Verkauf auf virtuellen Marktplätzen unter falschem Namen

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Bauoui
Beiträge: 1
Registriert: 25.04.2020, 14:39

Verkauf auf virtuellen Marktplätzen unter falschem Namen

Beitrag von Bauoui » 25.04.2020, 14:51

Hallo, ich hätte eine Frage bezüglich des Verkaufs auf virtuellen Marktplätzen wie z.B. Willhaben. Wenn ich mich dort mit einem falschen Namen registriere und etwas unter jenen Namen verkaufe, mache ich mich dadurch in irgendeiner Weise strafbar bzw. entsteht für den Käufer dadurch z.B so etwas wie ein erweitertes Rücktrittsrecht? (Insofern kein Fall von arglistig verschwiegenen Mängeln, etc. vorliegt)

Vielen Dank für die etwaigen Antworten! :mrgreen:



alles2
Beiträge: 573
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Verkauf auf virtuellen Marktplätzen unter falschem Namen

Beitrag von alles2 » 26.04.2020, 03:01

Falsche Daten eingeben ist an sich kein Straftatbestand, sondern wird es erst, wenn man sich dadurch einen wirtschaftlichen Vorteil erschleicht.

Freilich ist ein Kaufvertrag rechtlich ungültig, wenn nicht beide Vertragspartner geschäftsmündig sind. Das würde auch auf eine fiktive Person zutreffen.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: tomstricki und 24 Gäste