Auslegung: §1062 ABGB

Diskutieren Sie über allgemeine rechtliche Themen.
Antworten
Mari
Beiträge: 9
Registriert: 17.12.2023, 18:03

Auslegung: §1062 ABGB

Beitrag von Mari » 04.05.2024, 00:21

Der §1062 besagt: "Der Käufer hingegen ist verbunden, die Sache sogleich oder zur bedungenen Zeit zu übernehmen [...].".
Nach dem Wortlaut ist ja auszulegen, dass eine Annahmepflicht besteht. nA spricht man aber nur von einer Obliegenheit bezüglich der Annahme.

Meine Frage ist: Wie kommt man zu dieser Meinung, dass die Annahme keine Pflicht, sondern eine Obliegenheit ist?

Ich weiß es gibt verschiedene Auslegungsmethoden, man soll nicht nur nach dem Wortlaut auslegen, mich wundert aber wie andere diese Auslegung begründen, während ich mir weiter Gedanken dazu mache und recherchiere :D



Hank
Beiträge: 1461
Registriert: 26.08.2010, 15:39

Re: Auslegung: §1062 ABGB

Beitrag von Hank » 09.05.2024, 02:32

...der Kaufvertrag jedenfalls folgt der Lehre von gültigem Titel (Rechtsgrund) und gültigem Modus (sachenrechtliche Übergabe), ansonsten entsteht kein gültiger Eigentumserwerb...

eamishextent
Beiträge: 1
Registriert: 20.05.2024, 09:46

Re: Auslegung: §1062 ABGB

Beitrag von eamishextent » 20.05.2024, 09:48

Mari hat geschrieben:
04.05.2024, 00:21
Der §1062 besagt: "Der Käufer hingegen ist verbunden, die Sache sogleich oder zur bedungenen Zeit zu übernehmen [...].".
Nach dem Wortlaut ist ja auszulegen, dass eine Annahmepflicht besteht. nA spricht man aber nur von einer Obliegenheit bezüglich der Annahme.

Meine Frage ist: Wie kommt man zu dieser Meinung, dass die Annahme keine Pflicht, sondern eine Obliegenheit ist?

Ich weiß es gibt verschiedene Auslegungsmethoden, man soll nicht nur nach dem Wortlaut auslegen, mich wundert aber wie andere diese Auslegung begründen, während ich mir weiter Gedanken dazu mache und recherchiere :D
Yes, I am aware that if no visitor can substantiate their agreement with the disclaimers, then they are rather meaningless. However, I've always felt that I should not be held accountable for the content that other people release. This is particularly true of a more extensive Austrian media portal, which as part of its duties provides connections to hundreds of other websites and information—sometimes difficult, sometimes inaccurate, etc.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 86 Gäste