Frage zur Sachwalterschaft[DRINGEND]

In diesem Forum können Sie allgemeine Rechtsfragen aufwerfen und diskutieren.
Antworten
Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 3
Registriert: 21.01.2019, 11:34
Wohnort: Oberösterreich

Frage zur Sachwalterschaft[DRINGEND]

Beitrag von Flo » 08.03.2019, 09:44

Guten Tag!

Ich bin 26 Jahre alt und komme aus Oberösterreich, durch meine zum Teils schweren psychischen Krankheiten bin ich in der I-Pension doch seit der Gesetzesänderung Rehageld-Bezieher und wegen meiner Krankheiten habe ich auch 70% Invalidität zu gesprochen bekommen und habe einen Österreichischen Behindertenpass.

Vor 2 Jahren war ich Gesundheitlich am Ende und habe mich um nichts mehr gekümmert da mir alles egal war sowie die Konsequenzen. Natürlich bekam ich dadurch Schulden, war im Delogierungs-Verfahren und sogar das Rehageld wurde gestrichen!
Aus diesem Grund bin ich selbst zum Verein Vertretungsnetzwerk gegangen und habe nach langer Überlegung selbst eine Sachwalterschaft "beantragt" welche dann auch zu Gesprochen wurde.

Es ist zu Anfangs sehr gut gelaufen, war sehr froh darüber das mir jemand all meine Sachen abnimmt für welche ich zu diesem Zeitpunkt nicht fähig war. Nun habe ich seit November 2018 einen neuen Sachwalter bekommen, welcher erst ein Rechtsanwaltsanwärter ist und seitdem wurde die Sachwalterschaft zur Hölle!
Ich verstehe einfach nicht warum ich Finanziell solche Einbuße habe das ich mir nicht einmal Lebensnotwendige Dinge kaufen kann obwohl mein Einkommen welches aus dem Rehageld sowie der erh. Fam. Beihilfe besteht. Denn nach den monatl. Fixkosten, meinem monatl. "Taschengeld" sowie die monatl. Einkäufe für Lebensmittel, bleiben pro Monat knapp 400€ übrig!!

Damit man meine meine Situation versteht musste ich etwas ausholen, aber nun zu meiner eigentlichen Frage.

Ich habe seit mehr als 3 Wochen kein Handy, also bin ich nicht erreichbar oder kann jemanden Anrufen bzw nicht einmal bei einem Notfall könnte ich Hilfe rufen und es war mit dem Sachwalter abgesprochen wo sogar meine Betreuung von Pro Mente dabei war das ich Betrag X für ein Handy zur Verfügung gestellt bekomme. Aber weil eine Betriebskosten Nachzahlung gerade ins Haus kam ist Betrag X gestrichen geworden!
Ist das nicht in die Richtung eine Verletzung meiner Grundrechte oder Ähnliches? Ich muss doch wenigstens erreichbar sein oder in Notfällen Hilfe rufen können?

Bitte um Hilfe, ich verzweifle schon so dermaßen weil ich absolut 0 Mitsprache Recht habe und solch ein Fall nicht das erste Mal ist sondern permanent muss ich mich darüber ärgern denn ich sollte mir nun von meinem Taschengeld wo wöchentlich gerade mal 20€ übrig bleiben ein Handy kaufen genau so war die Aussage des Sachwalter :evil:
Ich kann nicht mehr so weiter machen, ich muss dauernd zurück stecken, muss immer zu Hause bleiben da nicht mal genug Geld da ist um mal etwas zu Unternehmen OBWOHL JEDEM MONAT 400€ ÜBRIG BLEIBEN :(

Vielen Dank für die Zeit die Sie sich genommen haben dies zu lesen und freue mich auf eine Antwort!
Liebe Grüße Flocki



Heron
Beiträge: 369
Registriert: 31.05.2018, 14:13

Re: Frage zur Sachwalterschaft[DRINGEND]

Beitrag von Heron » 08.03.2019, 20:51

Eine ähnliche Fragestellung wurde in diesem Thread behandelt: Link

Erster Ansprechpartner ist der Erwachsenenvertreter. Regen Sie die Genehmigung des Kaufs eines Mobiltelefons an; Sie können argumentieren, dass die Anschaffung für die Aufrechterhaltung des sozialen Netzes und der sozialen Kontakte für ihr Wohl (ggf. gerade im Hinblick auf Ihre Erkrankung) erforderlich ist und die Anschaffung auch der Einkommens- und Vermögenslage entspricht. Sollte Ihrem Begehren nicht entsprochen werden, können Sie an das zuständige Pflegschaftsgericht wenden (Anregung/Antrag am Amtstag).

Benutzeravatar
Flo
Beiträge: 3
Registriert: 21.01.2019, 11:34
Wohnort: Oberösterreich

Re: Frage zur Sachwalterschaft[DRINGEND]

Beitrag von Flo » 09.03.2019, 10:43

Vielen herzlichen Dank für Ihre ausführliche Antwort!

Genau das Problem ist es, ich fühle mich als werde ich nicht ernst genommen so als hätte ich nicht alle Tassen im Schrank und es nervt mich mittlerweile schon so sehr denn wenn ein Elternteil Kontakt mit dem Erwachsenenvertreter aufnimmt und zum Beispiel als ich dringend ein neues Bett benötigte, mindestens drei Mal danach gefragt und es wurde mir verneint! Als mein Vater das neue Bett ansprach mit den genau selben Argumentationen wie ich, waren wir am nächsten Tag schon im Möbelhaus eines zu kaufen. Das ist leider nur ein Beispiel von sehr vielen und darum fühle ich mich einfach nicht war genommen sobald ich etwas sage geht es ins linke Ohr rein und sofort beim rechten Ohr wieder raus. :cry:
Ich würde es verstehen wenn ich wünsche äußern würde, die nicht Lebensnotwendig sind oder über mein finanzielles Einkommen hinaus schießen dann würde ich selbst nach ein paar Wünschen die kommenden nicht ernst nehmen! Jedoch habe ich immer mit Absicht so gehandelt, dass ich mich vorher ausreichend Informiert habe, mehrere Vergleiche gemacht damit ich für die kommenden Jahre gerüstet bin sowie abgesichert und ich wurde nicht einmal ernst genommen. :|

Aus diesem Grund, werde ich am Dienstag mit meiner Betreuung ein Schreiben aufsetzen welches die Beendigung der Sachwalterschaft bewirken soll und wenn ich Glück habe und dies durch geht werde ich anschließend mit einem Betreuten Konto weiter Betreut........

Meine Dankbarkeit gilt Ihnen, dass Sie sich die Zeit genommen habe meinen Post zu lesen und darauf zu Antworten darum nochmals vielen Dank für Ihre Zeit, Antwort sowie Hilfe :!:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 11 Gäste