alle über 10KW Sendeleistung. :lol: Quelle: RTR

Amoon1
Beiträge: 56
Registriert: 16.06.2020, 10:51

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Amoon1 » 19.10.2020, 08:41

Eine Gemeinde,muß sich,für alle Belangen,der Bürger einsetzen,egal für welche !
das Problem,ist die Dichte,des 5G Netztes,wenn es heist,es muß,alle 300 Meter ein Minisender aufgestellt werden,und um fächendeckenden Ausbau zu gewährleisten,dann denke ich ist das mit Ukw nicht ganz zu vergleichen,die Eu subventionierte sogar schon Pläne,um Glasfaserleitungen,quer durch alle Berghänge,zu verlegen,damit auch die letze Almhütte 5G hat,um mit dem Internet of things,dann prüfen kann,aus der ferne,ob der Kuheuter noch voll ist,oder nicht!

ab dem Moment,wo zuständige Behörden,wie die Rtr,bei gesundheitlichen Fragen,zum Thema,einem praktisch mit kein Komentrar das Telefon auflegen,denke ich fängt es an bedenklich zu werden!


Zwischenfrage in die Runde,welcher Unterschied fällt euch zwischen den deutschen und Orf Berichten auf!?

ich erwähnte nur den Begriff rosarote Brille,und Einseitige Berichtersattung!

jede 5G Werbung,sollte man mit entsprechenden gesunsheitlichen Warnhinweisen versehen!
da das Signal,ja immer in Empfängerrichtung fokusiert wird,zu dem,der es gerade braucht und nutzt!,sprechen einige Youtube Videos gar schon ,von Technik die beim amerikanischen Militär genutzt wird!
ursprünglich ging,es mir darum,den rechtlichen Aspekt zu beleuchten mit meinem Beitrag über 5G,das es sich dabei nicht vermeiden läst,über die Sache selbst auch zu diskutieren,war mir von vornherein klar!

alles2
Beiträge: 739
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von alles2 » 19.10.2020, 10:26

Der FMK hat nichts mit dem ORF zu tun und aufgrund der zeitlichen Nähe könnte der ORF-Bericht auf die FMK-Ergebnisse beruhen.

Welchen deutschen Bericht meinst Du?
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

dany510
Beiträge: 18
Registriert: 23.06.2013, 13:29
Wohnort: Wien

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von dany510 » 20.10.2020, 12:19

Lieber @Amoon1

Heutzutage steht in fast jedem Haus oder Wohnung bereits ein WLAN Router der ebenso im 2,4 oder 5GHz Bereich vor sich her funkt. Auch 5G bewegt sich im diesem Frequenzbereich, daher muss man keine unnötige Panik machen. Bei 5G handelt sich wie auch bei den derzeit verwendeten Technologien um elektromagnetische Strahlung bzw. elektromagnetische Wellen die sich im Raum ausbreiten. Beispiele für elektromagnetische Wellen sind Radiowellen(UKW), Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und dergleichen, die sich physikalisch nur durch die jeweilige Frequenz bzw. der Wellenlänge unterscheiden. Technisch gesehen ist 5G eine Kombination aus neuen Ideen und weiterentwickelten, verbesserten bestehenden Komponenten. Es ist auf diese Art neu, aber doch auch nicht. Die Übertragungsprotokolle sind ähnlich wie LTE und WLAN und es kommen Frequenzen zum Einsatz, die direkt an die bestehenden Frequenzen für Mobilfunk anschließen und damit eine Ausbreitungscharakteristik haben wie bereits jetzt. Auch tote Tiere sind im Zusammenhang mit dem Mobilfunk weder bekannt, noch irgendwie wahrscheinlich.


Nach derzeitigem Stand der Wissenschaft kann gesagt werden, dass es bei Einhaltung der in Österreich verbindlich geltenden Grenzwerte für Mobilfunksendeanlagen, keinen Nachweis für eine Gefährdung der Gesundheit durch elektromagnetische Felder des Mobilfunks unterhalb der von der WHO/ICNIRP empfohlenen Grenzwerte gibt.

Das_Pseudonym
Beiträge: 659
Registriert: 29.02.2016, 20:39

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von Das_Pseudonym » 20.10.2020, 23:33

Auch 5G bewegt sich im diesem Frequenzbereich, daher muss man keine unnötige Panik machen.
Einspruch!
Bei uns in AT wird derzeit "nur" das ~3,4Ghz Band verwendet. In anderen Länder geht es hoch bis 60Ghz was Ich mich erinnern kann. :shock:

Eventuell kennt jemand aus der Praxis diese "Nudeoscope" sprich Nacktscanner die mit einer sehr hohen Frequenz arbeiten.
In den USA sollen scheinbar welche eingesetzt werden die Röntgen nutzten.

alles2
Beiträge: 739
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: sind Sammelklagen gegen den 5G Betrieb,theoretisch in Österreich denkbar?

Beitrag von alles2 » 21.10.2020, 01:21

Kinder, seid bitte so gut und lasst den Titel diesen Threads nicht außer Acht.
Wenn Ihr darüber öffentlich in "Ich-weiß-was-Du-nicht-weißt"-Manier austauschen wollt, tut es doch dort, wo es auch anderen interessiert und sie fündig werden würden.

Zum Beispiel hier:
https://www.lteforum.at/mobilfunk/ist-5g-schaedlich.9193/
Nur weil man sich vielleicht deswegen nicht extra woanders anmelden möchte, muss man es nicht hier ausfechten.

Uns ist es wirklich scheiß egal, was in anderen Ländern los ist, weil derartig hohe Frequenzbereiche aufgrund der OVE-Richtlinie OVE/ÖNORM R 23-1 bei uns in dem Bereich nicht zulässig wären. Mehr dazu wieder mit Verweis auf FMK, wo auch der Schwachsinn mit den Vögeln seine Erwähnung findet:

https://www.fmk.at/mobilfunktechnik/5g---die-zukunftstechnologie/wie-gefahrlich-ist-5g/
In Österreich sind die Personenschutzgrenzwerte der OVE-Richtlinie OVE/ÖNORM R 23-1 „Elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder im Frequenzbereich von 0 Hz bis 300 GHz - Teil 1: Begrenzung der Exposition von Personen der Allgemeinbevölkerung“ verbindlich anzuwenden. Diese enthalten einen Sicherheitsfaktor von 50, um auch spezielle Personengruppen wie Ältere, Kranke, Schwangere usw. in ausreichendem Maß zu schützen.

Diese Grenzwerte sind in Österreich verbindlich heranzuziehen - es gibt mehrere Gesetze, die diesen Bereich regeln (z.B. TKG - Telekommunikationsgesetz) und zu deren Einhaltung diverse Regulatorien und Normen herangezogen werden.

Aussagen, dass es in Österreich einen rechtsfreien Raum und keine verbindlichen Grenzwerte für den Hochfrequenzbereich (z.B. Mobilfunk) gibt, sind daher falsch.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 17 Gäste