Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 23.07.2019, 18:49

Ich habe ein großes Problem !
Und zwar heißt mein Problem "Schwester". Die macht, was sie will und das ohne mich vorher zu fragen....
Es geht mir um Aktionen, die mein Leben nachhaltig schwer geschädigt haben......
Sie hat mich vor 3 Jahren ins Krankenhaus einweisen lassen und das obwohl ich persönlich den Notarztwagen
telefonisch abgesagt habe.... Da es ein Sonntag war..... Ich wurde im KH dazu regelrecht gedrängt mich operieren zu lassen, obwohl ich das gar nicht wollte.... Meine Schwester war danach sehr verwundert und meinte; "Was ??, operiert habens Dich ???"
Na das hättens nicht machen brauchen....." Ich frag mich nur, warums mich einweisen lässt und dann nicht mitgefahren ist mitm Notarztwagen und mit den Ärzten geredet hat... ???
Für mich war das wie ein Mordanschlag..... Man hat mir mehrfach quer durch den Fuß geschnitten, damit die Sekretflüssigkeit
abfließen kann. Man hat dazu eine Art Drainagen gelegt....
Eine äußerst radikale OP, sogar 2 Operationen !! Ein Arzt hat mir danach mitgeteilt, er würde an meiner Stelle dagegen klagen.
Ich bin zuvor 2 Wochen im Bett gelegen. Da hätte sie mir helfen können, hat sie aber nicht....
Ich habe eine Entzündung im rechten Vorderfuß gehabt und hab nicht mehr gehen können....
Ich hatte das zuvor schon zweimal und konnte das selbst wieder in Ordnung bringen.....
Nur dieses Mal war ich im Elternhaus und meine Schwester war anwesend.....
Musste mir zuvor in den 2 Wochen Essen bestellen usw..... Konnte nur liegen und wenige Schritte machen, aber nur mit furchtbaren Schmerzen.... Ich kam mir vor wie der Schriftsteller in Misery..... Nun, 3 Jahre später war mein Vater im Krankenhaus und wollte wieder wie bisher auch alleine weiterleben.... Meine Schwester hat ihn für 3 Wochen zu sich ins Haus geholt.... Vatertagsgeschenk nannte sie das !?!
Nur ging es ihm nach Aussagen bei meiner Schwester noch schlechter und am Tag der Heimkehr stürzte er dann noch vor ihrer Haustüre und verletzte sich an der Hand.... Nun blieb er noch eine zusätzliche Woche da er im KH einen Gips bekam. Was machte meine Schwester ??? Sie engagierte ohne mich vorher zu fragen (hat sie noch nie gemacht), obwohl es auch mein Vater ist eine 24 Stunden Pflege für ihn und richtete ihn in das Zimmer im Erdgeschoß ein, in dem eigentlich keiner schlafen möchte und das seit der OP 2016 zu meinem Zimmer wurde, das ich mir, mühsam selbst neu eingerichtet habe und wenn ich im Haus war zum Schlafen benutzte..... Ich kaufte mir extra eine teure Matratze, Lampe usw....
Meine Schwester macht, was sie will.... Ich kann seit meinen Ops 2016 nicht mehr richtig gehen und bin daher von oben nach unten gezogen.... In das Zimmer, in das mein Vater, was er mir mehrfach mitgeteilt hat, nie schlafen würde, aufgrund
von Wasseradern usw.... Eine Wünschelrutengehein hat das damals gesagt, dass dieses Zimmer nicht gut zum Schlafen wäre....
Mine Mutter (seine Frau) wurde da drinnen krank.....
Sie ist von dort ins Nebenzimmer vor vielen Jahren gezogen.....
Jedenfalls hat sie ihn nun dort untergebracht..... Mich hat sie einfach ausquartiert, meine neu gekaufte Matratze usw. in den Keller gestellt....
Anmerkung: Vor dem vierwöchigen Aufenthalt bei ihr im Haus war mein Vater noch in der Lage Stiegen zu steigen, sich selbst in der Badewanne zu waschen usw....
Nun geht anscheinend nach ihrem Sagen gar nichts mehr..... Eine Meisterleistung.... Vatertagsgeschenk hat sie es vorher genannt... :roll: Jetzt sind slowakische 24 Stunden Pflegerinnen beauftragt worden sich um meinen Vater zu kümmern und das ohne Rücksprache mit mir.... Ich hab nach dem Tod meiner Mutter vorübergehend auf einen Grundbucheintragung ins Haus verzichtet, da mein Vater mir das Haus mehrmals nach dem Tod meiner Mutter mehrmals versprochen hat und ich mich auf seine Aussage verlassen habe...
Nur wusste er nach einigen Wochen plötzlich von dem nichts mehr..... und sprach von einem vollen Erberfolg....
Mich hat das alles sehr mitgenommen und ich war sehr enttäuscht von ihm.....
Ich wollte das nur anmerken, da meine Schwester eigentlich schon mit mir vor solchem Aktionen reden sollte....
Sie hat von meinem Vater für ihren Hausbau damals schon sehr viel Geld von meinem Vater erhalten.
Ich finde, dass meine Schwester nun zu weit gegangen ist und mich mit ihren Aktionen schädigt....
Das ist ihr scheinbar nach diversen Äußerungen auch bewusst. Nun möchte ich sie in die Schranken weisen.
Wie muss ich da nun vorgehen ? Und wie sieht das nun mit meinem Vater aus, auch bezüglich der Grundbucheintragung und
was ich machen kann, damit er zu dem steht, was er mir versprochen hat ? Nämlich, dass ich nach seinem Tod das Haus erhalte bzw. hat er sogar von einer vorzeitigen Schenkung gesprochen.... So wie er es mir auch versprochen hat und weswegen ich auch auf die Grundbucheintragung nach dem Tod meiner Mutter vorerst verzichtet habe ?? Ich hoffe, dass mir hier jemand weiterhelfen kann. Ich bin nun selbst aufgrund diverser Aktionen schwer geschädigt worden und mir gehts ehrlich gesagt schlechter als meinem Vater, obwohl ich halb so alt bin.....

Vielen Dank schon mal !

Justian



Gunther Helmut Nikodem
Beiträge: 3
Registriert: 28.07.2014, 10:37
Kontaktdaten:

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Gunther Helmut Nikodem » 27.07.2019, 16:13

Lieber Justian,
das hier ist wohl der falsche Ort von dem man sich Hilfe in Deiner Situation erwarten kann. Du brauchst echte Hilfe. Melde Dich bei einem Sozialdienst in Deiner Nähe!
mfG
gunther

Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 29.07.2019, 17:44

@Gunther Helmut Nikodem

Warum bitte Sozialdienst ???

Für mich ist das eine rechtliche Angelegenheit....
Eine Anwaltsempfehlung wäre angemessen oder eine Institution (Beschwerdestelle) , an die ich mich
wenden kann und die mir hilft gegen das vorzugehen, was mir widerfahren ist.

Danke !

Justian

schanzenpeter
Beiträge: 280
Registriert: 02.02.2011, 16:48

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von schanzenpeter » 29.07.2019, 18:26

Hallo Justian,
ich denke, gunthers Rat war nicht so schlecht. Warum nicht versuchen, ob die dir nicht helfen können? Einen Versuch wärs wert.
L.g. schanzenpeter

Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 29.07.2019, 22:53

@schanzenpeter

Ok, dann ersuche ich um Kontaktadressen.
Ich komme aus OÖ....

Danke schon mal !

FG,

Justian

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 31.07.2019, 13:22

Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ich wurde im KH dazu regelrecht gedrängt mich operieren zu lassen, obwohl ich das gar nicht wollte
Aber du hast zugestimmt und wurdest nicht zwangsoperiert?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ein Arzt hat mir danach mitgeteilt, er würde an meiner Stelle dagegen klagen.
Falls die dreijährige Verjährungsfrist noch nicht um ist, kannst du das noch nachholen.
Aber anscheinend war dein Zustand damals schon sehr schlimm und es handelte sich um ein wiederkehrendes und seit Wochen unbehandeltes Problem... :|
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Nur ging es ihm nach Aussagen bei meiner Schwester noch schlechter und am Tag der Heimkehr stürzte er dann noch vor ihrer Haustüre und verletzte sich an der Hand.... Nun blieb er noch eine zusätzliche Woche da er im KH einen Gips bekam. Was machte meine Schwester ??? Sie engagierte ohne mich vorher zu fragen (hat sie noch nie gemacht), obwohl es auch mein Vater ist eine 24 Stunden Pflege für ihn und richtete ihn in das Zimmer im Erdgeschoß ein
(Nicht nur) ab einem gewissen Alter kann sich der Gesundheitszustand sehr schnell verschlechtern. Von Krankenhausaufenthalten und Knochenbrüchen erholen sich alte Menschen oft schlecht oder gar nicht, das habe ich in meinem Umfeld leider schon öfters erlebt. :(
Wenn dein Vater keine Treppen mehr steigen kann, muss er wohl im Erdgeschoß einquartiert werden. (Du scheinst ja kein Wohnrecht im Elternhaus zu haben und auch nicht auf dieses Zimmer angewiesen zu sein, oder?).
Und wenn er sich nicht mehr selbst versorgen kann, muss er gepflegt werden. Anscheinend konnte oder wollte deine Schwester das längerfristig nicht selbst übernehmen und du wirst es wahrscheinlich aufgrund deiner gesundheitlichen Probleme auch nicht können.
Welche Lösung hättest du vorgeschlagen?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Sie hat von meinem Vater für ihren Hausbau damals schon sehr viel Geld von meinem Vater erhalten.
Das mag dir unfair erscheinen, aber aus rechtlicher Sicht darf dein Vater sein Geld verschenken, an wen er will.
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Ich finde, dass meine Schwester nun zu weit gegangen ist und mich mit ihren Aktionen schädigt....
Das ist ihr scheinbar nach diversen Äußerungen auch bewusst. Nun möchte ich sie in die Schranken weisen.
Ich sehe keinen Grund, rechtlich gegen sie vorzugehen. Gegen welches Recht hat sie deiner Meinung nach verstoßen?
Sie hat einen Krankenwagen gerufen, als es dir gesundheitlich sehr schlecht gegangen ist. Das war ihre Pflicht.
Weiters hat sie eine Pflege für ihren gebrechlichen Vater organisiert, damit er weiterhin zuhause in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann. Dein Eigentum aus dem Zimmer hat sie aufbewahrt, damit du die Sachen abholen kannst. Inwiefern wurdest du dadurch geschädigt?
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Und wie sieht das nun mit meinem Vater aus, auch bezüglich der Grundbucheintragung und was ich machen kann, damit er zu dem steht, was er mir versprochen hat ?
Tja, ohne einen unterschriebenen Schenkungsvertrag kannst du da gar nichts machen.
Aber falls dein Vater zum Todeszeitpunkt noch etwas zu vererben hat, wirst du zumindest einen Pflichtanteil bekommen.
Justian hat geschrieben:
23.07.2019, 18:49
Mich hat das alles sehr mitgenommen und ich war sehr enttäuscht von ihm.....
Das glaube ich dir! Freunde kann man sich aussuchen, Familie leider nicht. :roll:
Ich habe den Kontakt zur meinigen schon vor vielen Jahren abgebrochen und würde dir das gleiche empfehlen. Falls du für diesen Schritt psychologische Unterstützung brauchst, findest du hier ein paar Adressen:
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/ ... dca7310225

Viel Glück auf deinem weiteren Weg!

Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 31.07.2019, 23:57

Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Ich wurde im KH dazu regelrecht gedrängt mich operieren zu lassen, obwohl ich das gar nicht wollte
Aber du hast zugestimmt und wurdest nicht zwangsoperiert?
Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Ein Arzt hat mir danach mitgeteilt, er würde an meiner Stelle dagegen klagen.
Falls die dreijährige Verjährungsfrist noch nicht um ist, kannst du das noch nachholen.

Ich wurde bereits mehrfach geschädigt....
Ja, das werde ich auch machen.....
Übrigens haftet ein Arzt 30 Jahre für sein "Tun".....
Das hat mir ein Facharzt persönlich mitgeteilt.....


Aber anscheinend war dein Zustand damals schon sehr schlimm und es handelte sich um ein wiederkehrendes und seit Wochen unbehandeltes Problem... :|

Ich konnte das Problem selbst wieder in Ordnung bringen, ohne radikale OP....

Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Nur ging es ihm nach Aussagen bei meiner Schwester noch schlechter und am Tag der Heimkehr stürzte er dann noch vor ihrer Haustüre und verletzte sich an der Hand.... Nun blieb er noch eine zusätzliche Woche da er im KH einen Gips bekam. Was machte meine Schwester ??? Sie engagierte ohne mich vorher zu fragen (hat sie noch nie gemacht), obwohl es auch mein Vater ist eine 24 Stunden Pflege für ihn und richtete ihn in das Zimmer im Erdgeschoß ein
(Nicht nur) ab einem gewissen Alter kann sich der Gesundheitszustand sehr schnell verschlechtern. Von Krankenhausaufenthalten und Knochenbrüchen erholen sich alte Menschen oft schlecht oder gar nicht, das habe ich in meinem Umfeld leider schon öfters erlebt. :(

Naja, wenn man diverse Sachen falsch angeht, dann sicher.....

Wenn dein Vater keine Treppen mehr steigen kann, muss er wohl im Erdgeschoß einquartiert werden. (Du scheinst ja kein Wohnrecht im Elternhaus zu haben und auch nicht auf dieses Zimmer angewiesen zu sein, oder?).

Ich hätte Wohrecht usw. Nur hab ich damals auf die Grundbucheintragung verzichtet, da mein Vater mir mündlich
das Haus mehrfach versprochen hat.... Zudem ist es gar nicht sein Haus, sondern das Haus meiner Mutter (großteils).
Aber er hat als Mann das nie verkraftet...... Und für mich war das ein Mündlicher Vertrag....
Und der ist auch gültig....



Und wenn er sich nicht mehr selbst versorgen kann, muss er gepflegt werden. Anscheinend konnte oder wollte deine Schwester das längerfristig nicht selbst übernehmen und du wirst es wahrscheinlich aufgrund deiner gesundheitlichen Probleme auch nicht können.

Das kann man sehen, wie man will..... Für mich war das nicht OK.....

Welche Lösung hättest du vorgeschlagen?

Ich war völlig überrascht, dass es ihm plötzlich so schlecht gehen sollte....
Ich war ziemlich verwirrt, da es ihm nach dem Aufenthalt bei meiner Schwester plötzlich um so viel schlechter
ergangen ist.....


Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Sie hat von meinem Vater für ihren Hausbau damals schon sehr viel Geld von meinem Vater erhalten.
Das mag dir unfair erscheinen, aber aus rechtlicher Sicht darf dein Vater sein Geld verschenken, an wen er will.

Es ist ja gar nicht sein Geld.... Das ist ja das Problem....
Meine Mutter ist verstorben und es war ihr Geld und er machte sich einfach zum Sachwalter....
Das Gericht hat mich damals nicht mal gefragt.... Obwohl ich ihr Sohn war und damals noch für sie gesorgt habe....

Er hat schon damals meiner Schwester für ihren Hausbau Geld überwiesen, was er gar nicht durfte.....
Aber er dachte immer als MANN hat er auf alles Anspruch....
Meine Mutter wurde disbezüglich Jahre lang nur unterdrückt....
Er wollte sie nicht mal ins Grundbuch eintragen, obwohl ihr das Haus zum Großteil gehörte.....
Zudem war der Kontakt zwischen meiner Mutter und meinem Vater sehr schlecht....
Meine Mutter hat sich immer nur an mich gewandt.....
Sie gab mir sogar damals eine Vollmacht, da sie meinen Vater nicht leiden konnte,
aber mein Vater rannte sofort zum Gericht und machte sich einfach zum Sachwalter....
Weil er ist ja der Hausherr.... Und das sagte er immer und immer wieder.....
Er machte sich einfach selbst zum Hausbesitzer...



Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Ich finde, dass meine Schwester nun zu weit gegangen ist und mich mit ihren Aktionen schädigt....
Das ist ihr scheinbar nach diversen Äußerungen auch bewusst. Nun möchte ich sie in die Schranken weisen.
Ich sehe keinen Grund, rechtlich gegen sie vorzugehen. Gegen welches Recht hat sie deiner Meinung nach verstoßen?

Mich zu fragen.... Mit mir über diverse Aktionen zu reden....
Immerhin war das mein Zimmer, da auch ich nur noch selten ins Obergeschoß raufgehen konnte bzw. es für mich sehr mühsam war.... Ich war 2002 fast Spitzensportler und wurde nun nach diversen OPs regelrecht zum Krüppel....
Zudem ist sein Zimmer eigentlich nebenan.... und das ärgert mich !!!! Er hasste dieses Zimmer, wo er nun liegt.
Meine Mutter ist von dort vor Jahren ausgezogen, da sie da drinnen krank wurde.... Nun quartiert er sich in dieses
so gehasste Zimmer... :roll:


Sie hat einen Krankenwagen gerufen, als es dir gesundheitlich sehr schlecht gegangen ist. Das war ihre Pflicht.
Weiters hat sie eine Pflege für ihren gebrechlichen Vater organisiert, damit er weiterhin zuhause in seiner gewohnten Umgebung bleiben kann. Dein Eigentum aus dem Zimmer hat sie aufbewahrt, damit du die Sachen abholen kannst. Inwiefern wurdest du dadurch geschädigt?

Wie schon gesagt, das hätte sie mit mir besprechen müssen.... Er hatte doch im EG sein Zimmer...
Das war reine Absicht um Macht zu zeigen.... Wer Herr im Haus ist.....
So war er immer schon.... Alles muss so sein, wie ER will....


Es gab damals ein Nachlassverfahren und ich hätte auf Wohnrecht , Grundbucheintragung usw. bestehen können und
wollte aber, aufgrund des Versprechens meines Vaters, dass ich das Haus einmal erhalten werde, darauf vorerst verzichtet....
Er sollte im Haus wohnen... Nur, dass sich das so entwickelt..... Ich müsste normalerweise mit dem Notar reden, damit mein Vater den Schenkungsvertrag abschließt. So wie es auch vereinbart war.....
Ich müsste sonst nach seinem Tod sofort zum Gericht gehen, damit das geregelt wird....
Ich find das echt nicht OK.....
Meine Schwester lebt mit ihrem Mann schön brav auf meine Kosten im neuen Haus.....
ich fühle mich wie der Mistkübel der Familie....



Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Und wie sieht das nun mit meinem Vater aus, auch bezüglich der Grundbucheintragung und was ich machen kann, damit er zu dem steht, was er mir versprochen hat ?
Tja, ohne einen unterschriebenen Schenkungsvertrag kannst du da gar nichts machen.

Das habe ich auch gesagt..... Er sollte diesen endlich einmal abschließen und sein Wort halten....
Ich denke, dass es nicht viele gibt, die auf den Großteil seines Anteils vorerst verzichten....
Denn das stand mir damals schon zu....


Aber falls dein Vater zum Todeszeitpunkt noch etwas zu vererben hat, wirst du zumindest einen Pflichtanteil bekommen.

Warum sollte er nichts mehr zu vererben haben ???

Justian hat geschrieben: ↑23.07.2019, 18:49
Mich hat das alles sehr mitgenommen und ich war sehr enttäuscht von ihm.....
Das glaube ich dir! Freunde kann man sich aussuchen, Familie leider nicht. :roll:
Ich habe den Kontakt zur meinigen schon vor vielen Jahren abgebrochen und würde dir das gleiche empfehlen. Falls du für diesen Schritt psychologische Unterstützung brauchst, findest du hier ein paar Adressen:
https://www.land-oberoesterreich.gv.at/ ... dca7310225

Ich denke der nächste Weg ist eine Rechtsberatung.....
Damit ich zu meinem Recht komme und ich auch das erhalte, was mir schon sehr lange zusteht.....


Viel Glück auf deinem weiteren Weg!

Danke !!

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 01.08.2019, 10:33

Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Zudem ist es gar nicht sein Haus, sondern das Haus meiner Mutter (großteils).
Er wollte sie nicht mal ins Grundbuch eintragen, obwohl ihr das Haus zum Großteil gehörte.....
Wer war denn nun Eigentümer des Hauses? Hat die Mutter den Großteil besessen, die Hälfte oder stand sie gar nicht im Grundbuch? Und wer steht jetzt im Grundbuch, gehört es zu 100% dem Vater oder hat die Schwester einen Anteil?
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Ich hätte Wohrecht usw. Nur hab ich damals auf die Grundbucheintragung verzichtet, da mein Vater mir mündlich
das Haus mehrfach versprochen hat....
Es gab damals ein Nachlassverfahren und ich hätte auf Wohnrecht , Grundbucheintragung usw. bestehen können und
wollte aber, aufgrund des Versprechens meines Vaters, dass ich das Haus einmal erhalten werde, darauf vorerst verzichtet....
Also hast du auf deinen Erbteil nach dem Tod der Mutter komplett verzichtet? Dann gehe ich mal davon aus, dass du auch kein Wohnrecht hast.
Aber warum hast du überhaupt auf deinen Anteil am Haus verzichtet? Auch als Miteigentümer hätte dir der Vater jederzeit den Rest des Hauses überschreiben lassen können... Also die Logik hinter dieser Entscheidung leuchtet mir nicht ein.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Es ist ja gar nicht sein Geld.... Das ist ja das Problem....
Meine Mutter ist verstorben und es war ihr Geld und er machte sich einfach zum Sachwalter....
Das Gericht hat mich damals nicht mal gefragt....
Sehr verwirrend... :?:
Also war der Vater der Sachwalter der Mutter und hat es noch zu ihren Lebzeiten unberechtigterweise an die Schwester verschenkt?
Was hätte das Gericht dich fragen sollen? Ob du der Sachwalter sein willst?
Oder war das Geld Teil der Erbmasse? Wenn du auf deinen Erbteil verzichtet hast, gehörte das Geld dann folglich der Schwester und/oder dem Vater.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Warum sollte er nichts mehr zu vererben haben ???
Er könnte das Haus morgen an jemand anderen verschenken. Oder es verkaufen, um sich eine bessere Pflege leisten zu können,.... Alles ist möglich.
Justian hat geschrieben:
31.07.2019, 23:57
Ich denke der nächste Weg ist eine Rechtsberatung.....
Das kann sicher nicht schaden. Vielleicht magst du uns dann berichten, wie die Sache ausgegangen ist.

Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 01.08.2019, 13:47

Wer war denn nun Eigentümer des Hauses? Hat die Mutter den Großteil besessen, die Hälfte oder stand sie gar nicht im Grundbuch? Und wer steht jetzt im Grundbuch, gehört es zu 100% dem Vater oder hat die Schwester einen Anteil?

Mein Vater steht alleine im Grundbuch. Vorher Mutter und Vater.... Meine Mutter hat sich um das nicht gekümmert.
Mein Vater machte, was er wollte....
Wir haben das so geregelt, damit ich mir die Gebühren für die Grundbucheintragung spare....
Da wir beide sowieso nicht im Haus wohnen, wären das nur unnötige Mehrkosten....


Also hast du auf deinen Erbteil nach dem Tod der Mutter komplett verzichtet? Dann gehe ich mal davon aus, dass du auch kein Wohnrecht hast.

Da wir eine Familie sind, hätten wir das so geregelt.....
Es gibt Leute die nicht so habgierig sind ^^
Und wenn einem das Haus versprochen wird, dann bin ich bereit Kompromisse einzugehen...
Und so war das auch.... Nur sollte sich mein Vater auch daran halten...


Aber warum hast du überhaupt auf deinen Anteil am Haus verzichtet? Auch als Miteigentümer hätte dir der Vater jederzeit den Rest des Hauses überschreiben lassen können... Also die Logik hinter dieser Entscheidung leuchtet mir nicht ein.

Nur wegen der Grundbucheitragungsgebühr....
Diese ist ziemlich teuer und wenn sich 3 Personen ins Haus eintragen lassen wollen, dann zahlt eben jede Person....
Und das obwohl man nicht darin wohnt....



Sehr verwirrend... :?:
Also war der Vater der Sachwalter der Mutter und hat es noch zu ihren Lebzeiten unberechtigterweise an die Schwester verschenkt?

Nicht das Haus, aber Geld, das er nicht anrühren hätte dürfen....
Zur Unterstützung meiner Schwester für Hausbau.....



Was hätte das Gericht dich fragen sollen? Ob du der Sachwalter sein willst?

Das steht eigentlich alles im Gesetz, dass nahe Angehörige gefragt werden müssen, wenn ein Elternteil
besachwaltert werden soll. Es müssen alle einverstanden sein... Da ich nicht gefragt wurde, war
ich sehr verbittert.... Noch dazu, da ich ja die unterschriebene Vollmacht meiner Mutter hatte....
Das nehme ich dem Gericht sehr übel....
Zudem ging es mir gesundheitlich noch schlechter, als der Vater alleine im Grundbuch stand....
Der machte alles auf meine Kosten.... Er hätte eigentlich besachwaltert werden müssen....


Oder war das Geld Teil der Erbmasse? Wenn du auf deinen Erbteil verzichtet hast, gehörte das Geld dann folglich der Schwester und/oder dem Vater.

Ich habe nicht verzichtet, nur das Geld wurde ja großteils vor dem Tod meiner Mutter für meine Schwester ausgegeben....
Und so geht das nicht.....
Daher hat mir ja auch mein Vater das Haus nach seinem Tod versprochen.....
Meine Schwester hat ja schon ihr Haus.... (sich erbettelt) bei meinem Vater, Schwiegermutter, Großschwiegermutter,...

Er könnte das Haus morgen an jemand anderen verschenken. Oder es verkaufen, um sich eine bessere Pflege leisten zu können,.... Alles ist möglich.

Also so weit ich weiß wurde der Pflegeregress abgeschafft und wenn die Pension nicht höher als 2500 Netto ist, bekommt er
Pflegegeld....


Da hätte ich aber etwas dagegen....
Ein Versprechen sollte man einhalten....

Und das war damals ein mündlicher Vertrag. Das habe ich auch dem Notar so mitgeteilt....

Ich denke der nächste Weg ist eine Rechtsberatung.....
Das kann sicher nicht schaden. Vielleicht magst du uns dann berichten, wie die Sache ausgegangen ist.

Madonner
Beiträge: 8
Registriert: 06.07.2019, 16:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Madonner » 04.08.2019, 09:15

Justian hat geschrieben:
01.08.2019, 13:47
Nur wegen der Grundbucheitragungsgebühr....
Diese ist ziemlich teuer und wenn sich 3 Personen ins Haus eintragen lassen wollen, dann zahlt eben jede Person....
Seltsames Argument. Die Gebühr hättest du ja früher oder später sowieso zahlen müssen, wenn du das Haus bekommen hättest. So hat dein Vater die ganze Gebühr (auch für deinen Anteil) gezahlt und später hättest du sie nochmal zahlen müssen (wenn du das Haus bekommen hättest).
Da gehts ja nicht um die Anzahl der Personen, sondern um den Wert des übertragenen Anteils (wobei natürlich noch Kosten für Notar usw. dazukommen).
Naja, ist ja leider nicht mehr zu ändern.
Justian hat geschrieben:
01.08.2019, 13:47
Also so weit ich weiß wurde der Pflegeregress abgeschafft und wenn die Pension nicht höher als 2500 Netto ist, bekommt er
Pflegegeld....
Natürlich. Aber wenn dein Vater mit der staatlichen Pflege unzufrieden ist und sich lieber einen Platz in einem luxuriösen Privat-Pflegeheim gönnt... Vermögen kann man jedenfalls schneller loswerden als aufbauen.

Viel Glück bei der Rechtsberatung. :wink:

Justian
Beiträge: 16
Registriert: 21.07.2019, 22:13

Re: Schwester macht was sie will, Vater hält Versprechen nicht...

Beitrag von Justian » 04.08.2019, 18:59

@madonner

Seltsames Argument. Die Gebühr hättest du ja früher oder später sowieso zahlen müssen, wenn du das Haus bekommen hättest. So hat dein Vater die ganze Gebühr (auch für deinen Anteil) gezahlt und später hättest du sie nochmal zahlen müssen (wenn du das Haus bekommen hättest).
Da gehts ja nicht um die Anzahl der Personen, sondern um den Wert des übertragenen Anteils (wobei natürlich noch Kosten für Notar usw. dazukommen).

Wie gesagt, es gab ein mündliches Versprechen meines Vaters und das müsste normalerweise reichen.
Das habe ich auch dem Notar so mitgeteilt....
Er kann aber den Schenkungsvertrag auch jetzt noch machen, falls es später zu Problemen kommen sollte....
Zudem würde dann der Notar mit mir ein sehr ernstes Problem bekommen ^^


Naja, ist ja leider nicht mehr zu ändern.

Wie gesagt... Siehe oben !


Natürlich. Aber wenn dein Vater mit der staatlichen Pflege unzufrieden ist und sich lieber einen Platz in einem luxuriösen Privat-Pflegeheim gönnt... Vermögen kann man jedenfalls schneller loswerden als aufbauen.

Dann muss ich das in den Schenkungsvertrag hineinschreiben, dass das Haus nicht belastet werden darf bis zum Abschluss
des Schenkungvertrages...

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 6 Gäste