Sorgerecht, Vergewaltigung, Gefahr für die Tochter

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Celeex95
Beiträge: 1
Registriert: 12.08.2019, 18:21

Sorgerecht, Vergewaltigung, Gefahr für die Tochter

Beitrag von Celeex95 » 12.08.2019, 20:25

Liebe Leser,

Aus Verzweiflung wende ich mich an dieses Forum. Es geht bei der ganzen Sache um meine Ex-Freundin.
Kurz zur Vorgeschichte:

Die Mutter ist mit ihrer Tochter und Sohn vor dem gewalttätigem Vater aus dem Kosovo geflohen. Der Vater wollte das Mädchen in der Zeit nicht herausgeben. Die Mutter hat 2 Jahre um die Tochter und Sohn gekämpft und hat nur unter Zahlung von 3000€ an den Vater erreicht, dass er die Kinder zu ihr nach Österreich lässt. In Österreich ist dann das Grauen bekannt geworden das diesem Mädchen widerfahren ist: Sie wurde vom Großvater mehrfach vergewaltigt, von der übrigen Familie brutal geschlagen und war nachdem sie in Österreich angekommen ist verletzt, verwahrlost, psychisch instabil etc. Dazu gibt es Belege (Krankenhaus, Anzeige bei der österreichischen Polizei). Der Mutter wurde vor Gericht das alleinige (!) Sorgerecht zugesprochen.

Vor gut einem Jahr hat der Vater heimlich den Kontakt zur Tochter aufgesucht - die Mutter wusste nichts davon. Sie hat heimlich mit ihm telefoniert. Das Mädchen hat die ganze Sache aus ihrer Kindheit verdrängt und erinnert sich nicht mehr an das was passiert ist. Der Vater hat es übers Telefon geschafft die Tochter gegen die Mutter aufzuhetzen, hat ihr gesagt ihre Mutter hätte ihr in der Kindheit schlimmes angetan und wenn sie zu ihm nach Berlin geht würde sie die Ganze Wahrheit erfahren.

Dieses Ganze Aufhetzen und mit der instabilen Psyche spielen ging so weit, dass das Mädchen selbst angefangen hat zu glauben ihre Mutter würde ihr was antun wollen. Als ich mit ihr zusammengekommen bin hat sie mir und meiner Familie von Anfang an erzählt, ihre Mutter würde sie schlagen, ihre Mutter würde sie aus der Wohnung schmeissen, ihre Mutter würde ihr Leben zerstören wollen. Alle von Anfang bis Ende gelogen (Die Mutter hat Kontakt aufgenommen und konnte alles belegen, ebenfalls ihr ihre 2 Brüder die bestätigen dass die Mutter und ihr Stiefvater wirklich liebevoll mit ihnen umgehen und ihnen an nichts fehlt.)

Eines Tages kam meine Exfreundin zu mir und hat behauptet ihre Mutter hätte sie aufs brutalste verprügelt, ihr ein glühendes Bügeleisen an den Kopf gehalten und sie aus dem Haus geschmissen. Sie hätte angeblich Kontakt zum Bruder ihres (angeblich verstorbenen) Vaters in Deutschland und zu dem könnte sie für eine Zeitlang hinziehen.
Sie hat mich gebeten ihr ein Ticket zu kaufen für einen Flixbus und sie zum Bus zu bringen. Natürlich habe ich ihr in dieser Situation geholfen, da ich zu damaligem Zeitpunkt dachte die Mutter wäre ein Monster. Ich habe ihr das Busticket gekauft, und sie zum Bus gebracht. Seit da an ist sie in Berlin. 2 Tage nach ihrer Abreise hat ihre Mutter mich kontaktiert und um ein Gespräch gebeten. In diesem Gespräch teilte mir die Mutter mit ihre Tochter wäre verschwunden und sie würde sich große Sorgen machen. Außerdem redeten wir über die Situation zu Hause und es stellt sich heraus das alles von ihrer Seite aus erstunken und erlogen war und nur dazu diente einen Grund zu finden wieso sie nach Deutschland abhaut - beeinflusst von ihrem Vater.

Folgendes Problem ergibt sich daraus:

- Das Mädchen ist erst 17 Jahre alt und ohne Erlaubnis der Mutter weggefahren.
- Die Mutter hat das alleinige Sorgerecht.
- Der Vater ist (nachweislich) schwer bewaffnet, aggressiv und hält sich zudem illegal in Deutschland auf (nach negativem Asylbescheid ist er abgetaucht).
- Keiner weiß wo das Mädchen ist.
- Das Mädchen hat schwere psychische Probleme und Suizidgedanken, kann die Realität nicht mehr von ihrer Einbildung trennen und träumt quasi täglich von ihrem Tod.
- Ihr Vater möchte sie bald in den Kosovo bringen, zu seinen Eltern (Also zu dem Mann der sie vergewaltigt hat)
- Der Vater plant das Mädchen zwangszuverheiraten für Geld.


Wir sind mit der ganzen Situation zur Polizei gegangen und zunächst kräftig abgeblitzt. Man könne nichts machen, das Mädchen sagt ja schließlich weiterhin es geht ihr gut (da ihr Vater ja momentan solange er sie bei sich behalten will um sie in den Kosovo zu bringen total gut zu ihr ist) und sie ist ja schließlich freiwillig gefahren. Auch mit dem Sorgerecht könne man nichts tun, da sie ja selbst beschlossen hat hinzufahren.

Ich habe es in den nächsten Tagen geschafft Kontakt zu ihr herzustellen und Vertrauen aufzubauen.
Folgende Dinge sind dabei rausgekommen:

- Sie hat starke Suizidgedanken, sie träumt täglich von ihrem Tod, bildet sich Dinge ein (unter anderem sieht sie beim rausgehen sich selbst als Leiche herumliegen). Sie erinnert sich nicht an ihre Kindheit.
- Der Vater hat ihr angeblich erzählt die Mutter hätte sie als Kind auf schlimme Art und weise misshandelt und wollte sie sogar umbringen, deswegen hasst sie ihre Mutter da sie denkt die psychischen Probleme würden daherkommen.
- Der Vater lässt sie nicht alleine aus dem Haus.
- Der Vater ist schwer bewaffnet und die Waffe liegt trotz 4 weiterer Kinder mit einer neuen Frau frei in der Wohnung herum.
- Sie hat oft darüber nachgedacht einfach die Waffe zu schnappe und ihr Leben zu beenden.
- Sie kann mir nicht sagen wo sie sich genau aufhällt da ihr Vater illegal hier ist und sie bei Verwandten von ihm untergekommen sind und sie es nicht riskieren kann dass die Polizei herausfindet wo sie ist.
- Egal ob sie zurückkommen möchte oder nicht, sagt sie der Vater würde sie niemals gehen lassen.
- Sie kann nur Nachts heimlich telefonieren wenn der Vater schläft.

Ich habe alle Informationen in Form von Chatverläufen und Aufnahmen des Telefonats aufgezeichnet und mit der Mutter gemeinsam an die Polizei weitergeleitet damit diese endlich was tut. Plötzlich kamen die Dinge ins Rollen - ein LKA Beamter hat mich kontaktiert und sich die Sachlage von mir nochmal erklären lassen und gesagt er würde das ganze weiter an die Deutsche Polizei leiten. Ich habe der Polizei per Mail und persönlich mitgeteilt ich will dass meine Informationen VERTRAULICH behandelt werden, da wenn ich in diese Sache zu sehr eingemischt werde ich aufgrund der Kriminellen Kontakte des Vaters in Gefahr geraten könnte oder das Vertrauen des Mädchens verlieren könnte.
Tagelang haben wir darauf gehofft, dass etwas passiert - vergeblich.

In diesen Tagen konnte ich weiterhin gutes Vertrauen zu ihr aufbauen und war kurz davor sie zu überreden zurückzukommen. Sie hat mir desweiteren alle möglichen Infos über ihren Vater gegeben, aber immernoch gesagt sie hätte Angst vor ihrer Mutter, weil ihr Vater ihr die Wahrheit über sie erzählt hat.

Nun ist folgendes passiert:

Die Mutter und ich sollten am Montag (heute) zum LKA Beamten kommen um 09:15. Gestern Abend hat die Polizei sehr fahrlässig gehandelt. Sie sind NICHT hingefahren und haben unsere Hinweise (Oder fast schon BEweise) überprüft, sondern einfach bei dem Mädchen angerufen und ihr genau mitgeteilt was ICH und die MUTTER mit der Polizei kommuniziert und weitergegeben haben, dass Telefonate aufgezeichnet wurden, dass unsere Chatverläufe vorliegen, dass wir uns Sorgen machen und sie zurückkommen solle.

Natürlich hat sie darauf sehr wütend reagiert, gesagt es geht ihr bei ihrem Vater gut und sie wird nicht zurückkommen.
Sie hat mir daruafhin eine Sprachnachricht geschickt, mich bedroht und beleidigt und mir gesagt ich brauch mich nie wieder melden und mich überall blockiert wo es nur geht.

Die Polizei hat heute morgen dann die Mutter angerufen und gesagt sie können ihre Tochter nicht zurückbringen da es ihr ja scheinbar gut ginge und der Termin ist abgesagt da sie nichts weiter für uns tun können.

Jetzt hat die Polizei einfach nur blöd angerufen in einer wirklich hochgefährlichen Situation, hat Informationen Preis gegeben die mich in Schwierigkeiten gebracht haben und hat quasi den einzigen Kontakt zu dem Mädchen (nämlich dem zwischen mir und ihr) zerstört und uns mitgeteilt sie können nichts hören.

Jetzt Frage ich mich folgendes:

- Geht das einfach so, dass das Mädchen trotzdem dass das Sorgerecht bei der Mutter liegt bei ihrem Vater bleibt (da sie ja nicht einmal weiß in was für einer Situation sie sich befindet und wie gefährlich das ganze ist)? Was ist mit der Schulpflicht? Sie ist hier gemeldet, versichert, hat nur ein Visum für Österreich.. Was ist mit all diesen Dingen? Wozu gibt es ein Sorgerecht und Aufenthaltsrecht wenn man dieses nicht durchsetzen kann?

- Ist dieses fahrlässige Verhalten der Polizei überhaupt gerechtfertigt? Meiner Ansicht nach hätte sie hergeholt werden müssen, psychische Hilfe bekommen müssen und die Situation HIER in dem Land in dem sie gemeldet und aufgewachsen und versichert ist geklärt werden müssen. Stimmt es das man trotz der bewiesenen Suizidgedanken, dem bewaffneten Vater, der Vergewaltigung, und der Tatsache dass das Mädchen quasi wieder ihrem Vergewaltiger an den sie sich nicht erinnert vorgeführt werden soll nichts machen kann?

- Kann man auf juristischem Wege vielleicht etwas erreichen? Auf welches Fachgebiet sollte der Anwalt in diesem Fall spezialisiert sein?

Es tut mir leid für den großen Text und womöglich Rechtschreibfehler.. die Ganze Sache ist nun mittlerweile sehr belastend, das Mädchen ist seit 3 Wochen fort, die Mutter und ich sind nur mehr am Boden zerstört und wissen einfach nicht mehr weiter.



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 5 Gäste