Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
oliver37
Beiträge: 24
Registriert: 20.05.2020, 10:15

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von oliver37 » 07.06.2020, 10:17

Schade, dass der Autopreisspiegel Versicherungen und gewerblichen Institutionen vorbehalten ist!

Dankeschön und schönen Sonntag noch!



alles2
Beiträge: 403
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von alles2 » 07.06.2020, 11:26

Das stimmt allerdings, zumal es ja nur für diese Bereiche relevant ist.

Ich verstehe schon, dass auch Du als Betroffener wissen möchtest, mit wieviel Abschlag Du zu rechnen hast. Nur das würde Dir der Händler nach seiner fachmännischen Expertise dann eh wissen lassen (und nicht durch laienhafte Eingaben gewisser Faktoren durch den Käufer).
Und sollte man nicht übereinkommen, kann der Betroffene die Info vielleicht auch über die eigene Versicherung beziehen. Vor Gericht kann das Werkzeug als Orientierung gesehen werden, denn der Richter kann sich auch anderer Berechnungen bedienen!

Zumindest kannst Du eh schon eine Art Überschlagsrechnung vornehmen. Nun gilt es daran, sein Recht durchzusetzen...
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

oliver37
Beiträge: 24
Registriert: 20.05.2020, 10:15

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von oliver37 » 09.06.2020, 11:30

Dankeschön.
Üblich ist es jetzt nicht, beim Gericht nachzufragen, wie diese zeitlich jetzt sind?

alles2
Beiträge: 403
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von alles2 » 09.06.2020, 13:16

Dazu sollte schon alles gesagt sein. Ich sage es mal so, tue was Du nicht lassen kannst. Nur so kannst Du Dir dann selbst ein Bild davon machen, ob das sinnvoll erscheint und Du es zukünftig auch so machen würdest. Wie bereits erläutert, ist nämlich Dein Anwalt die erste Ansprechperson.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

oliver37
Beiträge: 24
Registriert: 20.05.2020, 10:15

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von oliver37 » 10.06.2020, 13:43

Danke! Mittlerweile ist das mal ein wenig geklärt.

Kennt sich hier jemand mit der Materie gut aus, dem ich eventuell über PN was fragen darf?
Dankeschön im Voraus!

SK
Beiträge: 92
Registriert: 24.01.2018, 00:23

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von SK » 10.06.2020, 15:14

Warum fragen Sie eigentlich nicht Ihren Anwalt?

Nochmal: Es gibt eine Klage, wenn sich der Andere zur Wehr setzt, dann wird bei solchen Causen ein SV bestellt, der das Fahrzeug zu begutachten hat.

Nach Vorliegen eines Gutachtens ist die Sache meistens relativ klar. Jeder der Parteien kann das Gutachten noch erörten und werden noch allfällige Zeugen und Parteien einvernommen, dann gibt es ein Urteil.

Dieses Urteil kann angefochten werden und das Berufungsurteil kann wiederum angefochten werden.

Zeitrahmen: zwischen 1 Monat und 2 Jahre, tendenziell dauern Verfahren im Osten, besonders Wien, länger als im Westen.

oliver37
Beiträge: 24
Registriert: 20.05.2020, 10:15

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von oliver37 » 10.06.2020, 15:34

Entschuldigen Sie, das mit der Dauer ist und war mir vor der letzten Frage klar.

Konkret wollte ich wissen, ob üblicherweise der Gutachter vor dem 1. Zusammenkommen (also nachdem die Klage und Klagebeantwortung erfolgt sind) der Parteien bestellt wird, oder ob zwingend vorher die Parteien vor Gericht zusammen kommen müssen, und erst dann der Gutachter bestellt wird.

Dass es einen Gutachter braucht, ist in der Klage schon erörtert worden.

.... weil mein obiges Vorgehen würde ja insofern Zeit und Kosten sparen -> und dann damit alles auf einmal bei einem Termin vor Gericht abhandeln und dann direkt das Urteil auf Basis des Gutachtens fällen.

MG
Beiträge: 1087
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von MG » 10.06.2020, 18:23

..die Frage wurde Ihnen (von mir) am 28.5. beantwortet.

Nur weil Sie (Ihr Anwalt) in der Klage ausführt, dass ein Gutachter erforderlich wäre, heißt das noch lange nicht, dass das Gericht das auch so sieht. Sie werden sich also wohl bis zum ersten Termin gedulden müssen.


oliver37
Beiträge: 24
Registriert: 20.05.2020, 10:15

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von oliver37 » 11.06.2020, 12:47

Zum Verständnis

Die Rechtsanwälte haben jetzt auch sehr viel Stress und so und ich möchte da nicht mit meinen allgemeinen Fragen nerven.
Ich kenne mich halt was das betrifft wenig bis gar nicht aus.

Klage eingebracht. Soweit klar.
Klagebeantwortung. Soweit klar.

... und im Sinne von "dem Staat sparen helfen" habe ich geglaubt oder gefragt, kann es doch auch sinnvoll sein (wenn eh alle Fakten auf den Tisch liegen und die Gegenseite sagt es hat nichts), dass das Gericht möglicherweise gleich einen Gutachter beauftragt und dann alles in einer Verhandlung gemacht wird.

... weil ich glaube ich habe irgendwo gelesen, dass es eine neue ZPO gibt, und diese sagt, es braucht nicht mehr zwingend eine 1. vorbereitende Tagsatzung, da wo eh nicht viel passiert....

... ich kann mich aber auch irren.

Für alle anderen, vielen herzlichen Dank!

alles2
Beiträge: 403
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Fragen zum Ablauf eines Zivilprozesses, KFZ-Recht - Informationen & Dauer

Beitrag von alles2 » 11.06.2020, 13:49

Wenn alle Mandanten so denken, haben die Anwälte eh genug Zeit ^^
Fragen ist immer erlaubt. Es liegt dann am Anwalt, ob und wann er sich darauf einlässt.

Neue ZPO hin oder her, die Richter wissen am besten, was im gesetzlichen Rahmen zu tun ist und was sie für nötig erachten. Daher bringt es rein gar nichts, wenn Du Dich damit beschäftigst. Außer Du möchtest ihm vorschreiben, wie er seine Arbeit zu machen hat.

Bei einem Zivilverfahren stellt sich die Frage des "Sparen-Helfens" nicht unbedingt. Denn für die Kosten haben ohnehin die Streitparteien je nach Ausgang aufzukommen, solange niemand von ihnen auf Verfahrenshilfe angewiesen ist. Es reicht eben nicht für das über den Prozess Hinausgehende, weil es auch nicht vorgesehen ist. Ist aber ein anderes Thema.

Daher empfehle ich zur Beruhigung, sich eventuell u.a. mit dem Thema Baldrian, Lavendel, Melisse oder Passionsblume zu beschäftigen.

Übrigens, oben rechts eines jeden eigenen Beitrags findet sich ein Stift-Symbol. Damit kann man eigene Beiträge bearbeiten oder erweitern. So vermeidet man zwei Beiträge hintereinander bzw. kann man diese zu einem zusammenführen, solange es noch keine Antworten gibt.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste