Behinderte-Schutzbedürftige

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Marlow
Beiträge: 4
Registriert: 24.12.2017, 07:38

Behinderte-Schutzbedürftige

Beitrag von Marlow » 08.03.2020, 17:35

Hallo in die Runde der Wissenden !
Ich benötige Hilfe in einem sehr komplexen Fall:
Meine Enkelin ist seit 7 Jahren in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung und jetzt 22 Jahre alt. Als Baby wurde Epilepsie festgestellt, die aber, so die Ärzte nicht mehr mehr das Krankheitsbild maßgeblich beeinflusst. Möglicherweise daraus entstanden sind Sozialphobie und Mutismus (nicht sprechen), redet aber einzig und alleine mit ihrer Schwester, die aber natürlich an eine Schweigepflicht gebunden ist. Meine Enkelin lebt bei den Eltern, da sie alleine nicht zurecht kommen würde und nicht überlebensfähig wäre.
Sie wird täglich mit einem Sammeltaxi von zuhause abgeholt und wieder zurück gebracht. Im September 2019 hat sich der Taxifahrer, er ist jetzt 33 Jahre und ein Deutscher, an sie heran gemacht, dem Taxiunternehmer war das ohnehin nicht recht, dass der Fahrer Schützlinge belästigt.
Der Fahrer hat nach und nach meine Enkelin bedrängt, dass er sie liebe und durfte eine Zeit lang auch meine Enkelin bei ihr zuhause besuchen. Er hat sie ständig abgegriffen und macht auf sie auch Druck, bevormundet sie, dass sie dies und jenes tun soll. Irgendwie ist der Typ nicht ganz dicht und er hat sich bei meiner Schwiegertochter aufgeführt, als wäre er dort schon zuhause, meine Schwiegertochter hat ihn dann hinausgeschmissen. Sie wollte überhaupt den Kontakt meiner Enkelin zu dem Mann unterbinden, was aber insofern eskaliert ist, dass meine Enkelin ein Messer genommen und angedeutet hat, dass sie sich etwas antut. Sie ist dem Mann völlig hörig!
Ich hab mir den Mann einmal vorgeknöpft und ihm erklärt, was mit meiner Enkelin los sei und welche Krankheiten sie hat. Er hat dabei auch erwähnt, dass er mit meiner Enkelin bereits intim geworden sei, jedoch keinen Geschlechtsverkehr gehabt habe, will das aber. Als meine Schwiegertochter sie darauf angesprochen hat, hat meine Enkelin angedeutet dass sie keinen Geschlechtsverkehr will.
Nun will der Mann, dass meine Enkelin ganz zu ihm zieht und dass sie auch Geld bezahlt, für Essen und Unterkunft, meine Enkelin bekommt von der Behinderteneinrichtung monatlich 70,- Euro Taschengeld.
Meine Schwiegertochter hat sich jetzt auf der zuständigen BH Sozialer Dienst erkundigt und man hat ihr mitgeteilt, dass die Tochter volljährig sei und die Mutter nichts machen könne, außer einer Sachwalterschaft, was sich aber auch nur auf die Finanzen beschränkt.
Was können wir rechtlich noch machen?
Eigentlich ist meine Enkelin eine Schutzbedürftige, die trotz Volljährigkeit einen Vormund benötigt. Sie ist weder geschäftsfähig noch hat sie ein eigenes Einkommen und dürfte dem man völlig hörig sein.

Danke für alle Ratschläge 😊



alles2
Beiträge: 471
Registriert: 09.08.2015, 11:35

Re: Behinderte-Schutzbedürftige

Beitrag von alles2 » 08.03.2020, 21:08

Das sexualmündige Schutzalter beträgt 14 Jahre. Ab dann ist man gegenüber sexuellen Handlungen einwilligungsfähig. Ist die geistige Reife nicht soweit vorhanden, als die Person weiß, auf was sie sich da einlässt, stünde das erst bei Nicht-Vollendung des 16. Lebensjahres nach § 207 StGB unter Strafe. Bei einer geistigen Behinderung würde man nach § 205 StGB erst von sexuellem Missbrauch sprechen, wenn ihr nicht bewusst wäre, auf was sie sich da einlässt bzw. was Geschlechtsverkehr überhaupt ist.

Wie man herauslesen kann, ist die Fähigkeit zur sexuellen Selbstbestimmung gegeben. Daher bleibt Euch nur die "Aufklärung" rund um das Thema Sex. Aber nicht so, um sie durch übertriebene Darstellungen einzuschüchtern, sondern um ihr die Konsequenzen (auch in Anbetracht ihrer Behinderung) bewusst zu machen. Denn vergiss nicht, auch psychisch behinderte Menschen haben sexuelle Bedürfnisse und ihnen ist das Ausleben ihrer Sexualität erlaubt, wann und mit wem sie das möchten.

Und solange der geschlechtlichen Handlung kein entgegenstehender Wille ihrerseits erkennbar ist, ist die Abgrenzung zum strafrechtlichen Missbrauch gegeben.
Bei Nachrichten gehe ich nur noch auf Anliegen mit privaten Informationen ein. Ansonsten nutzt bitte das öffentliche Forum. Meine persönlichen Rechtsmeinungen erheben keinen Anspruch auf Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit. Bin kein Anwalt!

Marlow
Beiträge: 4
Registriert: 24.12.2017, 07:38

Re: Behinderte-Schutzbedürftige

Beitrag von Marlow » 09.03.2020, 11:07

Danke für die Antwort 😊

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 15 Gäste