Eigentumswohnung Kauf - Gefälle Grundstück

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Patrick2890
Beiträge: 1
Registriert: 03.06.2019, 16:30

Eigentumswohnung Kauf - Gefälle Grundstück

Beitrag von Patrick2890 » 03.06.2019, 17:18

Guten Tag,

ich habe eine Neubaueigentumswohnung im Erdgeschoss eines vier Parteien Hauses erworben, dem zusätzlich 170 m2 Gartenfläche zugeordnet sind. Die Übergabe der Wohnung, ohne fertiggestellte Außenanlage (Garten + Einfriedung), fand mitte März statt. Wobei die noch offene Fertigstellung im Übergabeprotokoll festgehalten wurde und mit mitte/ende Mai anberaumt wurde. 2,5 Monate später ist die Außenanlage nun fertiggestellt, ohne gesonderte Übergabe.

Nun musste ich feststellen dass, entgegen meiner Erwartung, das Grundstück nicht nivelliert wurde sondern zu den Angrenzenden Flächen hin (2 Seiten) abfällt. Es verhält sich also so dass, von der Terasse abfallend, der gesamte Garten ein für mich nicht unerhebliches Gefälle aufweist. Da ich (noch) nicht gemessen habe, kann ich keine konkrete Steigung nennen.

Hätte das vertraglich explizit festgehalten werden müssen und meine Erwartung war nicht angemessen? Hätte ich bereits bei der Wonhungsübergabe anhand der nicht fertiggestellten Außenfläche erkennen müssen, dass der Garten ringsum ein Gefälle aufweißt? Bin ich selbst Schuld wenn mir dass weder vertraglich noch mündlich mitgeteilt wurde und ich nicht dezidiert die Beschaffenheit des Gartens erfragt habe?

Wäre ich vorab darüber in Kenntnis gesetzt worden, wäre das ein Ausschlusskriterium für mich gewesen.


Mit freundlichen Grüßen
Patrick



MG
Beiträge: 1039
Registriert: 11.05.2007, 09:16

Re: Eigentumswohnung Kauf - Gefälle Grundstück

Beitrag von MG » 05.06.2019, 13:49

Um die Situation beurteilen zu können, müsste man die maßgeblichen Unterlagen (Angebot, Pläne, Visualisierungen so vorhanden, Vertrag etc.) sichten.

Erst danach kann man beurteilen, was Gegenstand des Kaufvertrages ist und ob das Gefälle von Ihnen akzeptiert werden muss, oder ob daraus Ansprüche gegenüber der Verkäuferin (Verbesserung/Preisminderung etc.) abgeleitet werden können.

mfG
RA Michael Gruner
www.grupo.at

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste