Anzeige-Vorstrafe?

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 15.07.2002, 12:47

Hallo, ich habe eine Frage. Ein Freund von ist in einem Elektronik-Laden ertappt worden, wie er an einem Computerspiel das Preisschild vertauscht hat. Er musste eine Niederschrift unterschreiben, dass er die Tat mit Absicht beging, aber durch Unbesonnenheit, usw. Es wurde von diesem Geschäft Anzeige wegen Betrugs gestellt. Der Schaden beläuft sich auf 25 Euro. Die Tat ist Erstdelikt. Jetzt möchte er gerne wissen, wie der weitere Weg dieser Anzeige ist, und ob es zu einer Vorstrafe kommt. Könnte mir bitte jemand Auskunft darüber geben?



Echelon



Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 15.07.2002, 13:22

Bei einer Bestrafung im Zuge eines gerichtlichen Strafverfahrens erhält ihr Freund eine Vorstrafe, egal ob er unbedingt oder bedingt (Probezeit, während der er sich nichts Derartiges zu schulden kommen lassen darf) verurteilt wird. Wenn allerdings von der Diversion Gebrauch gemacht wird (idR Zahlung einer Geldbuße) gibts keine Vorstrafe.


Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 15.07.2002, 13:41

Danke für die Antwort! Aber eine Frage hätte ich noch: Wird automatisch vom Recht der Diversion Gebrauch gemacht, oder nicht? Mein Freund fragte den Polizeibeamten, was jetzt passieren würde. Dieser meinte, dass es, aufgrund der Ersttat, zu keiner Verhandlung kommen würde, und somit auch keine Vorstrafe zustande käme. Er meinte weiterhin, dass ein Bußgeld von ca. 100 Euro entrichtet würde müssen, aber sicher war er sich nicht. Wie hoch würde das wirklich sein?

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 15.07.2002, 15:04

aus Erfahrung könnte eine Bußgeld in Höhe von etwa 100 € angemessen sein. Das Gesetz sieht vor, dass das Bußgeld 180 Tagessätze nicht überschreiten darf. Die Höhe der Tagessätze ist wiederum vom Einkommen abhängig. Wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind, hat die Staatsanwalt diversionelle Maßnahmen in die Wege zu leiten.


Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 15.07.2002, 15:51

Danke vielmals für die Antwort!


DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von DorisMihokovic » 15.07.2002, 21:57

1. Faellt Ihr Freund noch unter das Jugendstrafrecht?



2. Sofern die verhaengte Strafe ein gewisses Ausmass (60 Tage?) nicht ueberschreitet, scheint sie nicht im Strafregister auf.

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 16.07.2002, 08:41

Danke für die Nachricht! Nein, mein Freund fällt nicht mehr unter das Jugendstrafgesetz. Er ist 23. Das Ausmaß der Strafe weiß er leider noch nicht (Die Tat wurde erst am Samstag begangen). Der Polizist sagte irgendwas von 100 Euro Strafe, und dass es ca. 1 Monat dauern wird, bis alles abgewickelt ist. Verstehen Sie, mein Freund hat nun Angst, dass er seinen Job verliert oder durch die evtl. Vorstrafe in seinem weiteren Berufsweg gehindert wird. Jetzt ist er ziemlich niedergeschlagen, weil er vor allem nicht damit gerechnet hat, wie sich das ganze auswirken kann. Leider hat er selbst keinen Internetanschluss und ich mache das von der Firma aus. "Max" hat mir auch schon geholfen. Aber ich bin für jede Hilfe dankbar. Mein Freund tut mir einfach leid.

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 23.07.2002, 18:47

Bezüglich der Eintragung ins polizeiliche Führungszeugnis kommt es auf die Höhe der verhängten Geldstrafe an (Grenze:meines Wissens, 90 Tagessätze) Es gibt "verschiedene" Führungszeugnisse: solche, die von Behörden angefordert werden können (uneingeschränkte) und solche "zum privaten Gebrauch" (Arbeitgeber, Vermieter o.ä.)

Grundlage für Beide ist der Bundeszentralregisterauszug, in dem "Alles" erfaßt ist. Einsicht in den Bundeszentralgeg.Auszg. wird auf Antrag (zu stellen beim Generalbundesanwalt beim BGH, unter Bezugnahme auf § 42 BZRG) beim zuständigen AG gewährt.



Alles weitere über Einträge ins Führungszeugnis kann ebenfalls im Bundeszentralregistergesetz nachgelesen werden. (Auch online, einfach mal BZRG in die Suchmaschine eingeben)



MfG

DorisMihokovic
Beiträge: 638
Registriert: 16.04.2007, 16:57

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von DorisMihokovic » 23.07.2002, 19:45

Ist das BZRG nicht ein bundesdeutsches Gesetz?

Benutzeravatar
JUSLINE
Beiträge: 5936
Registriert: 21.03.2007, 15:43

RE: Anzeige-Vorstrafe?

Beitrag von JUSLINE » 23.07.2002, 22:21

Ja, klar :-) Ich bin versehentlich bei Jusline.at statt bei jusline.de gelandet. Sorry !


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], mastercrash und 6 Gäste