Insolvenz: wohl dumm gelaufen ...

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
rchtsdummy
Beiträge: 1
Registriert: 17.07.2019, 19:03

Insolvenz: wohl dumm gelaufen ...

Beitrag von rchtsdummy » 17.07.2019, 22:44

Hallo, neu hier - und gleich was anekdotisches mit der impliziten Frage, wie man es besser hätte machen können/sollen.

Wir hatten eine Küche bestellt, eine Anzahlung geleistet, Küchenfirma ging pleite. Wir wurden über die Insolvenz informiert und darüber, wie und bis wann wir unsere Forderung (über die geleistete Anzahlung) geltend machen könnten. Wir entschieden uns dafür, unsere Forderung mit Dokumenten digital zu belegen und anzumelden und bekamen auch eine Eingangbstätigung vom System retourniert. Zur Gläubigeversammlung gingen wir nicht, da wir die Information erhalten hatten, dass das nicht notwendig sei - ausserdem hätten wir eine relativ weite Anreise gehabt und es war einer der ersten Schultage unseres Sohnes - 1. Klasse Volksschule.

Nach ein paar Wochen rief ich dann an beim Handelsgericht Wien, ob's schon was neues gibt. War ja glücklicherweise das erste Insolvenzverfahren an dem wir in irgendeiner Form beteiligt waren, da will man sicher gehen, dass das seinen korrekten Lauf nimmt. Relativ unwirsch wurde ich da abgewimmelt: wieso ich jetzt schon anriefe, da ist noch gar nichts passiert, es gibt auch keine Information darüber, wann es dazu Neuigkeiten gäbe. Na gut, hab' ich mir gedacht, die Mühlen der Justiz mahlen wohl langsam - und wahrscheinlich sind die alle furchtbar überarbeitet (nach der Freundlichkeit der Dame zu schliessen ...).

Die Monate vergingen, das Ganze geriet bei uns etwas in Vergessenheit - ich hatte auch die Vorstellung, dass wir's auch erfahren würden, wenn es Neuigkeiten gäbe. Bis heute - 10 Monate später. Wir haben seitdem nichts in der Sache gehört. Ich rufe also nochmals im Handelsgericht an, wieder ein sehr unfreundliches Gegenüber (Corporate Identity?): das Verfahren ist längst abgeschlossen. Und auf meiner Nachfrage wegen unserer eingereichten Forderungen: es reicht doch nicht, das nur digital einzureichen!

... also sind wir um unsere Forderung komplett umgefallen!!

Jetzt bin ich etwas baff. Und verärgert. Und ausserdem möchte ich wissen, was da falsch gelaufen ist. Was hätten wir anders tun sollen? Ich bin wahrscheinlich zu naiv an die Sache herangegangen in der Meinung, dass jede Forderung berücksichtigt wird, oder?

Vielleicht kann mir jemand das plausibel machen, würde mich freuen - danke!



Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 13 Gäste