Haus von Mutter "abkaufen"

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Keyz12
Beiträge: 2
Registriert: 11.01.2020, 20:25

Haus von Mutter "abkaufen"

Beitrag von Keyz12 » 11.01.2020, 20:33

Liebe Jusline Mitglieder,

Folgende Fragestellung:

Meine Mutter würde mir ihr Haus zu Lebzeiten vermachen, da sie zu ihrem Mann gezogen ist. Geeinigt haben wir uns über eine Ablöse von ca 100.000 Euro.

Das Haus hat grob geschätzt einen Wert von ca 350000 - 400000 Euro.

Nun nach kurzer Recherche im Internet scheint das Ganze nicht so einfach zu sein.

Wie kann man dem Übertrag unten diesen Bedingungen abwickeln?

Kauf kommt lt. meiner Info nicht in Frage da der Preis zu gering wäre.

Gibt es hier andere Möglichkeiten?

Lg Franz



mastercrash
Beiträge: 109
Registriert: 15.10.2019, 23:42

Re: Haus von Mutter "abkaufen"

Beitrag von mastercrash » 12.01.2020, 03:03

Da der Kaufpreis weit unter dem Marktwert liegt, wäre ein solcher Kaufvertrag auch teilweise als Schenkungsvertrag zu sehen, mit den damit verbundenen Auswirkungen.
Man könnte den Vertrag auch so schreiben, dass dies explizit so hervorgeht, dass die Differenz geschenkt ist. Sonst wäre es auch eine laesio enormis und der Verkäufer könnte nachträglich immer noch zurücktreten.

Die Auswirkungen sind vor allem:
1. Grunderwerbssteuer und Eintragungsgebühr wären jedenfalls gemessen am Marktwert zu bezahlen, also auf den vollen Wert. Es gilt in diesem Fall aber eh ein reduzierter Grunderwerbs-Steuersatz ab 0,5% des Wertes. Bei 400.000€ läge der Betrag, wenn ich mich nicht verrechnet habe, bei 4250€ Grunderwerbssteuer.

2. Sollte es noch andere pflichtteilsberechtigte Erben geben, so wäre der Schenkungsbetrag unbegrenzt anrechenbar. Die Schenkung sollte daher nicht die Pflichtteile anderer Personen verkürzen, da Sie ansonsten nachträglich und sei es erst in Jahrzehnten die anderen Erben bis zu ihrem Pflichtteil auszahlen müssten.
Ich weise darauf hin, dass auf die von mir in diesem Forum gegebenen kostenlosen Auskünfte keine Gewährleistung auf Richtigkeit besteht und keine professionelle Rechtsberatung ersetzen kann.

Keyz12
Beiträge: 2
Registriert: 11.01.2020, 20:25

Re: Haus von Mutter "abkaufen"

Beitrag von Keyz12 » 12.01.2020, 10:51

Vielen Dank für die prompte Reaktion!

Weitere Erbberechtigte gibt es nicht, sollte also demnach machbar sein.

Lg Franz

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 5 Gäste